Knieschmerzen - andere Steigbügel?

5 Antworten

Ich hab auch ständig geraten bekommen, irgendwelche solche federnden Bügel auszuprobieren. Also habe ich sie mir geliehen von denen, die sie schwärmend empfohlen haben, die sie selbst hatten. Aber was immer ich auch ausprobiert habe, es hat sich so aufgeschaukelt, dass ich davon erst recht Schmerzen bekommen habe und mein Sitz davon auch unruhig wurde. Takt beeinflussen? No Chance! War schon froh, den Takt halbwegs reiten zu können, der unter mir lief.

Letztlich reite ich jetzt wieder glücklich und zufrieden mit den normalen Edelstahl, wie man sie seit vielen, vielen Jahren hat.

Was mir wirklich weitergeholfen hatte, war der eigene, mir auch passende Sattel, dann mal eine Änderung der Pauschen (letztlich passte mir der am besten, der die größten Pauschen hatte, sind aber Klettpauschen, also ganz schnell aus dem Sattel verschwunden) und das alles deshalb, weil ich durch den passenden Sattel zum losgelassenen Sitz kam.

Manchmal sind es eher zu kurze Bügel, häufig aber auch zu lange. Man kann das Knie zwar "weiter ausfalten", aber dafür kommt man vielleicht mit dem Knie an einer Stelle des Pferderumpfes zu liegen, wo es quasi leicht verdreht wird und das ist das, was belastet, wenn das ein unglücklicher Winkel ist. Ich fürchte, es hilft nur ausprobieren und mit dem Sattler mal drüber sprechen, wie sich ihm die Beinlage im Sattel darstellt und ob er eine Idee hat.

Das halte ich nicht für ein Steigbügelproblem, sondern für ein Wirbelsäulenproblem oder Nervenquetschung Deinerseits.

Damit würde ich einen Heilpraktiker der etwas vom Bewegungsapparat versteht oder einen Chiropraktiker aufsuchen. Es deutet auf verschobenen Wirbelkörper oder /und ungleichmäßige Belastung (rechts/links) bzw. ungleichmäßige Ausbildung der Muskulatur hin.

Es kann auch sein, daß der Sitzmuskel einen Teil des Nervenstranges zum Bein (der Nervenstrang verläuft unter dem Muskel) einklemmt. Dieser Fall wird leider häufig übersehen. Im Extremfall merkt man das sogar ohne Belastung beim Stehen. Dann ist der Muskel auch noch verkürzt, was den Nervenstrang noch stärker einklemmt. Übungen dagegen sind z.B.: Rückenlage; z.B das rechte Bein aufstellen und das Knie nach links zum Boden bringen ohne die Rückenlage zu verlassen. Das dehnt diesen Muskel, womit der Druck auf den Nervenstrang verringert wird.

LG Calimero

Ich glaube eigentlich auch nicht, dass es direkt von den Steigbügeln kommt. Vielleicht auch gar nicht vom Reiten, sondern einfach von mir selbst aus, dass ich schief bin o.ä.

Aber fragen kostet nichts, vielleicht hat ja jemand eine Idee oder Erfahrungen damit. Außerdem bin ich schon seit Längerem am Überlegen ob ich mir nicht die Bow Balance holen soll. Weil ich für meinen Springsattel welche mit breiteren Trittflächen und Gelenk suche.

Termin beim Arzt habe ich schon ausgemacht. Der soll da auch mal schauen, vielleicht ist ja wirklich was mit meiner Wirbelsäule oder allgemein mit meinen Knien nicht in Ordnung.

Ich habe das auch. Es ist mir unerträglich, mit kürzeren Bügeln ins Gelände zu gehen oder im Springsattel zu sitzen. Mit langen Bügeln geht es besser. Wenn Knie diese abgeknickte Haltung nicht vertragen, sind es in der Regel sogenannte Kinoknie. Beide Knie wurden bei mir operiert, aber der Schmerz bei kurzen Bügeln ist mir geblieben.

Das witzige, wenn man das überhaupt witzig nennen kann, ist ja, dass ich fast ausschließlich auf meiner rechten Körperseite Schmerzen in Knie, Rücken, Knöchel etc. habe.

Selten kommts auch mal vor, dass mir beide Knie weh tun, aber wirklich sehr selten.

Hoffe nur, dass es bei mir nichts dramatisches ist und am Ende noch operiert werden muss... da hätte ich echt gar keine Lust drauf. Zumal ich auch vor habe mit meinem Kleinen nächtes Jahr mit dem Springen anzufangen. Da brauche ich ja kurze Bügel und meinen Springsattel.

