Konsum chemischer Drogen im Einfluss auf Schwangerschaft?!

5 Antworten

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit werden keine Schädigungen auftreten, wenn es lediglich zu einmaligem Konsum im ersten Schwangerschaftszeitraum gekommen ist. In aller Regel bedarf es regelmäßigen Konsums von Substanzen mit hohem toxischen Potenzial (z.B. Alkohol oder Crack), um gesundheitliche Beeinträchtigungen des Fötus zu verursachen.

Ich denke, jede telefonisch kontaktierte Schwangerschaftsberatung wird Dir Ähnliches sagen. Für eine Abtreibung gibt es keinen wirklich hinreichenden Grund. Nicht zuletzt, weil MDMA neuerdings in einem anderen Licht betrachtet wird.http://www.welt.de/newsticker/news3/article106599615/Kanadische-Behoerde-haelt-reines-Ecstasy-fuer-ungefaehrlich.html Aber das nur am Rande...

Die Abtreibung sollte man sich genau überlegen, weil das Kind zwar gescvhädigt werden kann, aber nach dem einmaligen Gebrauch vielleicht keine großen Schäden davon trägt. Man sollte sich nur überlegen ob man das Risiko, die Zeit aufwendigkeit wenn es behinmdert/kank e.t.c, auch aufbringen kann.

Nun: Du solltest Deinem Frauenarzt vertrauen: Auch wenn die eigene Scham die Hemmschwelle sehr hoch setzt.

Dein Gynäkologe wird der einzige Mensch sein, der diese Frage gut beantworten kann.... und evtl. drohenden ungünstigen Entwicklungen begegnen kann.

Du schreibst selber, dass dies unwissentlich geschehen ist... und ich kann mir vorstellen, wenn die Dosen nicht zu extrem,- und die Gelegenheiten in einem gewissen Rahmen blieben - ja, dass Du vielleicht gute Chancen auf ein gesundes Baby hast. Aber wie gesagt: Nur der Facharzt....

Du brauchst Dich auch nicht grämen: Frauenärzte kennen "Dein" Problem.... und würden sich freuen, wenn mehr werdende Mütter sich ihnen in einer Problemlage anvertrauen würden. Das ist ihr Job! Und dann kann man was tun. Unwissenheit ist der größte Killer.... bei jedermann!

Sincerly Norbert

Inwiefern das Baby Schädigungen davongetragen haben könnte, kann dir hier vermutlich niemand beantworten. Und "Sinn" machen Abtreibungen nie...

Eine Abtreibung macht deswegen nicht Sinn weil der Körper wenn es zu erheblichen Schäden gekommen ist den Embryo selber abstösst (Fehlgeburt). Wie hoch die Wahrscheinlichkeit von Schädigungen ist weiss ich nicht aber gesund ist es sicher nicht. Allerdings: Alkohol ist genauso schädlich und welche Frau hat nicht schon einmal in Unwissenheit dass sie schwanger ist ein oder 2 Gläschen getrunken (oder mehr) und das Kind kam trotzdem gesund auf die Welt.

Amphetamin in Nasenspray?

Hallo liebe Gemeinde,

Ich hoffe sehr das mir hier jemand helfen kann..

Zu aller erst möchte ich meine Position erklären: Ich wurde vor einem Jahr mit Cannabis am Steuer erwischt, habe meinen Führerschein verloren und musste mich einer MPU mit Drogenscreening unterziehen. In 2 Monaten wäre mein Gespräch mit der Ärztin gewesen, ich habe das gesamte Jahr über nichts mehr angerührt, hatte bisher 4 Screenings hinter mir und dann der Schreck: Beim 5. Screening wurden 250mg Amphetamin im Urin gefunden. Vor dem Screening wurde ich krank, hatte mir eine Nasennebenhölenentzündung zugezogen und Medikamente genommen unter anderem Boxa-Grippal und Rhinopront wo Pseudoephedrin drin ist. Mein erster Gedanke war das dies eventuell mit den Medikamenten zusammen hinge aber die Ärztin bei der MPU meinte das mein Wert zu hoch sei und dies nicht von dem einfachen Konsum von Pseudoephedrin kommen kann. Zu den genannten Medikamenten habe ich ein Nasenspray benutzt was meine eltern vor etwa 2 jahren aus Äghypten auf einem markt gekauft haben. Das Nasenspray heisst Deltarhino. Ich habe es genommen weil meine Eltern kein anderes im Haus hatten, die Apotheken bereits geschlossen waren und ich dachte Nasenspray ist Nasenspray. Weil uns nichts anderes einfiel gaben meine Eltern das Nasenspray einem Freund von ihnen mit der in einem Labor arbeitete und anbot das Nasenspray zu prüfen. In dem Nasenspray wurden geringe Mengen Amphetamin gefunden. Meine eltern meinten sie wollen damit vor Gericht gehen und Anzeige erstatten weil ihrer Meinung nach können wir nichts dafür. Ich habe mit einem Freund darüber geredet und der meinte das könnte auch nach hinten los gehen weil meine Eltern das Nasenspray besitzen und in Deutschland gilt "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Er meinte würden sie damit vor Gericht gehen könnte gegen sie wegen BTM-Besitz ermittelt werden.

Was sollen wir nun machen? Einfach auf uns sitzen lassen und die MPU von neuem beginnen? Hat es überhaupt einen Sinn dagegen vorzugehen? Meine eltern meinten die würden jegliche schuld auf sich ziehen weil sie mir das nasenspray gegeben haben und ich nichts dafür kann. Ich möchte aber nicht das es nachher noch Schlimmer wird als es eh schon ist..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?