Klinikaufenthalt in psychosomatischer Klinik abbrechen?

3 Antworten

Heyyy,

Ich bin momentan auch auf einer psychosomatischen Station, und bei uns ist es so, daß wir jeder etwas anderes haben, und deshalb haben wir halt einfach NUR einzeltherapie. Wir haben halt recht viele Therapeuten (wir sind nur 10,abee die haben halt auch ambulante Patienten) und auch verschiedene sympthomatiken können gut miteinander klarkommen.

Aber so wie ich dich verstehe habt ihr nur eine Stunde in der Woche Therapie! Dann bringt das absolut gar nichts.

Breche die Therapie sofort ab, und gehe auf die angststation, sobald dort Plätze frei sind.

Magst du den wenigstens den Therapeuten oder die therapeutin?

Ich habe zum Beispiel meine Thera mega lieb, und ich habe auch bindungsangst, und soziale Probleme, und sehr viel weiteres, und da ist es wichtig eine Thera zu haben, der man sich öffnen kann.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

LG Regina

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Öhhmm.. also ich kenn ja jetzt nur Deine Sicht, aber das ist so als ob ich mit Gehproblem, das ne neurologische Ursache hat, beim Orthopäden lande, weil da kann ich mich schon mal mit schlecht-gehen anfreunden.

Du verstehst,w as ich meine?

Nicht irgendwie sinnvoll??

Traust Du Dich, mal bei Deiner Kasse anzurufen, die Sache zu schildern und zu fragen,w as sie Dir raten?

Hab keine Angst- dafür sind die doch auch da. Und die wollen auch nicht ihr Geld sinnlos verpulvert s ehen, sondern es soll Dir schon wirklich helfen.

Alles Gute!

Doch die Behandlung läuft nicht so wie erwartet.

Mit der Einstellung "Jetzt machen Sie mal, dass es mir besser geht" funktioniert es nicht. Du musst mitarbeiten und die Gelegenheit als Chance sehen.

Die zum Teil impulsiven und beleidigenden Borderliner haben mein Selbstbewustsein nochmals verschlechtert und die Angst verstärkt.

Auch im wirklichen Leben, wirst Du nicht nur mit liebevollen und verständnisvollen Menschen konfrontiert werden. Es gehört auch in einer Klinik dazu, sich aktiv solchen Angst-Situationen zu stellen und zu lernen damit umzugehen.

dass die Therapie darin bestände mit den schwierigen Borderlinern klar zu kommen und dadurch die Angst geringer würde.

Klingt durchaus schlüssig und sinnvoll. Angst geht nicht weg, indem man schwierige Themen / Personen meidet.

Glaubt ihr wirklich diese Klinik will mir wirklich helfen oder ist nur an mir als Privatpatient interessiert?

Die Klinik kann nicht helfen, sondern nur unterstützen, dass Du lernst Dir selbst zu helfen.

WIe reagiert die Krankenkasse auf so einen Abbruch?

Die reagieren da in der Regel wenig verständnisvoll.

Was möchtest Du wissen?