Kennt einer ein Hausmittel gegen Neurodermitis?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hausmittelchen gibt es nicht wirklich. Wenn du schlimme juckende Ekzeme hast, solltest du zum Hautarzt gehen, da du verschreibungspflichtige Salben brauchst. Etwas Linderung kann dir vorrübergehend ein Bad in Tannolact oder Tannosynt, einem Gerbstoffpräparat, bringen. Du solltest dich unbedingt täglich mit einer Lotion eincremen, die Urea enthält. Für die ganz schlimmen Stellen ist am besten* Dermasence Adtop Creme*.

Wenn du dich nicht eincremst, wird es auch nicht besser. Neurodermitiker müssen konsequent ihre Haut pflegen, sonst gibt es umgehend einen Rückfall.

Vielen Dank für deinen Stern :o) .

Weißt du, was mir eben noch aufgefallen ist: Du hast das erst, seit du dort wohnst. Da würde ich dir dringend zu einem Allergietest raten. Irgendetwas muß dort sein, was die Neurodermitis bei dir auslöst. Das kann der Teppich sein, die Farbe an der Wand, oder die smoghaltige Luft. Wenn du weißt, was es ist, kannst du das "Übel" vielleicht beseitigen, bzw. kannst du auch Allergietabletten dagegen nehmen, damit die Symptome gelindert werden. Frei verkäuflich in der Apotheke ist z.B. Cetirizin. Aber wenn es speziell für die Haut ist, kann dir ein Hautarzt auch etwas besseres verschreiben. Es gibt auch verschreibungspflichtige Antihistamine.

Mir hat eine Bade-PUVA beim Hautarzt sehr geholfen. Ich bin seit langer Zeit beschwerdefrei, creme aber 2 x täglich alle betroffenen Stellen ein.

Auch eine Eigenblutbehandlung hat bei mir schon eine sehr gute Wirkung gehabt.

Alles Gute für dich, dass du die Neurodermitis einigermaßen in den Griff bekommst.

@polarbaer64

arum hatte ich auch geschrieben das es erst ist seit ich hier her zog. Aber ich habe früher schon einmal hier gewohnt, bin hier aufgewachsen, und als kind hatte ich das nicht. Ich habe eine bewegte vergangenheit hinter mir seit ich hier weg zog. Aber an teppichen und wandfarben kann es nicht liegen, denn ich bin seit dem ich wieder hier wohne einmal umgezogen, wir haben einen neuen teppich gekauft und auch eine andere wohnung und wohnen in einer anderen straße. Ich glaube es hat eher was mit stress zutuhn. Habe mal gelesen das duch psychischen stress das ganze auch endstehen kann. Ich habe schizotypie und seit ich ausgewachsen bin, ist sozusagen auch diese krankheit mit mir ausgewachsen, ich will auch hir wegziehen, wieder zurück nach Nürnberg, da ging es mir damals gut, war in einer psychiatrie, aber mein vater hatte mich damals da rausgenommen weil er meintesie würden mir nicht helfen, da sind wir dann weggezogen.

@Greasy

Stress ist eine MITursache für Neurodermitis, aber keine Alleinursache. Stress begünstigt vorhandene Allergien und verstärkt diese. Wenn du dich mal umschaust, sind Leute mit Neurodermitis alle in irgendeiner Weise mehr oder weniger nervös. Daher NEUROdermitis. Ich bekomme auch vermehrt Schübe, wenn ich total im Stress bin, oder wegen etwas hypernervös. Man lernt damit zu leben. Aber behandeln muß man es schon.

Ich glaube, du bist auf einem guten Weg, denn du fängst an, dich damit zu befassen. Ich habe eine gute Seite gefunden, wenn ich die durchlese, finde ich mich da teilweise auch wieder ^^ ... . Wünsch dir alles Gute!

http://www.blumenwiesen.org/schizotypie.html

@polarbaer64

Die Seite kenne ich, ja da habe ich erfahren was Schizotypie ist, denn ich wusste das vorher nicht, nur das die Psychologen damals das diagnostiziert haben. Ich finde mich da auch voll wieder. War auch in dem Forum angemeldet, aber viele Leute da waren mir etwas zu hoch. Also ich habe sie zum Teil einfach nicht verstanden weil ich geistig nicht so weit entwickelt bin wie viele von denen. Einige sind sehr oder hoch intelligent.

