Kosmetikprodukte ohne Silikone, Parabene, ect.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sollte man gar nicht, das ist ein Medienhype. Du kannst darauf verzichten, wenn du willst, aber es gibt keinen wissenschaftlich stichhaltigen Grund dafür. Ich zum Beispiel nehmen gern silikonhaltige Cremes, aber auch Haarpflegeprodukte.

Parabene sind Konservierungsstoffe und in den verwendeten Mengen in Kosmetika unschädlich (sagt das Bundesinstitut für Risikobewertung). http://www.bfr.bund.de/cm/343/verwendung_von_parabenen_in_kosmetischen_mitteln.pdf

Und Silikone sind pflegende Öle. Sie haben gegenüber anderen fetten Ölen den Vorteil, dess sie weniger fetten - sie sind sozusagen "leichter". Deswegen sollte man bei fettiger Haut keine fetten Öle nehmen, Silikonöle gehen aber sehr wohl.

Wenn du auf Parabene verzichten willst, achte bitte darauf, dass deine Creme nicht stattdessen mit Alkohol konserviert ist - der ist nämlich wirklich und nachweislich schlecht für die Haut.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, das wenn die Produkte so gefährlich sind wie man meint, sie überhaupt verkauft werden dürften.

Hallo, also meine Antwort basiert darauf, da ich lange selber mit Naturkosmetik gearbeitet habe und sie auch noch selbst nehme. Also beim Gesicht kann ich dir das so erklären:

Parabene und auch Paraffine sowie Silikone, machen die Creme zwar angenehm von der Konsistenz und machen sie haltbar, verstopfen aber einfach die Poren. Das heißt für dich, dass es sich zwar angenehm anfühlt, allerdings kann deine Haut die Pflege nicht richtig aufnehmen und wird verschlossen. Du kannst auch eine Hautanalyse machen, da ist es sehr gut ersichtlich. Wird auch in vielen Parfümerien angeboten und mit der jeweiligen Kamera sieht man die Hautoberfläche sehr gut und dann siehst du das auch selbst. Man erkennt auch gut selbst den Unterschied wenn man dan umsteigt auf Produkte ohne diese Zusätze, indem die Poren nach und nach immer freier werden.

Bei den Haaren ist es im Grunde das gleiche. Die Silikone legen sich um das Haar herum und im Endeffekt trocknet das Haar von innen aus und wird strohig sobald man so ein Produkt nicht mehr verwendet. Auch bei der Kopfhaut legen sich diese Produkte ab und verschließen sie. Das alles kann je nach Mensch zu individuelle Problemen führen. Der eine bekommt eine trockene schuppende juckende Kopfhaut oder jemand anderes fettige Haare wie auch immer.

Bei Naturkosmetik ohne diese Inhaltstoffe wirst du auch merken, dass du keinen gewöhnungseffekt hast, das bedeutet du musst nicht soviel hin und her wechseln. Trotzdem wird deine Haut am Anfang eine Umstellungsphase sowie auch "entgiftung" durch machen. Diese spürt man auch und daher fällt es auch vielen schwer überhaupt umzusteigen, schlussendlich lohnt es sich dann aber doch. Ich habe versucht mich kurz zu fassen und es trotzdem ein bisschen genauer zu erklären, wenn du noch fragen hast kannst du mir gerne eine Nachricht schreiben. Hoffe es hat dir ein bisschen Info gebracht.

Und um das einwenig zu umgehen versuche ich da wo es geht auf Silokone und Parabene zu verziehten. leider klappt es nicht über all aber da wo es geht mache ich es. Und bei der Körperflege get es da eigentlich am einfachsten. Ich habe einfach die Crems, Duschgels, sogar Zahnpasta durch Kokosöl bodyvita ersetzt! Aus kokosöl kann man wirklich alles selbst zaubern noch paar kleine Zutaten dazu und man hat alles selbst hergestellt. Und Ohne schädlichen Stoffe aber dafür sehr gesund und sogar viel Effektiever! Lg

In erster Linie handelt es sich da um Produkte aus nicht nachwachsenden Rohstoffen. Deswegen lohnt es sich, darauf zu verzichten.

Mit Sicherheit ist viel von dieser ganzen Silikon-Geschichte Panikmache. Wenn du genau wissen willst, was einzelne Stoffe in deinem Körper und mit deinem Körper anrichten, dann schau dich ein bisschen auf Codecheck.info um. Gute Informationen findest du auch bei Ökotest.

Das größte Problem ist eben, dass diese Stoffe die Haut durchlässig machen können. Dann können auch Substanzen durch die Haut in deinen Körper, die du da vielleicht gar nicht haben willst.

Das hat den Sinn, dass das Krebsrisiko minimiert wird.

Nein.

@Pangaea

Ganz so falsch ist das nicht ;)

@NG0402

Das weiß ich selbst auch, sonst hätte ich diese Antwort ja nicht geschrieben.

Aber einfach zu schreien, die Aussage wäre falsch, wie es @Pangaea gemacht hat und dann nicht das Gegenteil zu beweisen ist typisch für diese Seite hier.

Was möchtest Du wissen?