Kann jemand auch Blut spenden, der regelmäßig ein Medikament einnimmt?

5 Antworten

Man kann Plasma spenden auch wenn man L-Thyroxin einnimmt, da es sich lediglich um Ersatzhormone handelt, die von der Schilddrüse nicht mehr in ausreichender Menge produziert werden. Der normale Bestand dieses Hormons im Blut wird durch die Einnahme also nur ausgeglichen.

Hallo, ich nehme seit Jahren L-Thyroxin, derzeit 150 mg. Ich bin auch seit Jahren Blutspender. Die Einnahme von L-Thyroxin schließt die Spendenmöglichkeit nicht zwingend aus. Das Blut kann genutzt werden, wenn der Spiegel passt. Dies wird nach jeder Blutspende sowieso untersucht. Eine Information, ob Dein Blut genutzt wurde, bekommst Du allerdings nicht.

Vor der Blutspende hast Du immer ein Arztgespräch. Hier wird die Angabe der Einnahme von L-Thyroxin abgehakt, d.h. noch kein Arzt in meiner bisherigen Spendenlaufbahn hat mit irgeneinem Wort oder Zeile einen Hinweis gegeben, dass man hier als Spender lieber fern bleiben möge.

Nein! Dieses Medikament ist nicht gut, damit würden über das gespendete Blut auch Hormone übertragen, die beim Empfänger möglicherweise gar nicht gut ankommen. Auch bei vielen anderen Medikamenten ist eine Blutspende nicht gern gesehen, verständlich, denn an meinem Blut würde sich der Empfänger vermutlich sofort vergiften...mit meiner chronischen Erkrankung musste ich mich jahrelang an den hohen Medikamentenspiegel im Blut gewöhnen, nicht auszudenken, wenn jemand diesen "Sondermüll" verabreicht bekommt.

Wen es keine blutübertrage krankheiten sind kann man das machen , man trozdem ja mal hin gehen und tests machen lassen die sagen schon bescheid

Was möchtest Du wissen?