Und warum willst Du nicht zum Spezialisten? Also ich würde Dir mal empfehlen, Alternativmedizin auszuprobieren. Ich hatte 32 Jahre lang mit meiner Haut zu kämpfen, mir wurde beim Hautarzt immer gesagt: Neurodermitis....kann man nix machen......Coritison...blablabla.......atopisches, pruriginöses Syndrom.......dann wurd es mir auch zu blöd. Durch Zufall bin ich an einen tollen Arzt geraten, der im Homäopathischen, speziell chinesische Medizin auch viel macht. Der hat einen speziellen Bluttest mit mir gemacht, den die Schulmediziner verteufeln! Da kam raus, ich habe eine hochgradige Milchallergie. Milch ist bei Leuten mit Neurodermitis sowieso überhaupt nicht gut, steht auch viel im Netz drüber. Dann hieß es erstmal auf alles was mit Milch zu tun hat verzichten. Dazu habe ich einen chinesischen Kräutertee bekommen und ich übertreibe nicht: seither ist echt viiiieeel, viiiiel besser. 32 Jahre leiden fast beendet! Ganz weg werden wir Neurodermitiker unser Leiden nie kriegen, aber wir können es viel erträglicher machen. Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen und wünsche dir viel Glück!

Liebe Freunde, lange habe ich an der Neurodermitis gelitten, vor allem im Gesicht.

Vor meiner Heilpraktiker Ausbildung habe ich als Physiotherapeut und Osteopath gearbeitet.

Wenn die Belastung zugenommen hat bei der Arbeit oder der Stress im familiären Umfeld, traten nässende Ausschlag hinter den Ohren und im Gesicht auf. Ich habe mich geschämt so unter die Leute zu gehen. Die verwunderten Gesichtsausdrücke und die zunehmende Distanz der Patienten hat mich schwer getroffen. Keine Therapiemethode half mir, so wurden meine Gedanken immer radikaler und alternativer. Heute kann euch sagen was mir persönlich geholfen hat und wie ich meinen Patienten helfe. Die Neurodermitis geht nie vollständig weg, kann aber mit Mühe und Arbeit auf ein minimales nicht sichtbares Ergebnis reduziert werden.

Man fühlt sich leistungsstark und frei von Nervosität. 

Kurz zu der Ursache. Allergien und Autoimmunerkrankungen werde von Umweltgiften begünstigt. Diese gelangen über Pestizide in den Boden, werden von den Pflanzen aufgenommen und somit in der Nahrungskette weiter an Tiere Verfüttert, bis die Gifte in unserem Körper landen. Dies wurde bei allen Tieren im deutschen Raum aufgefunden und ist nur in Bioprodukten nicht auffindbar. Diese Giftstoffe entziehen dem Körper wichtige Nährstoffe wie Zink, usw... Durch den Mangel entstehen unterschiedliche Krankheitsformen, so wie die Neurodermitis. 

Zu einer Therapie wie ich sie bei mir durchgeführt habe gehören einige Schritte.

1) Nährstoffmangel eindecken

2) Entgiften und den Ph Wert regulieren so wie die Darmflora aufbauen

3) stabilisieren der Gesundheit durch Verzicht auf bestimmte Produkte so wie ausreichend Bewegung und Sport.

Zu Punkt 1.

Es gibt eine Reihe von guten Produkten. Ich empfehle meinen Patienten und nehme folgende Produkte selber. 

1. Ein Gemisch aus Kräutern, Mineralstoffen und Vitaminen (hat die höhste mir bekannte Bioverfügbarkeit). Sollte JEDE Art des Nährstoffmangels decken.

2. Opc (Proanthenols), kann man auch im Reformhaus erwerben oder auf der selbigen Seite.

Ein Power Antioxidant. Dient dazu um das Blut von freien Radikalen zu befreien und bereitet die Leber auf die Entgiftung vor.

Diese Produkte sollten mindestens 3 Monate eingenommen werden (3 Bestellungen)

Was sehr WICHTIG ist: diese Produkte können NUR ihre volle Wirkung entfalten, wenn Sie auf folgende Lebensmittel und Drogen in dieser Zeit verzichten!

