Kann man von Schmerzen sterben?

5 Antworten

Schmerzen, die einem von außen zugefügt werden, sind eine unangenehme Sache.

Für die Teilnahme an einem Experiment kennt man den (wissenschaftlichen) Hintergrund mit -hoffentlich- nicht Open End!

Werden sie aber absichtlich zugefügt und man kennt das Motiv nicht, bedeutet das Terror! Da läuft das Gehirn dann Amok, und da kann ich mir vorstellen, dass man daran auch sterben kann.

Im Körper läuft dann ein Szenario ab, das man auch von Schock, Schreck, Ärger und negativen Empfindungen kennt: man übersäuert rapide, der pH-Wert sinkt.
Bei Schocks kann das sehr schnell gehen.

Da unser Körper aber so programmiert ist, dass er das Blut um jeden Preis im richtigen pH-Wert hält, wird, um die Übersäuerung zu puffern, aus sämtlichen Vorräten basisches Kalzium und Magnesium mobilisiert und dem Blut zugeführt. Dabei kann es, wenn jemand ohnehin schon übersäuert ist, schnell mal zu Engpässen kommen, denn wir brauchen ständig ausreichend von diesen Mineralien für sämtliche Körperfunktionen.

Wenn dann aus Angst bzw. Panik über das Motiv dieses Schmerzterrors die Herzfrequenz steigt, wäre es schon vorstellbar, dass es dann zu einem Infarkt kommen kann, da ja die Magnesiumversorgung in dem Ausmaß nicht gewährleistet ist. Die Muskeln krampfen, die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff wäre lahmgelegt. Herzinfarkt. Punkt. Ohne weitere Maßnahmen würde der Tod folgen.

So stelle ich es mir vor. Beängstigend.

Hi,

Was wäre aber, wenn einem Lebewesen Schmerzen zugefügt werden ,ohne dass sie die Folge von etwas sind. Können diese Schmerzen tödlich sein wenn man sie steigert?

Wir gehen also von der hypothetischen Annahme aus, dass man jemanden bloßen Schmerz (ohne direkte Schädidung des Körpers) zufügen kann, richtig?

In dem Falle würde ich behaupten: die Schmerzen direkt sind nicht tödlich, die daraus resultierenden Folgen können es schon sein.

Warum?

Ein Schmerzreiz geht letztendlich mit einer körperlichen Reaktion einher - so zum Beispiel die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol oder Katecholaminen (Adrenalin, Noradrenalin), welche im Körper eine gewisse Wirkung entfalten.

So steigt durch die mit der Cortisolausschüttung verbundene Immunsuppression die Infektanfälligkeit - Infekte brechen öfter aus, Wunden heilen schlechter etc. Das wären allerdings allenfalls langfristige Folgen.

Durch die Katecholamine werden allerdings unmittelbar Herzfrequenz und Blutdruck gesteigert - ab einem gewissen Punkt sind Herzrhythmusstörungen denkbar, längerfristig Herzinsuffizienz bis zum Herzversagen, Lungenembolien, Schlaganfälle, intrakranielle Blutungen, ... - welche eben auch tödlich verlaufen können.

Das wenigste davon dürfte aber innerhalb kürzerster Zeit ohne entsprechende, vorbestehende Risikofaktoren eintreten. Also: kurzfristig eher unwahrscheinlich.

LG

Schmerzen können durchaus tödlich sein.

Schmerzen können nicht auftrten, ohne die Folge von "Etwas" zu sein. ALLES ist die Folge von "Etwas".

Selbst wenn dieses "Etwas" nur ein elektrischer Impuls ist, der Schmerzen auslöst. Denn Schmerzen snd eigentlich Nix Anderes.

Es gbit zum Beispiel die "Vernichtungskopfschmerzen", im englischen schöner und besser mit "thunderclap headache" bezeichnet. Also Donnerschlagkopfschmerzen"!

Und die können tatsächlich tödlich sein. UND keine offen erkennbare Ursache haben.

Die Ursachen sind aber vorhanden, und bei Untersuchungen erkennbar.

In den USA ist Anfang des Jahres fast ein Mann an "Thunderclap headache" gestorben, die er bei einem Chili-Ess-Wettbewerb nach Genuß einer"California Reaper" - Chili bekommen hat.

es gibt chronifizierte Schmerzen (die keine körperliche Ursache mehr haben), die unerträglich sein können, aber an sich nicht tödlich

bei Liebeskummer oder Trauer gibt es das Broken-heart-Syndrom, das tödlich enden kann

Was wäre aber, wenn einem Lebewesen Schmerzen zugefügt werden ,ohne dass sie die Folge von etwas sind. 

das gibt es nicht

Extrem wehleidiges Kind - was tun?

