Kondenswasser zwischen Dampfbremse & Dämmung?

4 Antworten

Den Spalt musst Du auf jeden Fall schließen. Dann solltest Du nochmal überprüfen ob die Dampfbemsfolie überall luftdicht angeklebt ist. Schlecht ist allerdings der Hohlraum zwischen der Dämmung und der Unterspannbahn.

Kondenswasser geht immer von innen nach außen. Wenn sich an der Dampfbremse Feuchtigkeit bildet ist sie nich dicht.Die Feuchtigkeit kommt aus der Raumluft und kondensiert an der kältesten Stelle.

"Kondenswasser geht immer von innen nach außen..." Im Sommer, da kommt das Kondenswasser aber von aussen, da es aussen schön feuchtwarm ist und im Dachraum kühler. So feuchten gedämmte Dachstühle im Sommer auf. Den Effekt kann man noch verstärken, wenn der Dachraum aktiv gekühlt wird.

Ohne alle Fakten zu kennen ist das Ganze etwas mysteriös.

Ein temperaturbedingtes Kondensat entsteht ja auf der wärmeren Seite der Grenzfläche, da die warme Luft mehr Wasser gelöst hat als bei der Temperatur der Dampfbremse möglich sind.

Ist dein Dachboden überhaupt beheizt ? Sonst kann es durch Sonneneinstrahlung auf das Dach schon sein, daß es außen wärmer war wie innen. Die klaffende Fuge in der Dämmung führt zumindest mal zu Luftzirkulation.

Was aus deinem Beitrag nicht hervorgeht, ist, ob die Unterspannbahn zur Dampfbremse passt. Die Unterspannbahn hat unbedingt dampfdifussionsoffen zu sein. Da eine Dampfbremsfolie kontrolliert Feuchtigkeit in die Dämmung lässt, muß sie auch wieder raus.

Die 2-3 cm Abstand zwischen Dämmung und Unterspannbahn hättest du dir schenken können, da sie keinen Nutzen haben. Die von dir gewünschte Hinterlüftung findet nicht statt, stattdessen hast du Sparrenhöhe verschenkt, die man besser mit Dämmung genutzt hätte.

Ich bin nur Laie, habe aber schon viel am Bau gearbeitet. Normal dürfte das kein allzu großes Problem sein ("klasische Kältebrücke" wie du ja selbst sagst). Ich würde aber jetzt auf jeden Fall einen (zwei) Fachmänner zu Rate ziehen, damit die Zukunft abgesichert wird.

Was möchtest Du wissen?