Alkohol, Zucker, Kaffee, Milch und Gluten-haltige Lebensmittel, so wie Zigaretten.   

Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt der Behandlung und sollte von jedem Neurodermitiker in der Zeit der Therapie berücksichtigt werden.

Zu Punkt 2.

Um die Darmflora auf zu Bauen kann man Mutaflor probiotika verwenden, dies sollte man unter Anleitung des Arztes oder Heilpraktiker machen. 

Es gibt auch ein Präparat welches man selber dosieren kann ohne Anleitung.

Dazu ein Basen Pulver zum einnehmen (Reformhaus) und Basensalz zum Baden wer eine Badewanne besitzt.

Im Reformhaus, DM oder auch hier erhältlich.

Dieses wieder Begleitet von der oben erwähnten DIät und mit folgenden Ayurvedischen Entgiftungsprodukt unterstützt :

Dies dauert 3 Wochen. Nach der ersten Woche kann man wenn man es kann 4 Tage fasten.

Dies unterstützt sehr effektiv das Ayurvedische Entgiftungsprogramm. Zu empfehlen ist auch in dieser Zeit (NICHT der Fastenzeit) die Sauna zu besuchen (2-3x Woche)

Ich habe diese Programm wie ich es nenne 3 Mal gemacht in Abständen von 1 Monat. Schon nach den ersten Tagen wurde mein Hautbild besser. Als jedoch die Entgiftungs Phase  angefangen hat, habe ich wahre Wunder erlebt. Meine Patienten sind begeistert, ich nutze dieses Forum um meine Erfahrungen mit euch zu teilen. Bei Fragen schickt mir eine e-mail oder schreibt ins Forum. Ich werde euch so schnell wie möglich antworten oder eventuell alternativen anbieten wo ihr die oben genannten Produkte erwerben könnt (google hilft auch)

Das wichtigste Produkt ist jedoch eure Disziplin und der Wille gesund zu werden!

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

Adorno

Alle schmieren irgendwas drauf. Eine Antwort beschäftigt sich mit einer Allergie. Klar ist die Haut seeehr trocken, schuppt und juckt und man kommt nicht umhin die Haut zu pflegen und ihr besonders viel Fett und Feuchtigkeit anzubieten aber: Die Ernährung spielt meiner Meinung nach die größte Rolle. Mein jüngster Sohn hatte etwa bis zu seinen 4ten Lebensjahr ein Exem ob es ein Dyshidrotisches Exem war, weiß ich nicht. Ich bekam Salben zum cremen, nichts half. In der Familie meines Mannes gibt es Neurodermitis und ich dachte an Vererbung usw. Eines Tages hörte ich, dass ich ganz strikt un kompett den Zucker und alle Nachtschattengewächse weglassen soll, ( Kartoffel, Tomaten, Auberginen etc. was ich auch tat und siehe da, das Exem verschwand und kam auch nicht wieder. Mein Sohn ist heute 19 Jahre alt und mag nichts Süßes (außer Mädchen ;) Hin und wieder ißt er Kartoffel (ganz selten) Tomaten und Paprika mag er sowieso nicht, also kann ich sagen, er wird wohl auch Beschwerdefrei bleiben

Sorry, aber das klingt einfach nach Arztbesuch! Da würde ich auf keinen Fall experimentieren. Hautärzte habe einfach mehr Erfahrung. Statt Linderung riskierst du eher Verschlimmerung. Es kann schon hilfreich sein sich eine Mandelölcreme in der Apotheke zu besorgen, doch oft werden bestimmte Stoffe zugesetzt für die Heilung, das sollte nur ein Arzt entscheiden. Oder Homöopath, je nach dem wie du eingestellt bist.

Naja wenn der Arzt dich nur vera****t du ihm sagst du willst kein Cortison mehr und er sagt das es eigentlich keine andere Lösung gibt aber man ja mal eine andere Crame ohne Cortison ausprobieren könnt und du auf der Liste der Inhaltsstoffe der neuen Cream die doppelte Menge Cortison findest würde ich sagen, der Arztbesuche kann schaden.

Was möchtest Du wissen?