Kind (2 Jahre) schluckt Esse nicht, sammelt es unter Zunge

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gar nichts DAGEGEN tun, das Kind will euch und seine Umwelt kontrollieren. Also zeigt dem Kind, dass es euch total egal ist, was es unter seiner Zunge sammelt oder nicht. Schon bald wird es sich etwas Neues zur Kontrolle von Mama und der Tante überlegen, um eure (negative) Aufmerksamkeit zu erregen. Das Kind ist nicht böse, nur etwas schlauer und aufgeweckter als seine Altersgenossen, was die Erziehung für euch nicht unbedingt einfacher macht. Aber immer falsch ist es zuviel Aufmerksamkeit zu schenken, wenn es etwas anstellt und immer schon ruhig bleiben. Es gibt eine super Internetseite von der deutschen Gesellschft für das hochbegabte Kind (nicht dass es das unbedingt sein muss) aber da stehen gute Tipps drin. Nehmt es ein wenig mit Humor. Wenn der Sprößling älter und vernünftiger ist, könnt ihr euch zusammen über den Blödsinn kaputt lachen, den es sich hat einfallen lassen.

Ich pass in den Ferien immer auf.. du meinst also, das ignorieren und einfach sitzen lasssen die beste Methode ist..?

@Caro1992

Ja, lass das Kind doch Brot unter seiner Zunge sammeln, wenn es daran Freude hat. Ist zwar ne komische Angewohnheit, aber was soll's? Ich würd nur aufpassen, wenn ihr nach dem Essen spielt, das es sich nicht plötzlich an dem Brot verschluckt oder so.

@Caro1992

Ganz genau

ein kind von 2 jahren will kontrollieren? o.O

Dein Neffe ist kein "schwieriges" Kind er befindet sich gerade in der Trotzphase also enteckt gerade sein Ich - seinen Willen. Das gehört in eine normale Entwicklung jedes Kindes. Das genau passiert auch beim Essen, er merkt das seine Mutter darauf wert legt und aus diesem Grund macht er diese Spielchen mit ihr. Der Knackpunkt ist hier: man sollte ein Kind nie zum essen zwingen oder sich auf Spielchen einlassen. Wenn er nicht richtig isst würde ich dass essen wegstellen und ihm sagen, dass wenn er nicht richtig isst jetzt auch nichts braucht er sollte dann aber auch am Tisch sitzen bleiben und warten bis alle fertig sind. natürlich wird er schreien - wichtig konsequent bleiben! wenn er merkt, dass man seine Spielchen nicht mitspielt hört er damit auf. und keine angst er wird nicht verhungern vorher lenkt er ein. Aber vorsicht er wird es in anderen Bereichen versuchen - er testet eben.

Ja lassen sie Ihn. Er sollte zur ganz normalen zeit essen bekommen und wenn er sammelt lassen sie ihn. Garnicht erst beachten. Irgendwann wird es ihm auch zuviel. Und wenn er nicht mehr essen mag dann lassen sie ihn. Aber er hat halt pech wenn er dan zwischen den mahlzeiten was haben will. Er muß bis zur nächsten Mahlzeit warten und dann das ganze nochmal. Sie müssen ihm zeigen wer hier der "Chef" ist. Es ist OK wenn er seinen willen durchsetzen will, aber er darf hierbei nicht gewinnen.

Wenn er nicht mehr so beachtet wird, läßt er es auch bald sein.

Vielleicht kan man das ESSEN auch schmackhafter machen in dem es bunter wird oder er auch mal ein brot selbst aussucht beim Bäcker.

ich hatte schon viel mit kindern zu tun die auf biegen und brechen ihren willen durchsetzen wollen. als erstes würde ich mit dem kleinen zum kinderarzt gehen. wenn der krankheitsbedingtes fehlverhalten aussschließt , ist stark sein angesagt. kinder müssen lernen das sie damit nicht durchkommen. wenn mama sagt, es gibt brot, und er weigert sich es zu essen, bekommt er es zur nächsten mahlzeit nochmal und nochmal und nochmal. irgendwann ist er so hungrig, das er es essen wird. und wenn er bockig wird, alles entfernen mit dem er sich ernsthaft verletzen kann, und dann das zimmer verlassen. er wird sich dann schon von alleine beruhigen. später liebevoll zeigen, das wenn er sich benimmt auch ganz viel aufmerksamkeit und zuwendung bekommt

