Kann man eine Schilddrüsenunterfunktion natürlich behandeln?

5 Antworten

Dieser Chat ist zwar schon älter, aber ich fand ihn gerade. 2012 wurde bei einem "TÜV" für TSH, basal der Wert 5,5 ermittelt. Klare Sache, Unterfunktion, jedoch ohne typische Symptome zu haben. Ich sollte trotzdem mit L-Thyroxin eingestellt werden. Schon bei geringer Dosierung traten Symptome einer Überfunktion auf. Also das Medikament abgesetzt und festgestellt, dass mein individueller TSH-Wert für mich richtig ist. Drei Jahre später geht es mir immer noch gut.Meine Einschätzung: Das individuelle Befinden eines Menschen ist ausschlaggebend - meist nicht für die heutige wissenschaftliche Medizin. Da werden Normen festgesetzt und indem man die zwischendurch mal senkt (wie bei der Blutdrucknorm oder eben Schilddrüsennorm), gibt es sofort wesentlich mehr Erkrankte, die behandelt werden - mit Medikamenten natürlich. Nutznießer sind in erster Linie Pharmafirmen....

Und übrigens, ich ernähre mich schon lange vegan....

Warum gibt es Menschen die Medizin studieren? Mann man keine Hardcore Pillen nehmen will, dann kann man auch zu anderen Ärzten gehen. Ansonsten kann ich nur immer und immer wieder google empfehlen. Diese Seite gibt es immer hin nicht umsonst. Es gibt ja auch noch den Heilpraktiker, zu dem kann man auch gehen und sich dort beraten lassen. Oder zu einem Arzt, oder auch zu mehreren gehen, und sich dort beraten lassen.

Ja in Google finde ich nichts passendes. Und um die Zeit wird kein Arzt mehr die Tür offen haben. Mache mir nur sorgen!

@SkiPraY

Du wirst daran nicht sterben. Du hast genug Zeit um zu einem Arzt gehen zu können und dich behandeln zu lassen.

Bin kein Arzt, daher sagt mir der Wert überhaupt nichts, aber grundsätzlich solltest Du, vor allem wenn Du im Süden wohnst, wo die Leute eigentlich ständig zu wenig Jod abbekommen, zusehen, dass Du mehr Jod zu Dir nimmst. Also regelmäßig Seefisch essen, Jodsalz zum salzen verwenden und nicht damit sparen (konnte früher auch überhaupt nicht salzig essen, aber daran kann man sich gewöhnen - natürlich auch nicht gerade übertreiben ;-) ). Außerdem hat zum Beispiel Kiwi einen hohen Jodgehalt (warum auch immer).

Wohne zur Zeit (nicht mehr lange ;-) ) in Süddeutschland und hatte deswegen auch eine leichte Unterfunktion der Schilddrüse. Habe dann eben meine Ernährung wie oben beschrieben umgestellt. Bei der nächsten Blutentnahme waren die Werte in Ordnung. Kommt aber vermutlich stark drauf an, wie stark die Unterfunktion ist.

Oje oje... Wenn die Unterfunktion durch Hashimoto Thyreoiditis ausgelöst wurde, hast Du Deiner Schilddrüse nun den Rest gegeben. Lt WHO ist Deutschland seit 1994 KEIN Jodmangelgebiet mehr, weil alles Tierische mittlerweile jodiert ist und man selbst ohne Fisch und Jodsalz eine Überjodierung hinkriegt:/ Ich würde immer erst das Jod im Körper messen lassen. War wenigstens Deine Schilddrüse vergrößert? Es soll ja Ärzte geben, die selbst eine kleingefressene Schilddrüse als Jodmangelstruma diagnostizieren :(

@xxxBerlinxxx

Hätten dann die Werte nicht bei der nächsten Blutuntersuchung noch schlechter ausfallen müssen? Und sollte ich dann nicht inzwischen irgendwelche Symptome haben?

Das ganze ist schließlich schon eine gewisse Zeit lang her, bestimmt schon über ein Jahr, seitdem habe ich mich diesbezüglich nicht mehr untersuchen lassen, weil die Werte ja in Ordnung waren.

Außerdem wurde damals die Schilddrüse auch mittels Sonographie untersucht, spätestens an diesem Punkt hätte man es doch differenzieren können müssen oder?

@NoHumanBeing

mindestesn 10 DH für xxxBerlinxxx.

Die Schilddrüsendiagnostik läßt in Deutschland zu wünschen übrig. Unsere Ärzte haben im Studium was von Jodmagelkropf gehört. Autoimmunerkankungen wie Hashimoto und Morbus Basedow wurden entweder nur dem Namen nach gelernt oder als seltene Erkrankungen eher "auf Lücke". Die Lerhbücher stammen auch noch aus der Zeit VOR der Zwangsjodierung 1993 in Deutschland oder haben von denen abgeschrieben.

Die hier in Deutschland gemessenen Schilddrüsen-Werte im Blut verfügen über eine sehr breite Norm, in der fast jede Schilddrüsenerkrankung inkludiert ist...deshalb hört man ja von den Ärzten so häufig "Alles OK mit der Schilddrüse!" Selten stimmt das. Selbst bei der Sonographie achten viele Ärzte nur auf eine Vergrößerung oder Knoten. Die mittlerweile häufigste Schilddrüsenerkankung Hashimoto macht aber eine kleine Schilddrüse...da hört man oft "Normalgroße Schilddrüse" selbst wenn sie schon auf nur 2 ml runtergefressen ist. Wenn keine Knoten zu sehen sind, sgaen immer noch viele Ärzte "Schöne Schilddrüse"...auch wenn sie klein, inhomogen und echoarm ist.

UND...die Schilddrüse trickst mit den anderen Drüsen ewig lange, sodaß man in den Blutwerte nix erkennen kann, selbst mit den neuesten TSH-Normen muss man sich sehr gut auskennen und sehr genau suchen um einen Hashimoto frühzeitig zu erkennen. Die meisten Patienten leiden bei uns mindestens 10 Jahre an unerklärlichen symptomen, gerne als somatoform abgestempelt...nur, weil die Schilddrüsendiagnsotik noch aus dem Neanderthal stammt.

Der TSH-Wert gibt dir nur an wie "gut" deine schilddrüse arbeitet. Ich selbst hatte schilddrüsenkrebs und musste zwecks der anfänglichen unterfunktion tabletten nehmen. da die jetzt komplett raus ist muss ich sie komplett durch medis ersetzen.

die schilddrüse kann halt nur so gut arbeiten wie ise kann (logischerweise). bei ner unterfunktion kannst du versuchen dich mit deinem arzt mal hinzusetzen und zu erörtern wie man den wert beeinflussen kann (himalayasalz hat mehr mineralien als herkömmliches salz bspweise).

Im endeffekt kommuniziert die schilddrüse über TSH mit dem hirn. das wiederum sendet nen botenstoff zurück, der der schilddrüse sagt wie sie arbeiten soll.

grüße

Ja, es handelt sich dabei um eine Unterfunktion, wenn auch keine Schwere (was nicht heißt, dass es keine werden könnte)

Eine Schilddrüsenunterfunktion wird vom Arzt mit Jod behandelt, was ja an sich ein natürlich vokommendes Spurenelement in der Nahrung ist. Also einfach beim Arzt entsprechende Tabletten verschreiben lassen.

Was möchtest Du wissen?