Kann man an Darmkrebs sterben?

5 Antworten

Leider ist das sehr wahrscheinlich. Der Darmkrebs ist einer von der ganz gemeinen Sorte. Viele andere Krebsarten kann man vergleichsweise leichter besiegen. Deshalb wird ja auch immer für die Darmkrebsvorsorge geworben. Denn da ist es oft schnell zu spät.

Mein vater hatte vor 2 jahren auch darmkrebs der schon vortgeschritten war aber er ist nicht dran gestorben sie haben ihn einfach ein stück (da es nicht all zu lang war ) abgeschnitten und die enden an einander genäht er lag aller dings fast 4 wochen im krakenhaus und jetzt hat er eine schämu hinter sich gebracht und es geht ihn bis heute immer noch gut aller dings kann man leider daran sterben aber jetzt wurde bei meinem vater was in der lunge entdeckt was ich heute erfahren habe und jetzt habe ich wieder angst ihn zu verlieren..

ja,kann man.es kommt immer darauf an,um welche art von darmkrebs es sich handelt und wie man ihn behandelt.es gibt agressive formen ohne chancen und weniger agressive formen mit guten chancen.auch welcher darmabschnitt betroffen ist.ist der tumor im dünndarm,kann der befallene darmabschnitt entfernt werden und der der restliche darm am magen quasi angenäht werden.eventuell wird je nach sitz des tumors ein stoma angelegt,ein künstlicher darmausgang.es kommt auch auf das alter des patienten an und auf die köroerliche verfassung.chemo und bestrahlung sind oft auch ein grosser bestandteil der therapie.wie hoch die heilungschancen und/oder überlebenschancen sind,ist abhängig von der tumorart,deshalb ist es generell nicht plausibel zu beantworten.wichtig ist eine regelmässige vorsorgeuntersuchung und ein arztbesuch,sobald der verdacht vorliegt.

Möglich ist es schon, nämlich dann, wenn man zu spät draufkommt und es schon zu Methastasen gekommen ist. So war es bei meiner Mutter. Aber ich kenne auch eine jetzt 90jährige Frau, die vor ca 15 Jahren wegen Darmkrebs einen künstlichen Darmausgang bekommen hat, und noch immer gut lebt. Bei einer Bettnachbarin im Krankenhaus wurde auch aus dem Darm ein bösartiger Tumor entfernt, der noch nicht gestreut hat. Dun da der auf der rechten Bauchseite saß, musste sie auch keinen künstlichen Darmausgang bekommen. Und mein Schwager wurde auch wegen Darmkrebs vor ca 5 - 6 Jahren operiert, ohne Darmausgang, und es geht ihm sehr gut. Man muss sich nur regelmäßig untersuchen lassen, eine Darmspiegelung ist da wirklich wichtig. Auch wenn es nicht angenehm ist, aber man erkennt dabei gleich die ersten Anzeichen (Polypen). Und wenn die sofort entfernt werden, kommt es auch nicht zum Krebs.

ja das kann man! aber wenn es früh erkannt wird bestehen gute chancen noch ein langes leben zu führen.

Was möchtest Du wissen?