Kinder krankhaft jung behalten wollen?

5 Antworten

Bei solchen Müttern habe ich oft den Verdacht, dass sie nur Kinder in die Welt gesetzt haben, um über jemand Macht ausüben zu können. Und das brauchen die, weil sie sonst nichts auf die Reihe bekommen haben.

Und das sind dann oft diejenigen Kinder, die noch lange zuhause bleiben, wenn Gleichaltrige schon längst ein eigenes Leben führen oder gar schon selbst Eltern wurden. Das liegt aber eher an den Müttern, die nicht loslassen können oder wollen (aus dem oben genannten Grund), als dass sich die Kinder nicht abnabeln wollen würden.

Meine Mutter war ähnlich drauf, also spielte ich ihr auch das "kleine Mädchen" vor und machte hintenrum doch was ich wollte. Das ging dann leider nicht ganz ohne Notlügen ab. Später mischte sie sich auch noch andauernd in alles Mögliche ein, besonders aber in die Erziehung meines Sohnes.

Diese Mutter sollte unbedingt zu einem Psychologen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ein ganz blödes Gefühl ist es, wenn man beruflich so weit ist, dass man auch schon eigene Entscheidungen trifft, aber zuhause wie ein Kleinkind behandelt wird, dem man nichts zutraut.

Als ich dann von zuhause auszog, war meine Mutter dann einige Jahre beleidigt. Sie hätte echt einen Psychiater gebraucht.

Kaum vorstellbar ist es aber, dass die Lehrer noch nicht reagiert haben und die Kinder in der Schule klar kommen. Kann es sein, dass diese eine so dermassen heftige Maske vor der Mutter haben? Und wenn ja, aus welchen Gründen?

Du scheinst die Familie zu kennen.

Warum fragst Du nicht die Mutter oder die Kinder ?

Da tipp ich drauf, dass die Kinder sich in der Schule altersgerecht verhalten, und sich nur zuhause so geben. War bei mir auch nicht anders.

Da gibt's mal irgendwann einen riesen Knall!

Wie du sagst. Kindern müssen erwachsen werden und zurecht kommen mit dem Leben und seinen Herusforderungen.

Solche Mütter meinen, das das erwachsen sein kein erstebenswertes Ziel sei, weil alles nur schlimmer wird im Leben.

Sie sehen aber nicht das es ein böses Erwachen gibt wenn man es herauszögert um eine möglichst lange und angenehme Kindheit zu ermöglichen.

Die Angst, dass die Kinder selbstständig werden und sie verlassen

du kannst aber mal im Jugendamt nachfragen, ob es Hilfe gibt

Warum fragst Du nicht die Mutter selbst? Ich fände es wichtig, dass jemand ihr mal sagt, dass da was schief läuft.

@AriZona04

Sie wurde schon gefragt und meinte dazu, dass es niemanden was angehe und das sie es eine frechheit finde.

@Psychezz

Dann schreib Du doch eine mail an das Jugendamt und frag, was machbar ist.

@AriZona04

Naja wie ich vorgehe weiss ich noch nicht. Die Frage für mich ist viel mehr wie es soweit kommen kann und ob sich die Kinder hinter eine Maske verstecken oder ob es sen kann, dass sie trotz des noch kind seins in der Schule etc klar kommen...

@Psychezz

Was da wie vor sich geht, weiß ich nicht: Ich kenne die Familie nicht. Aber Eltern haben zuweilen schon einen großen Einfluss auf ihre Kinder, egal in welcher Form: Das geht über Religion zu "wir sind was besseres - spiel nicht mit den Schmuddelkindern" bis samstags essen wir nur Suppe. Alles machbar. Warum dann nicht auch Dein Beispiel.

Wenn Babys bei der Geburt vertauscht werden, werden sie im späteren Leben umgetauscht?

Hey,

Also ich habe für mich einen sehr traurigen Film gesehen.

Es ging darum, dass Eltern 2 Wochen vor dem 1. Geburtstag dieser Mädchen erfahren haben, dass deren Kinder vertauscht wurden im Krankenhaus bei der Geburt.

Nun hat das Jugendamt gesagt, dass sie einen Monat zeit hätten, um die Kinder dann umzutauschen. Also die Mutter der Maja, musste dann das Kind der Eltern von Nora geben und sie bekam dann quasie Nora. Um sich kennen zu lernen haben sie den 1. Geburtstag der beiden Kindern gemeinsam gefeiert.

