Karpaltunnelsyndrom und Schulter

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist schwierig: Für das Karpaltunnel-Syndrom gibt es ja ganz eindeutige Symptome, die im Internet auch so gut beschrieben sind, dss sie jeder Laie wirklich einfach mit seinen Beschwerden abgleichen kann. Eine Nervenleitmessung kann man sich getrost schenken. Ich hatte es selbst und bin vor einem Jahr operiert worden. Toll war, dass die OP - entgegen vielen Darstellungen im Internet - ambulant durchgeführt werden kann. Die Hand wurde dick verbunden - nicht gegipst! - zur Schmerzlinderung bekam ich Paracetamol mit, was ich aber gar nicht brauchte. Gleich am nächsten Tag konnte und sollte ich vorsichtig anfangen, die Finger zu bewegen. 4 Tage war ich relativ außer Gefecht, danach gings zügig bergauf, und nach 2 Wochen konnte ich schon fast wieder alles mit der Hand tun. Die OP ist also ein Klacks.

Allerdings ist bei Dir ja per MRT eine eindeutige Diagnose im Schultergelenk gestellt worden. Kann es nicht umgekehrt sein, dass die Flüssigkeit, die sich angesammelt hat, auf den Nervus medianus drückt, der dann an der Ober- und Unterarminnenseite zum Handgelenk läuft. Dazu müsste man natürlich wissen, wo genau der Erguss sitzt - aber das sieht man ja auf dem Bild. Schau dann doch auch mal im Internet, wo der Nervus Medianus läuft (ist bei Beschreibungen zum Karpaltunnelsyndrom oft mit abgebildet) und ob dies eine realistische Möglichkeit ist. Wenn das so ist, liegt die Ursache wohl in der Schulter, und dann würde ich natürlich die operieren lassen.

Ich wurde anfang August an der Schulter operiert, Supraspinatussehne gerissen. Schon kurz nach dem ich die Abducktionschiene abnehmen durfte, hatte ich immer wieder Probleme mit einschlafenden Fingern und kribeln fast den ganzen Tag lang. Manchmal ging es ziehmlich langebis die Hand wieder einiger massen " wach" war. Nun muss ich das Karpaltunnelsyndrom operieren. Mein Arzt eint das die zwei Sachen nichts miteinander zu tun haben, sie aber doch ab und zu zusammen vorkommen. Ich habe mich nun auch schon gefragt ob es da doch einen zusammen hang gibt.

Habe kommenden Montag jetzt meine OP am Karpaltunnel, mal sehen wie die Sache weitergeht. Laut Ausage von meinem Neurochirug könnte es sein das die Schmerzen in der Schulter nachlassen. Glaube bald gar nichts mehr. Schau mer mal.

Das sind zweierlei "Schuhe". Die OP des Karpaltuunels ist eigentlich ein "Klaks",

http://www.das-karpaltunnelsyndrom.de/net/html/body_behandlung.htm

Operationsmethode

Die operative Behandlung des Karpaltunnelsyndroms besteht in der Durchtrennung des beschriebenen Bandes. Hierdurch wird der Nerv befreit. Dieser Eingriff hat keine Nachteile für die Sehnen.

Offene Operation des Karpaltunnelsyndroms

Es gibt die offene Karpaltunnelspaltung mit dem "großen Schnitt" am körperfernen Unterarm, Handgelenk und dem Handteller. (Abb. 2) Bei der offenen Spaltung des Haltebandes (Retinaculum flexorum) wird die Haut in der Hohlhand durchtrennt. Von hier aus erfolgt dann die Spaltung des Haltebandes

Es gibt auch Möglichkeiten das Karpaltunnelsyndrom ohne OP zu behandeln. Eine Schiene mit Luftpolster (curacarpal), welche den Karpaltunnel dehnt und weitet. Mehr Infos dazu auf www.geba-medical.de

Was möchtest Du wissen?