Kinder mit Asperger Syndrom/Autismuns und ADS. Hat jemand hilfreiche Tips/ Erfahrungen im Alltag?

5 Antworten

So wie es keine einheitlichen Tipps für die Erziehung kleiner Jungen gibt, kann man auch bei kleinen Autisten mit ADS nichts allgemeines schreiben. Lies, lies und lies noch mehr, bis u beihahe so ein Spezialist bist wie ein Autist selbst- der aber vieles, was er liest, versteht, weil da der A-ha-Effekt beim lesen dazu kommt. Wenn Du verstehst, was Autismus ist, erkennst Du, wie es sich bei Deinem Sohn äußert, wo er die Probleme hat und wo nicht. Anhand Deines Fachwissens und Kenntnis über dein Kind kannst Du dann entscheiden, ob das, was Dir Fachärzte zukünftig anbieten Mist ist (Medikation, bestimmte, grausame und nutzlose Therapien). Das kann Dir keiner aus dem Internet abnehmen. Mach Dir aber keine Sorgen, der Kleine packt das schon! Du hast die Diagnose jetzt- ich war über 20, meine Mutter war auch allein erziehend- man schafft das! Lass Dich vom Namen der Diagnose nicht abschrecken- hey- er ist Autist, bei den meisten verwächst sich das AD(H)D nach der Pubertät, aber er ist nicht krank- das ist doch schon mal was gutes. Er wurde so geboren- grausamer wäre es für mich als Mutter, wenn mein Kind sich anders verhalten würde und jemand anders Schuld dran wäre- also das Kind was schlimmes erlebt hätte.

Aber- um in Deinem Alltag Tipps zu geben, müsstest du Situationen daraus beschreiben, damit man es analysieren könnte.

hallo ich habe zwei jahre einer familie mit einem autistischen junge geholfen.das nannte man verhinderungspflege.wenn du überfordert bist dann frag mal bei deiner krankenkasse nacht.dann kannst du dir eine person aus dem brkanntenkreis auswählen oder dir eine von der krankenkasse vorstellen lassen,die sich 4 stunden in deiner woche um deinen sohn kümmert.für "meine" familie war es super.die mutter konnte in den vier stunden den haushalt machen und relaxen.sie sagt immer wieder dass es das tollste war.ich musste es leider aufgeben da die familie weit weg gezogen ist.noch ein tipp ist dem kind nicht alles zu verbiezen weil wir selber es gar nicht nach vollziehen können wie sie tickken und decken.schön wäre es doch alternativen zu bieten;)

hallo schlubbi, danke für deine antwort! habe mir das sofort aufgeschrieben und werde da mal bei der kk nachfragen. allerdings haben wir bisher nur den befund und ich hoffe das der denen reichen wird fürs erste!!! ne verbieten tu ich nicht alles . aber ich weiß einfach nicht mehr wie ich auf situationen reagieren soll/kann/darf und seit er letztes jahr in die schule gekommen ist, wird es immer schlimmer!!

@DarkAngel76

...wenn ich mich mal kurz reinhängen darf... auf welche art von schule geht dein kind?

@pfannylein

auf einer normalen grundschule. zur einschulung hatten wir die diagnose noch nicht. die lehrerin hatte auch nur die vermutung (gott sei dank) weil ein anres kind auf der schule auch as hat. dieses kind hat eine I-Kraft.

@DarkAngel76

eine i-kraft ist keine schlechte sache, nur ich denke, ihr werdet vielleciht über eine andere schule nachdenken müssen, je nach dem ob ihr eine i.kraft bekommt( was ich stark hoffe) und was diese leisten kann...

ich denke mal dass es sein könnte dass dein kind völlig unter - oder überfordert ist und deswegen in der schule schwierig ist.... stillsitzen und aufpassen ist für die meisten autisten meist die reinste hölle, auch wenn es nur 10 minuten sind, wenn sie etwas anderes im kopf haben kann das nicht warten... das muss der kleine naseweiß erst noch lernen...;)

@pfannylein

Das mit dem Stillsitzen (Bzw. das eben nicht zu können) ist eher dem ADS zuzuordnen, meiner Ansicht nach.
Und auch ein Asperger-Autist kann eine Regelschule besuchen. Über einen Integrationshelfer würde ich nachdenken. Den würde ich dem Kind nur an die Seite stellen, wenn das wirklich notwendig ist.
Es gibt auch andere Formen von Nachteilsausgleich, die allein schon helfen können. Rückzug bieten, also dass das Kind die Klasse verlassen darf bei Overload. Oder in der Pause nicht mit auf den Schulhof muss. Das nur als Beispiel.

Ich habe als Kind ganz normale Regelschulen besucht, ohne irgendwelche Helfer. Die Diagnose kam erst später. Die gab es in meiner Kindheit nicht mal.