Für mich war das nicht einfach mit an zu sehen, bei der Vorstellung, dass man die Kindern tauschen MUSSTE. Da ich selber Kinder habe, und ich das nie einfach umtauschen könnte.

Da der Film aus Deutschland kommt, also in Deutschland gedreht wurde, wollte ich fragen, ob das eigentlich so ,,üblich'' ist, dass man die Kinder dann umtauscht in die richtige Familie?

Ich finde, das Kind hat jetzt ihre ,,mutter'' lieb bekommen und dann plötzlich von heute auf morgen bei einer unbekannten mutter zu sein und die andere Mutter nicht zu kennen, und ein Kind zu haben, was man eigentlich noch kaum kennt bis auf den Namen und von erzählungen was es gerne isst, das es nicht nur hart für die mutter ist, sondern sehr hart für das Kind sein muss. Egal in welchen alter das es ist. Ich meine ein 4 Jähriges kind würde man doch auch nicht einfach umtauschen.

Nun wollte ich fragen, ob man das so handhabt, oder ob es nicht wie meiner vermutungen nach, besprochen wird, wie es beide FAmilien gerne haben wollen, ob sie einfach kontakt haben wollen und den kindern später erklären wer die mutter ist und sie dann erst in einem Jahr oder so umtauschen (je nach dem welches alter) oder ob es gar sein kann das man sie nicht umtauscht? Ich wüsste nicht, wie ich umgehen würde, wenn das jugendamt kommt und meint, dass einer meiner Kinder vertauscht sein könnte und nicht mein kind sein könnte.

Danke für eure Antworten und einen wunderschönen Abend.

...zur Frage

Mein Neffe hat Angst vor der Kita?

Mein Neffe ist seit ca 5 Monaten in der Kita, aber in letzter Zeit stimmt etwas nicht. Erst war alles in Ordnung und er durfte dann auch dort schlafen und bis 16 Uhr bleiben. Ich muss ihn öfter abholen, weil meine Schwester (die Mutter) manchmal länger arbeiten muss.

Er schläft auch ab und zu bei mir und dann muss ich ihn zur Kita fahren. Er hatte dort eine Lieblingserzieherin. Immer wenn er mal nicht wirklich Lust hatte zur Kita zu gehen, mussten wir nur ihren Namen erwähnen und er wollte sofort zu ihr.

Irgendwann hieß es, er würde zu viel weinen. Er soll doch bitte von nun an bis um 11.30Uhr bleiben, weil er auch die anderen Kinder stört, wenn er nur wach da liegt und redet. Sie sagten auch, dass sie glauben, dass es besser ist, wenn er FÜRS ERSTE nicht so lange in der Kita bleibt.

Das war auch ok. Aber mein Neffe hat sich auch verändert. Wenn ich oder seine Mutter ihn zur Kita bringen wollen, schreit er wie am spieß und bettelt nahezu nicht hingehen zu müssen. Das erste, was er sagt, wenn er aufwacht ist, "Keine kita" und das sagt er auch immer vor dem Schlafen gehen.

Seit neustem ist das auch, dass wenn wir den Namen seiner "Lieblinsgerzieherin" nennen, er manchmal anfängt zu weinen und "NEIN" sagt. wenn wir ihn fragen, ob was vorgefallen ist, antwortet er nicht. So weit ist es noch nicht mit dem Sprechen.

Letzte Woche, als ich ihn abholen musste, sagt sie zu mir er soll von nun an NUR EINE STUNDE da bleiben, weil er ja nur weint und sie wissen nicht, was sie tun können. Er lässt sich nicht ablenken, sagen sie.

Ich hab dann mit ihr geredet und ihr gesagt, dass sich sein Verhalten verändert hat und er überhaupt nicht zur Kita will und auch mit ihr nicht mehr so ist, wie früher. Sie sagt nur, er hat überhaupt kein Problem mit den Erziehern und er hat auch kein Problem mit den Kindern.

Meine Schwester will mit der Leiterin reden, weil wir uns wirklich Sorgen machen.

Hatte jemand von euch ähnliche Erfahrungen? Was kann man dagegen tun und wie soll man vorgehen?

Danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?