kann meine Krankenkasse mir das Krankengeld streichen,obwohl meine Ärztin mich krankschreibt

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein das kann die KK nicht! Es sei denn ,Du warst in den letzten 3 Jahren schon insgesamt 78 Wochen auf diese Diagnose krank. Du hast einen rechtl Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung und dann noch 72 Wochen auf Krankengeld. Danach wirst Du ausgesteuert und musst zum Arbeitsamt und denen mitteilen das Du ausgesteuert worden bist und einen Antrag auf ALG stellen. Desweiteren würde ich Dir raten Dich ans Versorgungsamt zu wenden um ein Antrag auf "Behinderung" zu stellen- bis zu 30% bei Burn-Out Pat. Lass Dich nicht abwimmeln denn das sind Deine Ansprüche!

Mir ist damals das gleiche geschehen. Erst nachdem ich einen Anwalt mit meinen Wünschen beauftragt hatte wurde mir das Krankengeld weiter gezahlt. Die Begründung das Sie nicht mehr in diesem Betrieb arbeiten, haben Sie auch kein Mobbing mehr, sind also Gesund hängt nicht von der Krankenkasse ab sondern von der letzten Vertrauenärztlichen Untersuchung. Das was dort drinnen steht ist für die Krankenkasse bindend. Mein Tipp... Nehmen Sie den Letzten Untersuchungsbericht und gehen damit sofort zu einem Anwalt.. Viel Erfolg!

das kann sie nur wenn du trotz krankhheit eineandere tätigkeit ausübst und sie es rausbekommen

Warum sollte die Krankenkasse das tun? Wenn auch der MDK Dich weiter "krankschreibt", indem er Dir rät, nicht an diesem Arbeitsplatz zu arbeiten sieht es doch gut für Dich aus.

Weil die Krankenkasse mir bei jedem neuen Auszahlungsschein,der eingeht,damit droht,ich sei arbeitsfähig,auch wenn nicht in diesem Betrieb.

@angie760

Normalerweise wird die Krankenkasse, wenn sie Zweifel an der "Krankschreibung" der Ärztin hat, den MDK einschalten. Und der ist doch auf Deiner Seite. Das ist schwierig. Vielleicht berätst Du Dich nochmal mit Deiner Ärztin. Auf der anderen Seite, vielleicht ginge es Dir in einer anderen Firma wirklich besser, denn in die Alte willst Du doch auf keinen Fall zurück. In keinem Fall kann die Krankenkasse ohne weiteres die Zahlungen einstellen.

@ichwuesstegern

nun ja, was nützt Dir langfristig die Krankschreibung, wenn Du nicht wieder in dieser Firma arbeiten kannst? Was meint Dein Anwalt? Kannst Du vielleicht eine Abfindung mit der Firma vereinbaren, Dich arbeitslos melden, Deine Gesundheit wieder herstellen und in einer neuen Firma mit Spass und Freude arbeiten?

Die Krankenkasse streicht Krankengeld ohne ersichtlichen Grund! Was Tun?

Hallo zusammen,

mein Name ist Kevin. Ich muss etwas weiter ausholen, damit Ihr den Sachverhalt versteht. Ich bin examinierter Altenpfleger und habe vor 2 Jahren einen schweren Autounfall gehabt. Damals hatte ich REHA beantragt auf Grund der körperlichen Einschränkungen und diese wurde kurzerhand abgelehnt! Ich kündigte die Krankenkasse und wollte wechseln, weil ich mich als Patient/Kunde im Stich gelassen fühlte. Mitte letzten Jahres war ich dein bei der anderen KK versichert aber dies hielt nur einen Monat, denn die alte KK hatte die Kündigungsbestätigung zurückgezogen und mich wieder zurück geholt. Ich habe von Physiotherapie bin zum Schmerztherapeut und Trainingseinheiten alles durch um meine gesundheitliche Situation zu verbessern, kann ja nicht ununterbrochen Schmerzpillen fressen. Ich habe jeden Tag und jede Nacht Schmerzen, das geht jetzt seid 2 Jahren so. Nun war es so schlimm das ich am 10.10.2014 nicht mehr arbeiten konnte, weil der gesundheitliche Allgemeinzustand immer schlechter wurde. Ich kann nichts mehr heben, mich kaum noch bücken vor Schmerzen geschweige denn eine Stunde aufrecht gehen ohne heftige Rückenschmerzen zu bekommen. Da sind noch weitaus mehr Probleme, aber zu viel um sie hier aufzuzählen. Ich wurde krankgeschrieben und 4 verschiedene Fachärzte rieten sehr dringend zu einer REHA und sie verstanden nicht das ich nach dem Unfall keine bekam. Habe MRT´s Röntgen, Sono usw. alles durch. meine Wirbelsäule hat nen Schaden davongetragen (Bandscheiben 3 Stück). Meine Schultern sind kaputt. Kapsel gebrochen und im Gelenk entzündet und mein Linkes Knie macht nicht mehr mit. die Krankenkasse lehnte die REHA wiederholt ab trotz aller Befunde und ärztlicher Meinungen. Sie strichen mir das Krankengeld und der MDK begutachtete mich und stellte fest, das ich definitiv nicht mehr so arbeiten kann. Das Krankengeld wurde wieder gezahlt. 2 Wochen später strichen sie es wieder. Die Reha ist beantragt und der Widerspruch läuft noch. Was kann ich dagegen tun, das die Krankenkasse weiter zahlt? Ich kann mit dieser Problematik nicht in der Pflege arbeiten, da gefährde ich nicht nur meine Gesundheit, sondern auch die meiner Bewohner.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?