Krankenhaus gegen ärztlichen Rat verlassen?

5 Antworten

Wenn du 18 Jahre oder älter bist darfst du das. Musst dann aber unterschreiben, dass du auf eigenes Risiko gehst. Wenn dann doch was ist hast DU den schwarzen Peter.

Bist du jünger als 18, dann müssen deine Eltern untereschreiben.

Klar, Krankenhaus ist nicht toll, aber den einen Tag wirst du schon überstehen. Es geht um deine GEsundheit. Gerade bei Gehirnerschütterung (weiß ja nicht obs eine ist, vermutlich hegen aber auch die Ärzte den Verdacht) ist schon Vorsicht angebracht

Die Ärzte können aufgrund ihrer Ausbildung und des damit verbundenen Wissen um die Gefahren, die bei deiner Verletzung noch bestehen, der Entlassung nicht zustimmen.

Sonst wären sie für mögliche Folgen haftbar. Wenn du heute Nacht gesundheitliche Probleme bekommst und mit einer Hirndruckerhöhung aufgrund einer Sickerblutung im Kopf in einer Neurochirurgie behandelt werden musst, werden deine Angehörigen fragen, wie zur Hölle man dich entlassen konnte.

Trägst du dann vermeidbare neurologische Schäden davon, wird der Richter die Ärzte das gleiche fragen und die sagen dann: "Patient wollte aber nicht mehr bleiben." Dann erzählt der Richter den Ärzten, dass der Patient kein Mediziner ist und das deshalb im Gegensatz zu ihnen nicht beurteilen konnte. Und dass der Patient davon ausgehen muss, dass schon alles ok ist, wenn man ihn entlässt. Anschließend werden die Ärzte dann zurecht verurteilt.

Deshalb sagen die Ärzte dir, dass du auf eigene Verantwortung gehen kannst. Sie klären dich darüber auf, dass du eventuell sterben könntest, weil XYZ Gefahr besteht, die sie nicht ausschließen können. Das wird dokumentiert und du bist so nett und unterschreibst das. Wenn dann was passiert, zücken sie den Zettel und sagen: "Wir haben den Patienten gewarnt, aber er wollte nicht hören." Dann sind sie fein raus.

Verschwindest du einfach so, weil du nix unterschreiben willst, dann dokumentieren die Ärzte das auch und es unterschreiben ein paar Pfleger und Ärzte, dass du plötzlich nicht mehr da warst. Dann können sie das am Ende nachweisen und sind ebenfalls raus. Das ist aber eher doof, weil man erstmal warten muss, ob der depperte Patient vielleicht doch noch auftaucht und das Zimmer nicht geputzt werden kann und keiner was genaues weiß.

Evtl. musst du halt unterschreiben, dass du gegen ärztlichen Rat gehst. Wenn du das machst und draußen zusammenbrichst, weiß ich nicht, ob du da krankenversichert bist, dazu ruf doch einfach mal deine Kasse an.

Deinen Versicherungsschutz berührt das nicht. Auch Dummheiten sind versichert.

Es geht ausschließlich um die Haftung der Ärzte, wenn der Patient vermeidbare Folgen davontragen sollte.

@Maxxismo

Ok, da war ich nicht sicher. Danke für die Ergänzung.

Das ist normal bei Krankenhäusern. Man muss immer unterschreiben, wenn man eher gehen möchte. Die sichern sich damit ab. Ist da auch egal ob man was lebensbedrohliches hat oder nur eine Nacht zur Nachkontrolle bleiben sollte. Gehen darfst du immer wann du möchtest. Sofern du freiwillig da bist.

Auf deine eigene Verantwortung kann der Doc dich entlassen.

Aber ich würde es mir überlegen, grundlos lassen sie dich nicht bis morgen da

Was möchtest Du wissen?