Knirschen im Knie nach einer Meniskus-OP!?

1 Antwort

So ein Knirschen und Knacken kann auch völlig unabhängig von einer Knieverletzung (d.h. bei Gesunden) auftreten und ist weder schädlich noch bedeutsam.

Ein verletzter Meniskus (auch wenn er genäht ist) ist natürlich nicht gleich glatt wie ein unverletzter, von dem her ist ein Knacken auch nicht zwingend gleich ein Zeichen dafür, dass irgendwas kaputt ist.

Wenn's ganz übel knackt und knirscht oder wenn du dabei Schmerzen hast, solltest du zum Arzt. Ansonsten kannst du das ja beim nächsten Termin ansprechen und dir anhören, was dein Arzt dazu sagt.

Lockere Kniebänder verbessern?

Ich habe in den letzten Monaten 2 böse Unfälle mit meinem Knie gehabt, wo mein Kreuzband definitiv überdehnt war. Zum Glück nicht gerissen. Einmal ist auch die Kniescheibe mit raus gesprungen. 

Ich habe 2 Pferde in Eigenregie stehen, mache mit denen viel Bodenarbeit, reite aber auch.

Da ich schon immer Probleme mit meinen Knien hatte, die aber lt. MRT, Röntgen usw gesund sind, suche ich gerade nach Alternativen, um die Bänder und Sehnen, wie auch die Muskulatur zu stärken, damit ich nicht irgendwann neue Knie brauche. 

Ich möchte hier keine Diagnosen, sondern nur ein bisschen Brainstorming, was ich so machen kann. 

Wenn ich weiß, das Belastung auf mich zukommt (viel laufen, Messe, Verladetraining usw) Tape ich, aktuell mit dem Back on Track Tape einen Streifen rechts und links vom Knie jeweils, vom Arzt damals abgeguckt. Es hilft, verhindert aber nicht alles.  

Neulich habe ich eine Kniebandage gefunden, die so Gummizug hatte, bestellt, leider viel zu klein. Die fand ich aber genial. 

Kniebandagen sind bei mir schwierig, da ich recht breite Oberschenkel habe und diese dann IMMER runterrutschen. Einiges versucht, nix hält. 

Es ist auch nicht so, als ob ich nicht laufen kann. Lediglich Überbelastung (von joggen sterbe ich quasi) und eben diverse "Ausfallschritte", also Umknicken, generell hin und wieder kleinere Bewegungen verursachen Schmerzen. Mal mehr, mal weniger. 

Mir fehlt leider die Zeit, um z.B. Schwimmen zu gehen. Die Strecken zwischen Arbeit, Stall und zuhause sind sehr lang, bzw Stall und zuhause geht noch, möchte ich im Winter aber nicht mit dem Fahrrad fahren. Irgendwann muss ich ja auch schlafen. 

Back on Track Kniebandage habe ich bereits. 

Über eine Schaukeltherapie wurde schonmal nachgedacht. 

Für Hunde gibt es dafür Luposan. Darüber recherchiere ich morgen aber noch.

Was kann ich noch machen, um Kniebänder zu straffen?

...zur Frage

Ausbildung wegen Krankheit abbrechen?

Hallo, Krankheit ist vielleicht ein bißchen zu viel gesagt...ich befinde mich derzeit im 2. Lehrjahr und lerne Glas- & Gebäudereinigerin. Mein Traumberuf war das ganze noch nie, aber ich habe mich versucht so gut wie es geht mit dem Beruf identifiziert sodass ich mit meinem Chef (den ich auch privat sehr gut kenne) Zukunftspläne geschmiedet habe. Da unsere Firma in dem Beruf keinen Lehrausbilder hat wollte ich nach der Lehr gleich die Meisterlehre(mit Ausbilder) anschließen um selber Lehrlinge ausbilden zu dürfen. Die Firma würde auch die Kosten aufgrund meiner sehr guten Leistungen übernehmen (natürlich muss die Prüfung dann auch so gut laufen). Allerdings hatte ich schon vor der Lehre arg mit meinem Knie zu kämpfen. Hatte vor zwei einhalb Jahren einen Sportunfall mit Kreuzbandriss, Innen - und Außenbandanriss und alle 2 Menisken waren auch gerissen. Wurde also Operiert, habe eine Kreuzbandersatzplastik bekommen und die Menisken wurden genäht. Seit dieser Zeit habe habe ich nur Probleme. Wurde also im Mai 2011 nochmal operiert. Die haben dann nur versucht alles wieder gerade zu rücken...gebracht hat es aber nichts. Bei der ersten Operation wurde ein Bohrkanal für das Kreuzband falsch gebohrt, was wahrscheinlich die Ursache dafür ist, das dies immer wieder locker wird. Es gesellte sich in der Zeit noch ein Knorpelschaden dazu der das ganze nicht vereinfacht und das Innenband ist nicht wieder richtig zusammen gewachsen. Alles in allem ist es einfach nur instabil. Von einer erneuten Kreuzbandplastik rät man mir allerdings ab, da man mir nicht versprechen kann das es besser wird und der Knopelschaden würde sich wahrscheinlich nur noch verschlimmern.

