Katzenallergie: ernst oder psychosomatisch?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo. ich habe ebenfalls 2 katzen und habe viele freunde, die katzenallergisch sind. habe ebenfalls den eindruck, dass da oft viel einbildung eine rolle spielt(bin selbst hausstauballergisch und bilde mir auch gern mal was ein ;) ). habe mir von katzenallergikern sagen lassen, dass nicht alle katzen gleich allergen sind, also auch allergiker reagieren auf verschiedene katzen unterschiedlich stark.vielleicht kann dein freund deswegen auch mal längere zeit in deiner wohnung leben. Als katzenhalterin würde ich an deiner stelle meine lieben vierbeiner nicht abschaffen, sondern ihn um eine desensibilisierung bitten und in der zeit, die diese dauert, eben versuchen, die katzen und den freund sowenig wie möglich im selben raum zu haben, und, vor allem, die katzen nie ins schlafzimmer zu lassen.

ich kann die situation nicht richtig einschätzen, da du ja selbst sagst, dass du dir über seine allergie nicht ganz sicher bist. ich bin selbst gegen alles mögliche (wie z.b. die oben genannten dinge) allergisch und kann nur sagen, dass ich selbst auf jede katze unterschiedlich reagiere. so kann ich meinen schulfreund, der eine katze hat, fast problemlos besuchen (seine katze hält sich aber meistens auch im garten auf), während ich eine übernachtung bei meiner freundin (ebenfalls mit katze) bereits abbrechen musste, weil selbst das asthma-spray nicht mehr wirken wollte. psychisch? - vielleicht. inzwischen weiß ich, dass ich das einfach nicht herausfordern sollte, weil das nur stress für mich und alle anderen bedeutet und dass ich katzen einfach aus dem weg gehen sollte. ich vertraue diesen desensibilisierungen auch nicht so ganz, weil mir vom arzt erklärt wurde, dass eine allergie zwar verschwinden, dafür aber eine andere auftreten kann. das ist mir zu heiß, denn ich bin lieber gegen katzen allergisch, als gegen irgendetwas, dem ich nicht ausweichen kann. wie man das nun auf eure situation beziehen kann... katzenallergien sind nicht angenehm und einen allergiker in eine katzenwohnung ziehen zu lassen, scheint mir keine gute idee zu sein. wenn er ständig mit einer katze zusammenleben würde, würde (neben den 'normalen' symptomen) sein imunsystemgeschwächt werden und er könnte schneller krank werden. auch wenn es mega hart ist, musst du dich eventuell auf eine entscheidung vorbereiten.

ich hab auch eine katztenallergie und es ist nicht möglich mit einer katzte zu leben das würde ich dir empfehlen das du die katze rausschaffst weil wenn ihr schlafen geht kann es passieren das dein freund nicht nur tut und erstickt du kannst es auch mal testen wenn ich ne katze in der hand hatte klingt meine stimme verschnupft ich huste meine Augen werden rot und alles juckt ich würde es nicht empfehlen

Was möchtest Du wissen?