Können Hausärzte Antidepressiva verschreiben?

5 Antworten

Kann der Hausarzt schon verschreiben, nur würde ich das lieber von einem Psychiater tun lassen, der sich mit solchen Medikamenten auch gut auskennt. Der häufigste Grund warum Antidepressiva nicht gut vertragen werden, ist falsche Dosierung und zu schnelles Ein- und - Aussteigen. Ohne Depression auch zu behandeln, macht Antidepressiva nicht wirklich Sinn.

Etwas 'Leichtes' für die vorübergehende depressive Verstimmung verschreibt er schon mal nach eigenem Ermessen. Aber was die richtig starken Sachen angeht, wird er dich eher an einen Psychiater überweisen, damit erstmal das Problem ergründet werden kann. Was der dir wiederum verordnet, kann dann später auch der Hausarzt verschreiben.

heisst das, wenn ich ein antidepressivum bekommen habe und dieses leer ist, kann ich das nächste rezept einfach beim hausarzt holen?

@Betmann

Du musst das mit dem verschreibenden Arzt (also dem Psychiater oder Neurologen) besprechen. Normalerweise hat man dann ja auch regelmäßige Sitzungen dort. Du wirst sicher keinen Freifahrtschein gleich für'n Jahr oder so kriegen. Aber wenn der Hausarzt den Bericht hat und weiß, dass du auf ein Medikament eingestellt werden sollst, kann er dir auch das Rezept ausstellen.

@Betmann

Könnte ggf. sein aber wie gesagt hat es auch etwas mit dem Budget zu tun und aufgrunddessen sagen die meisten Hausärzte dass man zum Facharzt gehen soll. Was ist denn auch so schlimm daran? Neurologen gibts doch wie Sand am Meer ^^

hausärzte können auch AD verschreiben, wie alle humanmedizinischen ärzte. wieso auch nicht?

Klar können die das. Hat nichts mit BTM oder nicht zu tun. Aber ob sie das tun oder einem nicht erstmal zum psychologen schicken liegt in ihren ermessen.

Sie können es, machen es aber nicht so gerne, weil die neuen, recht teuren Medikamente schnell ihr Budget überschreiten.

Was möchtest Du wissen?