@Rechercheur

ich sagte nicht, dass das kind auf eine andere schule MUSS, aber je nach dem was dem kind in der regelschule geboten werden kann muss man eben überlegen ob vielleciht eine andere schule ( kann auch eine andere regelschule sein) vielleicht besser auf die bedürfnisse eingehen kann, an sich hat die jetzige schule aber eine gute vorraussetzung, da da ja schon ein kind mit as ist... ;)

@pfannylein

Ok ja, dem kann ich so zustimmen.

@Rechercheur

wie gesagt, ich weiß momentan noch garnichts, nur das die schule nicht mehr mit ihm klar kommt. der lehrerin erst haben wir es zu verdanken das endlich hilfe in sicht ist! er hat auch seine inselbegabung und vom stoff her könnte er in die dritte klasse. mitlerweile vergeht kein tag mehr an dem ich nicht angerufen werde und ab morgen geht er nach der dritten stunde nach hause. ich werde, bis wir weiteres wissen englisch und sachkunde mit ihm lernen. ich hoffe das sich bald alles klärt, denn das ist alles devinitiv zu viel!!!

Am besten können das andere Eltern von Autisten und vor allem auch erwachsene Autisten. Denn Eltern schauen ihren Kindern auch nur vor den Kopf, erwachsene Autisten waren selbst mal Kinder und kennen die ein oder andere Situation von sich selbst.
Es gibt im Internet Boards und Chats, wo diese sich austauschen. Ich rate dir, dort das Gespräch zu suchen. Adressen kann ich dir privat nennen.

Ansonsten sind allgemeine Tipps sehr schwierig zu geben. Autismus ist ein sehr weites Spektrum. Auch Asperger-Autisten sind nicht alle gleich.
Du müsstest dann also konkrete Probleme oder Situationen benennen und beschreiben, damit auch konkret geholfen werden kann.
Wie alt ist dein Kind?

Vor allem aber rate ich auch dazu, dass du jetzt nicht in Panik verfällst und deinem Kind nicht einen Haufen Therapien "ans Bein bindest". Ich las schon von Müttern, die ihr 3-jähriges Kind an fünf Tagen die Woche in verschiedene Therapien zerren. Das Kind braucht aber auch Kindheit! Ein ausgewogenes Maß sollte da gefunden werden.
Und bitte nicht in die Richtung "wie kriege ich mein Kind normal" denken, sondern in die Richtung "wie helfe ich meinem Kind, mit dem Autismus zu leben".

danke auch dir für deine antwort! ich habe mich gerade schon in einem forum angemeldet und werde dort vielleicht einige ratschläge bekommen. ich weiß das es sehr schwierig ist tipps zu geben , aber ich bin dankbar für alles!!! in meinem kopf herrscht chaos und ich war auch schon einer panik nahe. mit so einer diagnose hätte ich nie gerechnet! ich bin eine alleinerziehende mit 2 kindern (der große 7 und die kleine fast 5) und habe angst das ich das alles nicht bewältigt bekomme.

So allgemein kann man das leider nicht sagen. Vielleicht kann ein Psychiater oder Psychologe auch Tipps geben, da so jemand einen besseren Einblick in das Kind hat. Von außen weiß man oft garnicht was einen Autisten so stört. In jungem Alter müssten außerdem auch schon Therapien möglich sein.

Was soll ich tun, wenn ich jeden tag angst habe auf arbeit zu gehen?

Ich arbeite seit 3 Wochen als Erzieherin in einer Einrichtung in der ich bereits Praktika absolviert habe. Damals hatte ich auch schon angst hinzugehen. JEDEN TAG. Ich kann/konnte nachts nich schlafen und wenn dann sehr schlecht. Wenn es ganz schlimm ist, weine ich, bin schweißgebadet und zittere am ganzen körper. Ich hab das schon meiner mama gesagt, aber sie sagt dann das sie auch früher angst hatte. Aber das hilft mir nicht weiter. Doch nachdem ich meine ausbildung (5 jahre) abgeschlossen habe, hatte ich keine ahnung was ich sonst tun sollte. Also habe ich das angebot angenommen, obwohl ich nich wollte. Ich hatte einfach keine wahl. Ich habe solche angst, das ich auf arbeit nich klarkomme oder die eltern mich oder ich sie missverstehe oder die bedürfnisse der kinder nich richtig interpretiere. Zudem fällt es mir sehr schwer darüber mit jemanden zu reden. Ich hab schon Beruhigungstabletten (pflanzlich)genommen. Aber die helfen nicht. Noch dazu hat man bei mir vor einem jahr das asperger syndrom diagnostiziert. Eine therapie habe ich noch nicht, da erst ein antrag dafür gestellt werden muss. Hab übrigens schon 2 Therapien gemacht bevor ich das mit dem asperger wusste. Jetzt gerade habe ich auch angst. Ich überlege einfach von zu hause weg zu laufen, weiß aber nich wohin. Oder zu sterben aber selbst das macht mir angst. Ziemlich paradox ich weiß. Also was soll ich machen? Ich glaube nich das ich den lange standhalten kann. Denn meine Psyche war noch nie wirklich stark. Bitte irgendjenand helft mir!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?