Das Thema Essen ist wohl in vielen Mutter-Kind-Beziehungen ein Problem. Hier kann das Kind zum ersten Mal seine Autonomie und seine Macht ausspielen. Bei fast allem anderen hat die Mama immer das letzte Sagen. Beim Essen kann sie einfach nichts machen - wenn das Kind nicht schluckt, kann sie drohen, schimpfen, bestrafen etc., aber wenn das Kind nicht will, dann ist sie machtlos. Ich denke, dass es hier genau darum geht. Je mehr er verweigert, desto mehr versucht die Mutter, ihn zu beeinflussen. Und genau das gibt ihm immer mehr Macht. Er merkt, wie sich alles nur um ihn dreht und er die Fäden in der Hand hat. Um aus diesem Teufelskreis herauszukommen, sollte sie aber genau das Gegenteil machen: Es einfach akzeptieren und nicht mehr beachten. Er bekommt ganz normales Essen, wie jeder andere am Tisch auch. Er kann es essen oder auch stehen lassen, oder eben unter der Zunge behalten. Kein Kommentar dazu! Ansonsten völlig normal verhalten, also mit ihm reden oder mit dem Partner reden oder was auch immer. Natürlich darf er nicht machen, was er will. Fängt er beispielsweise an, das Essen auf den Boden zu werfen, bekommt er eine klare Ansage: "Das Essen wirft man nicht auf den Boden. Wenn du nichts essen möchtest, kann ich deinen Teller weg stellen, dann gibt es aber nichts mehr." Evtl. kann man ihn dann nochmals dran erinnern, aber spätestens beim dritten Mal ist der Teller weg. Keine Ausnahme, dann ist er eben fertig mit essen und kann aufstehen. Und es gibt dann auch nichts zwischendurch. (keine Sorge, ein Kind verhungert nicht so schnell) Wenn er nur Würstchen essen möchte, ist das auch kein Problem, dann isst er eben nur Würstchen. (aber nicht extra für ihn welche machen!) Sobald es keinen Kampf beim Essen mehr gibt, wird das Ganze schnell vorbei sein. Im Übrigen empfehle ich das Buch: "Jedes Kind kann richtig essen" von Anette Kast-Zahn.

Hallo, wie weit wurde der Kleine schon mal bei einem Arzt deswegen vorgestellt? Das mit dem Essen könnte auch nur ein Hinweiss auf eine Störung hindeuten,zusammen mit dem Hinschmeissen,Kopf auf/an schlagen könnte es ein Adhs-Syntrom sein oder eine Art zerstörungswut(den Medizinischename weiss ich leider nicht). Ich würde an der Mutter`s stelle zum Kinderarzt gehn und wen der wie die meisten,das auf das Alter rückführt,würde ich auf einen Checkup in einer Kinderklinik mit Psychatrischer Abteilung bestehn. das hört sich zwar schlimm an ist es aber garnicht,wen man bedenkt was noch alles auf einen zukommen kann. Ich rede da leider aus Erfahrung,ich habe es immer auf das Alter bezogen wie die Ärzte auch.Und heute ist mein Sohn 18j. und hat Adhs wurde erst mit 16 j.festgestellt.Und ich habe mich die ganze Zeit mit ihm und seinen Problemen alleine auseinnander setzen müssen.das war verdammt anstengend.Hätte ich damals mehr auf mein inneres gehört,wäre mir einiges erspart geblieben. LG ,hoffe es hilft ein wenig.

Sicher, ADHS ist möglich, aber bei einem 2-jährigen kann es noch nicht festgestellt werden. Also nicht zu früh danach schreien!

@Mammilein

Hallo Mammilein,ich schreie nicht zu früh dannach,nur habe ich leider die erfahrung gemacht.Mein Sohn wurde immer auffähliger im Kiga als er 3 war.Mit 6 wurde er durchgescheckt Körperlich u. Physisch.Es kamm herraus das er einwenig Hyperaktiv sei und dies in der Pupertät sich ausläuft.Hätte ich damals gewust was ich heute weiss,hätte ich mich damit nicht zufrieden gegeben. Vor 2j. als bei ihm das ADHS festgestellt wurde sagte mir ein Prof. in einer Uni-Klinik,das hätte man schon im Kleinkindalter feststellen müssen. Lieber zu früh darüber nachdenken,als hinterher sich vorwürfe machen zu müssen.

Was möchtest Du wissen?