Allerdings sind die Schmerzen nicht so extrem. Man merkt es schon und es ist auf jeden Fall unangenehm, aber nicht so, dass man es nicht mehr aushält.

Naja, ich habe jedenfalls mal einen Arzttermin ausgemacht, dann sehen wir weiter.

@trabifan28

Gut, wenn der Arzttermin für Dich nicht befriedigend ausgeht, empfehle ich Dir einen Besuch beim Chiropraktiker, da es sich anhört, als wärest Du in der Hüfte schief. Dies führt immer wieder zu Blockaden, die ein Chirop. leicht lösen kann.  Er kann Dir dann auch Übungen nennen, die Du machen kannst, um alles im Gleichgewicht zu halten. Schmerzende Knie kommen sehr häufig von einer schiefen Hüfte. Es gibt einen Arzt, Dr. Overtoom, in Maastricht, der daran sehr gut arbeiten kann, aber das ist dann halt leider keine Kassenleistung. Und ich weiß ja nicht, woher Du kommst.

Bow Balance mag ich persönlich überhaupt nicht und rate auch von ihnen ab. Lange Geschichte....

Viel mehr würde ich dir empfehlen, die Steigbügelriemen vielleicht länger zu machen und wegen Steigbügeln empfehle ich FreeJump oder JinStirrup. 

Warum magst du die denn nicht und weshalb rätst du davon ab, wenn ich fragen darf? Würde mich schon interessieren.. habe bisher einiges gelesen, viel gutes, aber auch negatives..

Habe meine Bügel sowieso relativ lang. Vorallem jetzt, da ich ja immer wieder mal Knieschmerzen hatte.

Jin Stirrup habe ich auch schon öfters angeschaut, aber ich muss sagen, die sind mir fast ein bisschen zu leicht. Mag eher die schweren Bügel, die man leichter wieder aufnehmen kann.

Die Free Jump hab ich bisher noch nie live gesehen...

@trabifan28

Ich finde das man:

(a) In den Steigbügeln kein ruhiges Bein hat. Also keinen guten Halt... das ist meiner Meinung nach, wegen der komischen Form. 

(b) Ich habe selber mir mal das Knie raus gemacht (oder wie man das nennt) und habe danach auch Schmerzen gehabt. Bin 3 Wochen mit den BowBalance geritten und anfangs wurde es sogar ein klein bisschen besser... nur dann ist es immer schlimmer geworden

(c) Ich bin mal im Steigbügel beim Sturz hängen geblieben und hatte Gott sei Dank ein Pferd welches dies sofort gemerkt hat und stehen geblieben ist. Ich bin nicht rausgekommen wegen der Form der Steigbügel :( einem Freund von mir ist das selbe passiert und sein Pferd ist nicht stehen geblieben... sondern er hing unterm Bauch im Renngallop und zum Glück ist die Abschwitzdecke vom Pferd ebenfalls unter den Bauch gefallen. Dementsprechend hat die Abschwitzdecke im mehr oder weniger das Leben gerettet. 

Ob die Bügel leicht oder schwer sind... darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Eigentlich ist für mich nur wichtig, dass ich eben gut in denen drinnen bin und in Notfall Situationen ich immer weiß, dass die abreißen. Wenn du bei denen nämlich ein bestimmtes Gewicht (als das Gewicht muss echt echt schwer sein und natürlich verbunden mit dem Druck den du ausübst), dann brechen die unten. Beispielsweise, sie gehen auf.

Freejump haben im Prinzip dasselbe Konzept wie die JinStirrup und sind... meines beurteilen nach etwas schwerer. 

Aber leicht aufnehmen kann man beides finde ich ;)

@Elena1914

Oh okay... danke auf jeden Fall für die Antworten.

Ich hatte sie zwar schon mal in der Hand und war da eigentlich auch recht begeistert von den Bügeln. Aber ausprobiert habe ich sie noch nie, da ich leider auch niemanden kenne der sie hat.

Habe schon viele verschiedene Meinungen zu den Bow Balance gehört. Manche sagen sie sind super und gehen auch wunderbar "auf" bei einem Sturz... die anderen sind dann eher deiner Meinung, dass sie nicht so toll sind.

Wahrscheinlich ist das Geschmackssache. Genau wie das Gewicht der Bügel. Da sind mir so leicht Kunststoff-Dinger oder auch welche aus Aluminium schon häufig "um die Ohren" gehauen. Mag einfach welche die mehr Gewicht haben und nicht durch die Gegend fliegen, sondern einfach hängen bleiben, blöd gesagt.

