Kann man eine Reha abbrechen?

5 Antworten

Ich finde, du solltest dich fragen, was im Vordergrund steht? Ist denn die psychologische Therapie vorrangig? Warum nicht eines nach dem anderen? Von außen kann man das schlecht beurteilen. Auch wenn deine Eltern das gern möchten, aber du hast doch ein Mitspracherecht. Du brauchst doch nicht alles sofort entscheiden. Vielleicht entscheidest du dich nach der Rhea ganz anders und willst vielleicht doch lieber ambulant etwas machen statt stationär? Wenn es deine Psyche erlaubt, lass dir etwas Zeit. - Ich wünsche dir auf jedem Fall gute Besserung!

Du bist ja nicht in Haft, eventuell müsst Ihr mit Rückzahlungen rechnen. Wenn Du auf die psychologische Behandlung ohnehin noch warten musst, bleib doch so lange in der Reha,vielleicht bringts ja doch noch `was.

Ich weiß nicht, aber ich habe mal gehört, daß, wenn man eine Kur abbricht, man nie wieder eine bekommen wird. Können deine Eltern sich nicht bei dem Träger der Kur erkundigen und ihm schildern, daß diese Reha-Kur für dich nichts ist? Mit einfach abbrechen wäre ich vorsichtig, könnte evtl. noch sein, daß dann evtl. noch Kosten auf euch zukommen. Dies sind einfach meine Überlegungen.

Hi, das tut mir leid mit deinem Querschnitt, und dann noch so weit oben. Aber du wirst es packen! Du kannst die Reha nicht abbrechen, dann zahlt die KK dir die Reha nicht und auch nie wieder etwas anderes. Und du wirst die Kooperation mit der KK brauchen. Die wollen aber auch deine! Mein Tipp: Du sagst immer wieder klar und eindeutig, vor allem bei der Visite, dass du fit bist, du nach Hause möchtest und wann genau du raus kannst. Übrigens habe ich euch oft beneidet. Ich hab MS, es gab nie so eine tolles Training wie zB hier in der Nähe in Murnau in der Unfallklinik.

Können tut man alles aber es kann sein daß Ihr die Kosten bis zum Abbruch bezahlen müßt.

Muss ich jetzt wirklich zum Jobcenter habt Ihr Erfahrungen damit?

Hallo

Ich bin 21 Jahre alt und lebe noch bei meinen Eltern. Zurzeit bin ich seit fast drei Monaten arbeitsunfähig wegen Depressionen,Traumafolgestörung, borderline, dissoziative Störung mit Episoden, Essstörungen und eine Angststörung mit Angstzuständen. Ich war eigentlich in einer Berufsvorbereitende Bildung Maßnahme der Arbeitsagentur nur kann ich seit 3 Monaten nicht mehr dorthin. Deswegen auch die Arbeitsunfähigkeit von meinem Arzt. Zurzeit fällt es mir auch schon schwer Termine wahrzunehmen. Schon alleine 1 mal die Woche Therapie ist manchmal schon eine Überwindung. Da aber der Vertrag mit der Maßnahme am 31.7. endet und viele Stellen wissen wollen was ich danach mache so zum Beispiel die Familienkasse wegen dem Kindergeld weiß ich nicht was ich machen soll. Jetzt hat die Familienkasse gesagt ich soll einen Antrag ausfüllen. Nur das schaff ich in diesem Zustand nicht. Meine Mutter kann mir auch nicht weiter helfen. Und eine Reha ist beantragt wurde abgelehnt und ist im wiederspruchsverfahren.

Jetzt meinte meine Mutter das ich mich beim Jobcenter als arbeitslos melden soll. Aber wie macht man das.

Ich weiß nicht mal wo ich anfangen soll. Zu viele Sachen auf einmal.

Jetzt muss ich mich auch noch um ein Termin bei der Arbeitsagentur kümmern um zu gucken was ich jetzt machen werde ab August.

Wie würdet Ihr das an meiner Stelle angehen.

Was würdet Ihr hier machen

Danke im Voraus für hilfreiche Antworten.

Sry das es etwas lang geworden ist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?