Keine Krankenversicherung und jetzt neuer Job

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muss mich jede Krankenkasse nehmen,

Nein. Im Gegenteil darf Dich keine Kasse aufnehmen außer der letzten - bei der Du übrigens immer noch versichert bist. Denn infolge der KV-Pflicht ist keine Versicherung unmöglich. Du bleibst daher bei der vorigen Versicherung, der Du auch seit Ende 2010 die Beiträge schuldest. Das weiß die damalige Kasse nur nicht, weil sie nicht wissen kann, dass Du keiner anderen KK beigetreten bist.

muss ich der Krankenkasse dann irgendwelche Kosten nachzahlen???

Ja. Wenigstens € 160.--/mtl. (KV und PflegeV) zzgl. 5% Säumniszuschlag. Keine andere Kasse kann Dich ohne Versicherungsnachweis (bzw. Kündigungsbestätigung der abgebenden Kasse) aufnehmen. Du musst also zwingend unverzüglich Deine alte Kasse kontaktieren und beraten lassen, wie Du die zwischenzeitlich aufgelaufenen Beitragsrückstände zahlen willst.

Wenn du privat versichert warst muß du alles nachzahlen. Wenn du mehr als 400 Euro verdienst gehe zu einer gesetzlichen Krankenkasse deiner Wahl hin und melde dich an.

Wenn du privat versichert warst muß du alles nachzahlen

Bei GKV genauso. Kein Unterschied.

Rufe bei der KK deiner Wahl an; es könnte aber passieren das du die "verlorene" Zeit nachzahlen musst, auch wenn du nicht beim Arzt warst. Das hängt mit der Solidargemeinschaft zusammen. Sonst melde ich mich erst bei der KK an wenn ich krank bin.

Ursusmaritimus

Was ich noch vergessen habe: ich habe vor ungefähr 4, 5 Monaten eine eidesstattliche Versicherung abgegeben. Spielt das in dem Fall irgendeine Rolle?

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, gebe ich bei meinem neuen Arbeitgeber also meine Krankenkasse an, bei der ich zuletzt versichert war? Auch wenn die mir natürlich gekündigt haben, aber eben nicht wissen, dass ich ja danach nicht mehr krankenversichert war - und da es eine Pflichtversicherung gibt, bin ich nach wie vor bei der Krankenkasse angemeldet???

Was ich noch vergessen habe: ich habe vor ungefähr 4, 5 Monaten eine eidesstattliche Versicherung abgegeben. Spielt das in dem Fall irgendeine Rolle?

Nein. Nur eine PI wäre da hilfreicher.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, gebe ich bei meinem neuen Arbeitgeber also meine Krankenkasse an, bei der ich zuletzt versichert war?

Korrekt.

Auch wenn die mir natürlich gekündigt haben, aber eben nicht wissen, dass ich ja danach nicht mehr krankenversichert war - und da es eine Pflichtversicherung gibt, bin ich nach wie vor bei der Krankenkasse angemeldet???

Korrekt. Sobald die Kasse erfährt, dass Du seit der Kündigung keine neue Mitgliedschaft mehr hattest, wird sie automatisch das Mahnverfahren einleiten. Besser dem selber zuvorkommen.

Die Schulden für die vergangenen Jahre (seit 2007) häufen sich an und verfolgen dich auch in Zukunft. Deine EV hilft dir nur vorrübergehend Pfändungen abzuwehren. Nach Ablauf von max. 3 Jahren stehen die Gläubiger wieder da...

Du kannst meines Erachtens nur durch ein Insolvenzverfahren deine Altschulden loswerden. Suche dir einen Job als sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer und suche dir einen Anwalt der dich zu deiner Insolvenz berät.

Auch die zurückliegenden Kassenbeiträge rutschen dann mit in die Insolvenz. Als sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer muss dich auch die letzte Kasse bei der du warst versichern, ohne Wenn und Aber. Während der Insolvenz wird ein Insolvenzverwalter jeden pfändbaren Teil deines Einkommens nach einer vorher errechneten Quote an deine Schuldner auskehren nachdem er seine Pfründe abgezogen hat. Verläuft alles nach Plan und stimmt das Gericht nach Ablauf der Wohlverhaltensphase deinem Antrag zu kannst du eine Restschuldbefreiung erreichen und bist ein freier Mensch. Private Absicherung kommt nicht infrage wegen deiner EV. Diese stellt ein sog. Hartes Merkmal dar und das tut sich keine Private mehr an.

Was möchtest Du wissen?