Krankenpfleger in Norwegen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Krankenpfleger ist in Norwegen ein Studium und kein Ausbildungsberuf. Deswegen bedarf der Beruf einer Anerkennung, bevor du ueberhaupt arbeiten darfst. Deine Unterlagen musst du dafuer an Helfo.no schicken.

Der Bedarf an medizinischem Personal ist weiterhin vorhanden, aber bei weitem nicht mehr so sehr wie vor einigen Jahren. Ohne wirklich gute bis sehr gute sprachliche Kenntnisse wirst du deshalb keine Chance auf einen Job im Krankenhaus haben. Es ist in den vergangenen Jahren immer wieder mal vorgekommen, dass auslaendisches Personal grobe Fehler gemacht hat, weil die Sprache nicht entsprechend sass. Das wurde bemaengelt und nun wird entsprechend weitaus mehr auf die sprachliche Kompetenz des Personals geachtet.

Denn ohne Sprachkenntnisse ist es schwer was zu finden.

Es ist nicht schwer - es ist unmoeglich!

Die Loehne sind im vergleich zu Deutschland tatsaechlich gut. Ueberstunden fallen so gut wie nie an. Die sind unueblich in N.

Wenn es dich Richtung Norwegen zieht, mach das, aber bereite dich so gut wie nur irgend moeglich vorher auf die Sprache vor. Ausserdem solltest du dich nicht als Berufsneuling bewerben. Die Norweger haben es gern, wenn man einige Jahre Arbeitspraxis vorweisen kann, bevor man sich bewirbt. So gesehen hast du noch viel Zeit, die Sprache wirklich gut zu erlernen, bevor es los geht.

Viel Erfolg!

Das es ein Studium ist, ist mir bewusst. Doch offenbar kann man sein deutsches Examen dort Anerkennen lassen, und außerdem muss man seine Bewerbungsunterlagen, sowie Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse nach Norwegen schicken, alles übersetzt auf norwegisch. Ich habe vor, hier in D meine Ausbildung zu machen, ab dem zweiten Lehrjahr, je nachdem wie ich es eben vereinbaren kann, norwegisch zu lernen und dann erst nach N gehen wenn ich die Sprache sehr gut beherrsche und mich auch sicher fühle damit. Wie stehen die Chancen als Deutscher von einem KH in N genommen zu werden.

@RainerZufall73
Wie stehen die Chancen als Deutscher von einem KH in N genommen zu werden.

Es arbeiten sehr viele Auslaender, natuerlich auch Deutsche, in norwegischen Krankenhaeusern. Ob du spaeter mal eine Chance haben wirst, haengt sicher von deinem Examenszeugnis und der Qualitaet deiner Sprachkenntnisse ab.

Ich wuerde an deiner Stelle jetzt schon mit der Sprache beginnen, wenn du tatsaechlich vor hast auszuwandern und zwischendurch immer wieder mal nach Norwegen fahren, um die Sprache anzuwenden. Das Problem sind die vielen unterschiedlichen Dialekte, die du verstehen musst.....im Krankenhaus ist oft keine Zeit, mehrere Male nachzufragen.....

@nenee

Mit dem Sprachkurs kann ich eben erst beginnen wenn ich dafür Geld zur Verfügung habe. Ich habe leider nicht das "Privileg" in einer Stadt zu wohnen, wo ich auch ohne Auto zurecht komme. Sprich, ich habe im ersten Lehrjahr noch andere Investitionen. Aber gegen Ende des ersten Lehrjahres kann ich mir vorstellen einen Sprachkurs zu beginnen, dann habe ich einen Überblick und kann mich auch auf den Kurs konzentrieren.

@RainerZufall73

Erst einmal vielen Dank fuer das Sternchen!

Gut, dass ich noch mal gelesen habe, was ich dir schrieb. Ich habe mich naemlich vertan. Falsch ist der Satz:

Deine Unterlagen musst du dafuer an Helfo.no schicken.

Da ging mir wohl was anderes durch den Kopf..... du musst natuerlich deine Unterlagen zur Anerkennung an nokut.no schicken.

Alles Gute!

So schwer ist Norwegisch nicht , wenn man etwas Fantasie mit Sprachen hat . Natürlich haben die skan. Staaten höhere Steuern ,aber von welchem Brutto ? Welche Leistungen gibt es dafür im Alter und bei Krankheit und für Familien . Lern Norwegisch paralell zum Krankenpfleger und dem Jahr der Spezialisierung danach . Dann beginnst mit 22 als Spezialist die Karriere Nord -.Von Kiel nach Oslo geht täglich eine Fähre. Es lohnt sich !

Bist du vom Fach, wenn ja: Wie viel Brutto im Monat hast du und was bleibt Netto davon über?

Ein durchschnittlich verdienender Einwohner Norwegens bezahlt 35% Steuern - abzueglich vorheriger steuermindernder Betraege - also ueber alles sogar noch weniger. Es gibt vieles, das man steuermindernd ansetzen kann.

Die Norweger zahlen also weitaus weniger Steuern und Sozialabgaben einschliesslich Krankenkassenbeitrag als Deutsche. Die Rente im Alter (staatliche plus guter betrieblicher Versorgung ) ist mehr als ausreichend, wenn man die ganzen Jahre ueber gearbeitet hat.

In allen skandinavischen Ländern werden Pflegekräfte gesucht. Den ausländischen Bewerbern wird immer eine Wohnung vermittelt (oder gestellt) und ein kostenloser Sprachkurs angeboten. Die Bezahlung ist höher als in Deutschland, auch nach Abzug der höheren Steuer bleibt mehr "Netto" übrig, so dass du eine bessere Lebensqualität geniessen kannst; zumal die Arbeit nicht so stressig ist (doppelter Personalschlüssel).

Zitat: " Den ausländischen Bewerbern wird immer eine Wohnung vermittelt (oder gestellt) und ein kostenloser Sprachkurs angeboten"

Beide Behauptungen sind voelliger Quatsch. So etwas gibt es schon ganz lange nicht mehr! Den Sprachkurs darf man selbst bezahlen, sinnigerweise bevor man ins Land kommt bzw. lange, bevor man sich bewirbt, damit man den Sprachanforderungen ueberhaupt gewachsen ist. Kostenlose Sprachkurse gibt es fuer keinen einzigen Job fuer Buerger aus dem EU / EØS-Raum!

Wohnungen werden auch nicht gestellt, die darf man sich gern selbst auf dem freien Wohnungsmarkt suchen. Vermittelt werden auch keine Wohnungen. Bestensfalls kann man mit dem Arbeitgeber aushandeln, dass er eine Annonce schaltet. Mehr ist aber nicht drin.

Was möchtest Du wissen?