Können Nebenwirkungen von Antidepressiva aggressiv machen?

5 Antworten

Mehrere Psychiater / Fachärzte für Psychiatrie und Neurologie haben mir persönlich mitgeteilt, daß Antidepressiva unterdrückte Gefühle, Bedürfnisse und sonstige Lebensimpulse zum Vorschein bringen können. Kommt darauf an, ob und was der einzelne Betreffende unterdrückt (hat).

Is logisch. Wenn die schwarze schwere Wolke weg ist, kommt so manches zum Vorschein.

"Es treten nahezu immer Nebenwirkungen auf wie z.B. Mundtrockenheit, Sedierung, Blutdrucksenkung, Libidostörungen, Koordinationsstörungen, Schwitzen, Sehstörungen, Magen- Darm-Probleme, Verstopfung, Zittern, Kopfschmerzen, die zum Teil sehr unangenehm sein können, sich jedoch nach wenigen Tagen deutlich zurück bilden oder ganz verschwinden. Das Tückische an den Nebenwirkungen ist, dass sie zum Teil den Symptomen der Depression sehr ähnlich sind. Es gibt auch das Phänomen, dass sich wenige Tage nach Beginn der Einnahme die Symptome verstärken, bevor die dann die positive Wirkung durchbricht. Generell ist anzumerken, dass oben genannte Nebenwirkungen auch in ähnlicher Form als Störungen bei Depressionen vorkommen können. Zu Beginn der Behandlung ist daher zu berücksichtigen, dass nicht die Beschwerden auch Ausdruck des depressiven Syndroms und nicht der Nebenwirkungen sein können. Dies dem Patienten klar zu machen, ist oft schwierig."

Für DEINE Antwort gaben wir, die GALLARIAOY, DIR einen Punkt, weil DU sehr sachkundig dargelegt hast, was so in einem Depressiven vor sich geht. GALLARIAOY

@GALLARIAOY

Darf ich Dir mal eine Frage stellen: Wieso redest Du bei Dir in der Mehrzahl??? Was sind denn die Ga.....?

Könnte möglich sein. Ich habe damals allerdings nichts von solchen Nebenwirkungen gemerkt und bin dadurch auch nicht aggressiv geworden. Im Gegenteil, mir haben die AD sehr gut geholfen, als ich meine depressive Phase hatte.

Es stellt sich uns, der GALLARIAOY, nur die Frage, ob DU wahrlich geheilt bist, oder nur indirekt still gestellt worden bist. Was hast DU an DEINER Art, DEIN LEBEN zu leben, geändert!?? GALLARIAOY

@GALLARIAOY

Ich habe z.B.(durch Freunde) gelernt, vieles positiver zu sehen. Sonst kann ich so jetzt im einzelnen gar nicht mehr so genau sagen, was ich geändert habe. Auf jeden Fall habe ich damals viel mit meinen Freunden und auch mit meinen Eltern geredet. Und ich sehe heute zu, wenn ich Probleme habe, daß ich diese nicht in mich "hineinfresse", sondern sie gezielt angehe. Das bringt 'ne ganze Menge!

als Nebenwirkung UND als Entzugswirkung möglich ...zum Arzt und die Sorte wechseln und ordentlich einstellen lassen. Eine "ordentliche" Depri ohne Medizin überstehen??? da geht doch alles drauf.

Es geht auch ohne Antidepressiva, und das so genannte Einstellen überlasse nicht dem Arzt, weil er DICH garnicht induviduell einstellen kann, sondern übernehme es selbst, indem DU DEINEN Körper fragst, wieviel, wie oft er mit diesen Pillen belastet werden will. GALLARIAOY.

@GALLARIAOY

na super!!!!!!!!!!-:(

@GALLARIAOY

ach, wenn ich als absolut depri bin, keinen sinn mehr im leben seh, im schwarz/grau vor mich hin wabber... soll ich meinen köper fragen wieviel von der pille es denn sein darf????? so funktioniert das bei MIR nicht!!!!

@efa67

DH efa67 - so sehe ich das auch. Efa - bitte gehe mal zu einem Rückführungstherapeuten - lasse den Ursprung Deiner Depressionen heraus finden. Wenn Du diese erkannt hast, dann kann Dir auch ohne diesen Mist geholfen werden - da bin ich mir sicher!!!

Ja können sie - bei manchen Menschen wirken sie eher gegenteilig

Es können auch Entzugserscheinungen sein, wenn sie abgesetzt werden!

Langsam absetzen ist wichtig!

Was möchtest Du wissen?