Kein Heimplatz frei! Kann Familie häusl. Plegedienst ablehnen & Aufnahme im Pflegeheim "erzwingen"?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grüss dich zeitlos234........ich habe von deinem dringenden Problem gelesen. Deine Beschreibung klingt wirklich sehr dringend zu sein. Ich war viele Jahre in der Altenpflege beschäftigt, und ich kann dir nur folgendes raten. Wende dich umgehend an den behandelnden Arzt der Pflegeperson, besprich genau dein Problem, so wie du es hier beschrieben hast.

Er wird bestimmt die Pflegeperson direkt in ein Pflegeheim überweisen.Das wird in der Regel so gehandhabt. Auch hat das dortige Krankenhaus Verbindungen und gute Kontakte zu mehreren Pflegeheimen.Der Arzt im Krankenhaus wird der Pflegeperson eine Sozialarbeiterin zur Seite stellen, die alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten wird.

Ich wünsche viel Erfolg bei der Einweisung, und den Angehörigen alles erdenklich Gute.

Herzlichen Dank für die Auszeichnung, habe mich sehr gefreut. LG

@Christa251248

ein arzt kann nicht "einweisen"

kein ahnung....von vielen jahren in der altenpflege beschäftigt...

der sozialarbeiter im krankenhaus ist zuständig...ein heim zu finden....dieses heim kann dann "überall" sein ...oder kurzzeitpflege...

Ich bin sehr erprobt mit Ihren Problemen. Gestern wurde mein Vater, Pflegestufe III, chronische Lungenentzündung, dement u. künstlicher Blasenausgang, beerdigt. Mutter verstarb vor 5 Monaten, auch Pflegestufe III. Beide zuhause mit Polin als Betreuerin. Zu ihrem Problem: Mutter im Krankenhaus, kein Platz in einem Heim. Sofortige Anmeldung im Heim Ihrer Wahl. (Warteliste) Sofortige Anmeldung zur Kurzzeitpflege in diesem Heim, mit Hinweis auf die Notsituation .Sie müssen sich extrem stark einbringen, es gibt immer eine Möglichkeit. Weigern Sie sich gegenüber dem Krankenhaus, die Mutter nach Hause zu nehmen, weil die Pflege nicht mehr erbracht werden kann. Die Krankenhäuser haben für solche Notfälle auch einen Sozialdienst, der sich einsetzt und ihnen helfen kann.Auch hier müssen Sie sich stark einbringen und nicht locker lassen. Es wird sich dann ein Weg finden. Es ist hart, aber es funktioniert. War bei unserer Mutter auch so. Wir haben dann doch einen Platz zur Kurzzeitpflege bekommen und sie ist dann 1 Tag vorher gestorben. gruss Elfie

Guten morgen, rede bitte mit dem Hausarzt um eine akutaufnahme im Krankenhaus zu erwirken und dann da direkt mit dem Sozialarbeiter zu sprechen und eine in die Familie zurück Entlassung verweigern, mit der Begründung, das wegen Krankheit und psychischer Belastung der Ehemann seine Frau nicht mehr versorgen kann. Hauspflege ist nicht möglich weil der 24 Stundenkontakt und Versorgung den Ehemann zu sehr belastet. Dem Krankenhaus bleibt nichts anderes übrig als diese pflegebedürftige Frau in ein Heim zu verlegen. Die Heime haben oft örtlich die Verpflichtung Pflegebedürftige aus Krankenhäusern zuerst aufzunehmen.

falsch - uns nochmal falsch

@ischdem

Neeee nicht falsch sondern X mal in einer Geriatrischen Klinik so vorgekommen und die Angehörigen haben ihren Pflegebedürftigen adäquat versorgt und untergebracht bekommen.

Die Aufnahme in ein Pflegeheim erzwingen? Wo sollen die alten Leute hin? In den Keller oder die Abstellräume des Heimes?

Pflegeheime haben jeweils eine zugelassene Platzzahl, die nicht überschritten werden darf. Wenn alle Plätze belegt sind, kann auch niemand Neues aufgenommen werden. Und es werden ständig Kontrollen gemacht, die auf die Einhaltung solcher Sachen achten.

Ihr könnt im Heim Eurer Wahl die älteren Herrschaften auf die Warteliste setzen lassen. Und bis dahin wird wohl oder übel der Pflegedienst die notwendigen Arbeiten erbringen müssen.

Für die Ehefrau gäbe es nach der aktuellen Intensivbehandlung die Möglichkeit der Kurzzeitpflege in einem Heim. Dafür würde die Kasse bis zu 28 Tage aufkommen. In sehr begründeten Fällen vielleicht auch mal etwas länger. Und wenn sich die Leitung der Kurzzeitpflegeeinrichtung stark macht, wäre vielleicht sogar ein nahtloser Übergang in ein Pflegeheim als Daueraufenthalt möglich.

Wenn Gefahr im Verzug ist, könnten sich die Angehörigen auch an den Amtsarzt wenden. Falls der für eine Heimunterbringung sorgen kann, wird es aber mit Sicherheit nicht das Heim der Wahl sein, sondern wo halt gerade Platz frei ist.

ja so ist es.......und nur sooooooooooo

Hallo, wenn der Ehemann seine Frau schon so lange pflegt steht ihm Urlaub zu (3-4 Wochen) kommt sie aus dem Krankenhaus steht ihr auch Kurzzeitpflege zu. Dort wird dann entschieden was nach Ablauf der Zeit passiert.In disem Zeitraum wird sicher ein Pflegeheimplatz frei. Viel Erfolg

Was möchtest Du wissen?