Kann man mit Muskatnuss als MAO-Hemmer mit Nachtschattengewächsen gefährliche Nebenwirkungen erzielen?

2 Antworten

  • "Bei einem Beispielkonsum von 2g Muskatnuss einer durchschnittlich erwachsenen Person je Tag, wie viel Bananen wären unbedenklich?" Ich weiß nicht, ob es Studien gibt, die dazu eine echte Bewertung ermöglichen...
  • Nachtschattengewächse mit Tropanalkaloiden (Engelstrompete, Stechapfel, Tollkirsche, Bilsenkraut und einige andere) wirken anticholinerg. Auch bei Überdosierung von Muskatnuss wurden anticholinerge Effekte beobachtet, auch wenn ich aus dem Stehgreif nicht sagen kann, ob bekannt ist, welche Inhaltsstoffe dafür verantwortlich sind. Summierende anticholinerge Effekte können tatsächlich mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Herz-Kreislauf-Wirkungen (Palpitationen, Tachykardie, weitere Arrhythmien) führen.

Durch die Kombination wird die Wahrscheinlichkeit von unerwünschten Wirkungen erhöht.

Genaue Angaben dazu wirst du nicht finden, weil garantiert niemand ausreichend viele Patienten völlig unnötig in Gefahr gebracht hat, um solch unnötige Daten zu erheben.

Was möchtest Du wissen?