Krankenversicherung behalten als deutscher Grenzgänger in Österreich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine österreichische E-Card wird nämlich bei deutschen Ärzten wegen dem Verwaltungsaufwand gar nicht gern gesehen. 

Dann sollen sie sie halt ungern sehen, annehmen müssen sie sie trotzdem.

Nun habe ich von einem Freund gehört, dass man sich in Österreich komplett von der Versicherungspflicht befreien lassen kann, wenn man in Deutschland eine Krankenversicherung hat

Hast du aber nicht. Wie willst du in die deutsche GKV kommen, wenn du dort nicht arbeitest?

Ich weiß, dass das an den Arbeitsort gekoppelt ist. Aber warum eigentlich? Wenn ich als Grenzgänger jeden Tag nach D zurückkehre macht das doch gar keinen Sinn, dass Ö sich den Schuh mit meiner KV anzieht. Wenn ich krank bin, werde ich wohl eher zu einem deutschen Arzt am Wohnort gehen und nicht nach Ö zum Arzt fahren. Genau betrachtet ist die KV-Pflicht am Dienstort völlig unnötiger Verwaltungsaufwand.

@thunder312

Kommt immer drauf an. Ich arbeite in Gibraltar und wohne in Spanien und bin sehr froh, die Krankenversicherung aus Gibraltar zu haben und dort Steuern und Sozialabgaben zu bezahlen.

In Österreich gibt es eine "Pflichtversicherung". 

Was bedeutet,  dass du, sobald du ein Dienstverhältnis antrittst, vom Dienstgeber bei der zuständigen - österreichischen - Gebietskrankenkasse angemeldet wirst.

Ebenso werden dir - ohne dass du gefragt wirst - die entsprechenden Sozialversicherungsbeiträge abgezogen. 

Wobei es etwas seltsam scheint,  dass du weiterhin in Deutschland pflichtversichert bist, obwohl du dort gar nicht beschäftigt bist...

Was möchtest Du wissen?