Krankenkasse zahlt stationäre Nasenscheidewand-OP nicht

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jede Krankenkasse hat andere Vorgaben, manche sind da in einem Bereich kulant, in anderen überhaupt nix. Dir bleibt wohl keine andere Wahl als abzusagen

Kann ich denn problemlos am gleichen Tag noch absagen? Hab mich Freitag einweisen lassen müssen und schon soweit alles mit der Anästhesistin und dem Personal geklärt.

Entweder du sagst ab oder lässt es auf dich zukommen. Letzt endlich entscheiden die Ärzte darüber ob ambulant oder stationär. Ich bekomme solche OPs immer stationär gemacht, hatte auch noch nie Probleme mit der Krankenkasse. Man bekommt ja aucheine Tamponade in die Nase. Gehörst du zu den Risikopatienten, wenn ja muss die Krankenkasse die stationäre Behandlun auf jeden Fall übernehmen. Dazu zählt zum Beispiel Übergewicht, bzw. Adipositas ab einer bestimmten Prozentzahl. Deine Krankenkasse hat ein Schl...., sorry!

OP absagen sollte gehen. Ein stationärer Aufenthalt macht Sinn da ne OP meist morgens stattfindet und man nüchtern sein muss. Ich hatte 3 Tage stationären Aufenthalt ohne Probleme, musste aber wenn ich mich recht erinnere 10 Euro pro Tag zahlen. KK lehnen gern mal erste Anträge ab, auf jeden Fall nachhaken. Bei mir gabs Komplikationen, die Wunde ist schlecht geheilt. Beim Tamponagen wechseln kam jedes mal ein Blutschwall raus.

Ja genau ich war auch drei Tage stationär. Hat auch heftig gepblutet. Die HNO Klinik bei uns macht sowas nur, außer vielleicht bei kleinen Kindern stationär und es gab noch nie Probleme bei mir.

Lass dich nicht unterkriegen und kämpfe. Ist dein gutes Recht. Wenn nach der OP was schief gehen sollte, muss die Krankenkasse zahlen. Kann sagen das wird nicht billig. Letztendlich entscheidet aber dein HNO ob ambulant oder stationär.

Trick 17: Geh zur OP, Eingriff wird ja bezahlt. Nach der OP sagst du, dass du dich nicht wohl fühlst/es dir nicht gut geht. Wenn nach einer OP akute Probleme bestehen muss die KK zahlen

Was möchtest Du wissen?