Kann man Scharlach bedenkenlos auch ohne Antibiotika behandeln?

5 Antworten

Wie meine tochter (2) das hatte wurde in der kita grosse welle gemacht und der arzt hatte sofort Antibiotika bekommrn weils auch nicht grad harmlos ist und daher schnellstens behandelt werden sollte.

Ich befürworte die Behandlung ohne Antibiotika sehr. Scharlach heilt von alleine (sogar auch ohne homoöpathische Mittel)innerhalb von 3 Wochen aus. Das ist eine lange Zeit aber wenn man ohnehin beim Kind ist und nicht arbeiten sollte, dann kann man diese Zeit auch in Kauf nehmen. Schließlich erspart man seinem Kind damit eine Antibiotikagabe.

Verantwortungslos finde ich die normal gewordenen Antibiotikagaben! Vor allem wird sich bei Scharlach mittlerweile oft auf den Rachenabstrich verlassen. Eine sichere Scharlachdiagnose ist NUR mittels Bluttest zu stellen! Daher werden zig Kinder wg Scharlach mit Antibiotika behandelt, obwohl sie gar kein Scharlach haben.

Ich versuche es gerade ohne Antibiotika und halte mich nicht für verantwortungslos. Mein Sohn hatte schon mal Scharlach, hat Antiobiotika gekriegt... Und hat es nun schon wieder. Unsere Hausärtzin kennt ihn gut und kennt sich mit Homöopathie super gut aus. Der Nachteil ist eben, dass man ständig zum Arzt rennen muss um sicher zu gehen, dass mögliche Komplikationen nicht übersehen werden. Die Antibiotika und die Tel. Nr. der Ärtzin habe ich parat falls nachts was ist, könnte ich sehr schnell reagieren. Mein Kind bleibt selbstverständlich ZU HAUSE, ich würde auch bei einer Erkältung oder einer Grippe nicht erlauben, dass er auch nur in die Nähe des "Säugling vom Nachbaren" kommt. Ich habe nichts GEGEN Antibiotika, ich versuch's eben lieber ohne. Und wenn alles nix hilft, wird er sie natürlich nehmen. Aber bisher hat er auf Globuli super reagiert. Mit Genugtuun hat nichts zu tun. Abgesehen davon, wisst ihr eigentlich WIEVIELE Leute schon Scharlach hatten und nichts davon wussten?...

Ist es Immunpathologisch nicht risikoreicher die Krankheit 10 mal mit Antibiotikagabe nur halb durchzumachen, als einmal richtig ohne Antibiotikagabe und in "zu Hause-Karantäne" - und sie danach nicht mehr zu bekommen? Erhöht sich das Ansteckungsrisiko für Säuglinge in der Umgebung nicht auch bei 10 maliger Ansteckung um das 10 - fache? Ich frage nur, ich kenne mich nicht so gut aus.

Die neu Ansteckung entsteht durch wieder Aufnahme der Bakterien im Haushalt. Mal öfter Toilette putzen oder Spülbecken reinigen. Daher kommen nämlich die Streptokokken oder eben durch Wiederaufnahme im Kika. Gesellschaftlich steht Penicillin immer noch als Antibiotika verschimpft, dabei ist es keines sondern ein natürlicher und gesunder Pilz. Gesünder und natürlicher als diese Globoli Kugeln alle Male. Wer auf Penicillin bei der Therapie verzichtet maßt seinem Kind Herzkrankheiten und Torett zu. Im 19 . Jh war die Krankheit bei Kinder fast immer tödlich, das Sie dies auch bei unentdeckt Scharlach Krankheit nicht zwingend passiert ist ein Glücksspiel!

Ich auch. Eine Freudin hat das mit ihren Töchtern ohne Antibiotika durchgezogen: es hat ewig gedauert, dis die zwei wirklich wieder fit waren. Bei aller angebrachten Skepsis gegnüber Antibiotika, der Preis bei Scharlach ist zu hoch.

Geschwollenes Ohrläppchen + Schmerz bei Berührung?

Hallo Community, bevor ich meine Symptome schildere, möchte ich sagen, dass es mir klar ist, dass ich einfach zum Arzt gehen soll, jedoch will ich wissen ob das wirklich nötig ist und wenn ja, wie dringend.

Kurze Vorgeschichte: Habe seit 3 Jahren immer wieder kleine "Kapseln" im Ohrläppchen, die nach ner Zeit wieder verschwinden. Vor einem Jahr habe ich mir so eine Kapsel aufgeschnitten (ja, das ist sehr dumm) und es kam eine schwarze dickflüssige Substanz heraus. Nach ca. 2 Wochen kam diese Kapsel wieder und ist da bis heute und diese hat mich nie wirklich gestört.

Momentan: Seit 2 Tagen ist mein Ohrläppchen von der Kapsel (befindet sich ca. in Mitte von Ohrläppchen) bis zum Lymphknoten stark geschwollen und ist sehr empfindlich auf Druck. Kein weiterer Lymphknoten ist angeschwollen und akut krank bin ich auch nicht. Maximal ein bisschen geschwächt und schläfrig, was wohl davon kommt, dass ich die letzten Tage nur zuhause rumgegammelt und nicht auf die Ernährung geachtet habe.

Was kann das sein? Ist es wirklich nötig zu Ostern einen Arzt in Bereitschaftsdienst aufzusuchen?

EDIT: Ich gehe davon aus, dass es eine entzündete Zyste ist und soweit ich weiß wird so etwas vom HNO-Arzt aufgeschnitten und mit Antibiotika behandelt. Mein Problem ist jetzt, dass dieser erst wieder am Dienstag öffnet. Kann der Bereitschaftsarzt so etwas überhaupts behandeln, oder soll ich Dienstag doch lieber den HNO-Arzt aufsuchen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?