Ich habe zwar schon in vielen Elternforen danach gefragt, aber nach der gefühlten 100. Kuschelpädagogigantwort ala "nimm das Kind in den Arm, tröste es, nimm seine Verletzung ernst, beruhige ihn durchs reden..(geht mit Tinnitus sehr gut)." bekomme ich langsam einen Wutanfall. Denn es geht nicht um Verletzungen, die plötzlich passieren (vom Rad fallen etc.), sondern um solche, in denen er austeilt. Der Fall ist folgender:

Junge (8) kann super austeilen, aber überhaupt nicht einstecken. Er mutiert zur RTL Dramaqueen. 3 Beispiele:

A) Er schlägt seine Mutter. Diese wehrt es mit ihren Händen ab. Zurück schlagen tut sie nicht. Sie hält lediglich die Hände fest und lässt sich nicht schlagen. Bringt ihn darauf hin in sein Zimmer. Durch seine Attacke kratzt er sich selbst ein kleines bisschen am Arm. Weltuntergang NACHDEM er es gemerkt hat. Davor nichts. Erst als ihm bewusst wurde, er hat sich selber verletzt - hysterische Schreie, Husten, Würggeräusche weil er sich ins Husten rein steigert. Lärmpegel Tinnitusgefahr für alle anwesenden.

B) Er will seinen jüngeren Bruder schlagen. Dieser bekommt Angst und schreit drauf los. Er kommt angelaufen, hält sich das Ohr und - wieder - hysterisches schreien und weinen, da der Schrei so weh getan haben soll. Mutter tröstet. (Hätte ich nie gemacht - da er ja ausgeteilt hat und bereits Gewalt gegen seinen Bruder gezeigt hat).

C) Er steigert sich in einen Wutanfall rein. Reißt mir mein Handy aus der Hand und rennt weg. Ich versuche ihn noch an der Hose zu erwischen. Gerade mal den Stoff gestreift. Polen ist offen. Jämmerliches weinen und schluchzen, als hätte ich ihn verprügelt.

Ich bin eine böse Tante und muss jedes mal das Lachen unterdrücken. Ebenso wie Sätze: wer austeilt, sollte einstecken lernen, vielleicht lernst mal was draus und nein, ich tröste dich nicht, schließlich warst du der Attentäter und er hat sich nur gewehrt. Wie würdet ihr mit so einem Schauspieler umgehen?

Edit: sehr schmerzempfindlich scheint er logisch betrachtet nicht zu sein. Denn wenn man austeilt, gibt es auch gröberen Hautkontakt z. B. wenn er mit der Faust zuschlägt. Wie manchmal gegen die Wand. Und dann wird auch nicht losgeheult.

...zur Frage

Ich werde sterben, und brauche Rat!

Hallo Community!

Ich weiß ich bin neu hier, aber ich hoffe auf wirklich ratsame und nette Antworten... es geht mir einfach nur d reckig, ich bin krank (Ich werde die Krankheit nicht nennen).

Ich werde sterben, ohne Aussichten auf Heilung... die Ärzte geben mir max. noch 2 Jahre... ich meine 2 JAHRE?!, ich hatte noch so viel vor aber am Ende ist das Leben wieder besch issen zu mir, seit meiner Geburt war ich immer die gef***te! Ich hatte alles immer schwerer!

Eine nicht intakte Familie gezeugt von Säufern und zwei schei* Geschwistern, der erste starb vor vielen Jahren an einem Autounfall - Ich habe ihn geliebt, er war der einzige der mich in meinen traurigen Phasen unterstütze-... die zweite, eine verdammte H*re, lässt sich nicht mehr blicken und hat ein erfolgreiches Leben in den USA und der dritte auch ein Säufer - Arbeitslos, was sonst?! - der nur zu mir kommt um Geld zubekommen, seit einem Jahr kein Kontakt mehr.

Ich hatte immer ein Schei*leben, es war ein Trauerspiel und wenn ich das alles erzählen würde, alles von Anfang - Dann würden mir viele nicht glauben. Mir wurde mehrfach das Herz gebrochen, ich wurde psychisch und physisch von meinen Eltern zerstört, ich wurde von ihnen gefoltert, sie taten immer so als würden sie mich töten (Lange Zeit unter Wasser halten und am Ende rausziehen, Luft schnappen lassen und wieder runter)... dies war nur bei mir und bei meinen zwei Brüdern so, meine Schwester war die eine ''Prinzessin'' und verhält sich auch so.

Ich musste mir das alles gefallen lassen, bis meine Eltern (ich könnte k otzen wenn ich sie so nenne) verstarben, einzeln... aber es war befreiend für mich... ich habe die beiden so gehasst... ich war in auf der Trauerfeier meines Vaters anwesend... nur 5 Leute waren anwesend... Meine Geschwister, Ich und zwei Freunde von ihm... es war traurig das anzusehen, am Ende habe ich auf seinem Grab gespuckt... meine Mutter wurde eingeäschert, mir Schei*egal was mit ihren Überresten geschah...

Ich will mit dem hier alles einen kleinen Teil meines traurigen Lebens bekannt geben... es gibt noch so viel zu erzählen... in der Zeit wo ich fast wieder ein Lichtblick in meinem Leben sah, rumreisen wollte... bekam ich die Meldung das ich eine Krankheit habe, die ich nicht heilen kann... und damit lebe ich... mit dem Schei*gefühl das ich so viel machen wollte aber sterben werde wache ich auf und lebe weiter... ich werde quallvoll sterben, aber nicht sofort...

Ich will mich umbringen... ich habe aber soviel Angst... ich will einfach nicht mehr, ich verkrafte es nicht mehr!!! BITTE HELFT MIR.... Ich weiß nicht was ich tun soll... am Ende verrecke ich doch so oder so! Und ich hoffe ihr nehmt mich ernst... ich werde alle Antworten die meinen ich wäre Aufmerksamkeitsgeil und ich würde lügen melden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?