Das ganze schränkt mich natürlich auf arbeit sehr viel ein, bin ja schließlich den ganzen Tag auf den Beinen, muss Leitern hoch un runter. So kommt es leider immer wieder häufig zu langen krankschreibungen weil das knie einfach nicht mehr mit macht.

ich weiß einfach nicht weiter. hatte mit meinem chef darüber gesprochen aber von ihm kam nur "So lange du Lehrling bist, ist mir egal wie lange und wie oft du krank bist"...was für eine aussage! Ich verliere allmählich aber die Lust daran. Bin heute seit 6 Wochen das erste mal wieder auf arbeit gewesen. Eine viertel Stunde hatte ich ruhe dann fing das Knie wieder an und ich habe mich den ganzen Tag mit schmerzen gequält...jetzt merke ich es auch noch und morgen wird es nicht besser sein...aber schon wieder krank machen?

Wenn ich mit meiner Ärztin rede und ich weiß sie ist der Meinung das das eh der richtige Beruf für mich ist wie geht es dann weiter? So weit ich weiß bezahlt das AA nur die erste Ausbildung also was BAB angeht. Gilt das auch wenn ich die Lehre aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen habe?

ich würde ja auch gerne weiter machen, auch den meister und so...aber ich habe das wissen das ich aktiv in dem beruf nicht mehr lange arbeiten kann (das meint meine ärztin)...und wer kann mir schon die garantie geben das ich einen büro-platz bekomme?

...zur Frage

Jobcenter Problem gleich Termin?

Guten morgen Wir sind neu hier und es geht um folgendes

Mein mann hat heute nach 3 Monaten wieder ein Termin beim jobcenter diesmal gehe ich mit da ich der Meinung bin das es so nicht weiter gehen kann. Mein mann hatte in seiner Jugend fliesenleger gelernt leider aufgrund von knie Erkrankung die Prüfung nicht machen können. Er hat dann als Helfer in verschiedenen Bereichen gearbeitet.

2009 bekam er einen bösen bandscheibenvorfall welcher nach langer konservativer Behandlung 2010 aufgrund gefühlsstörungen usw operiert werden musste. Das ganze ging ca 3 Jahre gut er wieder als Helfer gearbeitet. Seit 2014 wieder starke Schmerzen hatte 2014 eine schmerztherapie leider ohne Erfolg zwischen durch immerwieder versucht arbeiten zu gehen was aufgrund anhaltender schmerzen nicht ging. 2016 im Juni wieder op da er urin nicht mehr richtig halten konnte seither mehr schmerzen denn jee. 11/2016 wieder 3 wöchige schmerztherapie mit Besserung der schmerzen aufgrund starker Medikamente. Diese wurden im Juni abgesetzt seither geht es wieder Berg ab Ärzte sagen sie können nur noch versteifen dochdas möchte mein mann nicht er ist erst 39.

Nun sind wir solange er arbeiten War aufstocker gewesen da wir 4 Kinder haben und seit Januar 2016 voll im bezug. Arbeitsberaterin hat ihn gesagt sie schickt die unterlagen zum medizinischen Dienst dieser urteilte ohne mein mann gesehen zu haben 2 mal hinter einander das er für 6 Monate nicht Arbeit vermittlungsfähig sei.

Im Mai diesen Jahres wieder Termin mein mann sagte schmerzen fangen wieder an .Sie ok schickt wieder an medizinische Dienst 3 Wochen später Termin da sagt sie der medizinische Dienst ist der Meinung obwohl sie mein mann nie gesehen haben er könnte wieder arbeiten und er soll sich 9 mal im Monat auf eine sozial versicherungspflichtig Tätigkeit bewerbendie er sich zutraut ansonsten krankmeldungen bringen.

  1. Arzt sagt wenn er keine Tätigkeit hat dann brauch er auch keine krankmeldungen ( jobcenter meint dann suchen Sie einen neuen Arzt )
  2. Mein mann ist mit dem Haushalt und Familienleben körperlich schon an seiner Grenze und weiß daher gar nicht was er sich zutrauen kann.

Nun haben wir um 09.30 Uhr wieder ein Termin und denken das sie ihn in eine Maßnahme oder sonstige Angebote steckt. Kann man drauf bestehen das der medizinische Dienst ihn mal persönlich anschaut und nicht immer anhand Akten entscheidet?

Was passiert wenn er sich weigert die EGV zu unterschreiben. An wen können wir uns wenden wenn sie einem gar nicht zuhört und sie der Gesundheit zustand meines Mannes nicht interessiert?

Wir fühlenuns einfach nicht verstanden und auch allein gelassen. Uns wäre es auch lieber wenn es anders wäre. Sorry für den langen Text. Einen schönen Tag allerseits Daniela und Helge

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?