@Elena1914

Wusste gar nicht dass es von Prestige auch Steigbügel gibt... Danke für den Tipp!

Wenn ich das nächste mal in einem Reitladen bin werde ich mir mal ein paar Bügel anschauen. Vielleicht gibts da ja paar gute.

Mit diesen speziellen Steigbügeln habe ich keine Erfahrung - mit Knieschmerzen schon...

Ich habe hier jeztz nicht alle bisherigen Antworten samt Kommentaren gründlich durchgelesen, aber beim Überfliegen fiel mir auf, dass es nicht nur das Knie ist.

Da sehe ich Parallelen. Ich bin etwas schief. Nicht so sehr, das es der Arzt bedenklich findet. Und hatte mir nicht mehr anzubieten als einen Zettel mit Anleitungen fur Rückengymnastik. 

Mir ging es so schlecht, dass ich beim Einsteigen ins Auto die Beine einzeln mit der Hand reinheben mußte und mühe hatte, meine Socken anzuziehen...

Jetzt gehts mir gut. 

- nachdem ich wegen Verspannungen im Genickbereich rechts Massage ( ganz normaler Masseur) bekommen hatte, waren die Schmerzen im linken Knie vorübergehend weg.

- seit mir jemand gesagt hat, dass ich die Fusspitzen zu sehr einwärts drehe und nun darauf achte, dass sie nach vorne bzw. leicht nach aussen zeigen lasse, sind die Schmerzen im Fußgelenk weg, und im Knie besser.

- Wechsel der Sitzposition, indem ich zwischendurch immer mal ein paar Runden Schritt ohne Bügel reite, hilft sehr

- das " Aufwärmprogramm fur Reiter " von Mayners scheint wahre Wunder zu bewirken. Zwar fand ich es nicht ganz so doll, wie das Buch aufgeteilt ist, aber der Leidensdruck hat mich bweogen, mich eingehend damit zu befassen. Die Übungen sind so konzipiert, dass sich viele Blokaden bei fleissigem Üben von selber lösen, ohne dass man einen Therapeuten braucht. Funktionieert übrigens bestens auch daheim im Wohnzimmer - man braucht absolut keine Gymnastimatte in die Reithalle zu schleppen.

- kurz vor dem Reiten ein, zwei Minuten kniebeugen- artige Bewegungen, aber nicht richig in die Hocke und strecken, sondern nur kurze, schnelle Bewegungen in einer Haltung, als hätte jemand das Pferd zwischen den Beinen weggenommen.

Ich weiß nicht, wann Du deinen Termin beim Arzt hast - aber bei den üblichen Wartezeiten hätte ich gut Hoffnung, dass der sich fast erübrigt, wenn Dir meine Anregungen hilfeich sind 😉

Stimmt. Es ist nicht nur das Knie. Habe auch des öfteren leichte Rückenschmerzen, aber eher im unteren Rückenbereich Richtung Hüfte, was sich dann eben teilweise bis in den Knöchel zieht.

Aber so schlimm wie du es bei dir schilderst ist es nicht. Klar, ich merke es, vorallem wenn ich geritten bin oder wenn ich sehr lange stehe/gehe. Aber die Schmerzen sind nicht unerträglich.

Habe mich gestern vor dem Reiten ein bisschen aufgewärmt, ein paar Gymnastikübungen gemacht und auch während dem Reiten immer wieder ein paar Runden Schritt mit Beine aus den Bügeln. Hat schon bisschen was gebracht. Aber ich denke von einmal geht es nicht weg, da muss ich es einfach immer und regelmäßig machen.

Vielen Dank auf jeden Fall für deine Tipps, werde mir das Aufwärmprogramm von Meyners auf jeden Fall mal anschauen!

@trabifan28

Ja klar. Das ist bei mir auch nicht anders. Wenn man denkt, jeztz ist man gesund und macht nichts mehr, kommen die Beschwerden wieder. Am Anfang hat mich die Gymnastik ziemlich Zeit gekostet, aber mit der Ueit stellt man sixh sein eigenes Programm zusamnen aus den Übungen, die einem am besten tun und die müssen dann eben zur täglichen Körperpflege gehören wie das Zähneputzen...

Was auch nicht schlecht ist, ist eine Sitzanalyse. Da war ich mal in Drebsdorf. Gibt es sicher auch sonst wo - muss man halt suchen. Wenn jmand, der was vom reiten umd der Anatomie des Menschen drauf schaut, wie Du eigentlich sitzt umd dir ein paar entsprechende Hausaufgaben gibt, erklären sixh auch manche Probleme beim Reiten von selbst.

Fute Besserung!

Was möchtest Du wissen?