Kann ich meine Katze bei regelmäßiger Erkältung/Schnupfen irgendwie unterstützen?

5 Antworten

Hi,

läßt sich denn der Kater gut anfassen? Er scheint ja eher eine Hofkatze / Nutztier zu sein als ein geliebtes Haustier. Meistens haben solche Katzen nur wenig gute Erfahrungen mit dem Menschen machen dürfen, was den Umgang mit ihnen erschwert.

Du könntest versuchen mit ihm zu inhalieren, wenn die Nase verstopft ist. Also den Kater in eine Transportbox packen, über der Box eine Decke legen und dann vor der Transportbox außerhalb der Reichweite seiner Pfoten eine Schale mit heißem Wasser aufstellen. Die ersten male solltest du deinen Kopf mit unter die Decke stecken, damit du abschätzen kannst, wie lange du inhalieren mußt und wie weit die Schale von den Gitterstäben entfernt sein muss.

http://haustiger.info/richtig-inhalieren-mit-der-katze/

October

Warum ist ein Hofkater ein ungeliebtes Nutztier? Würde ich ihn nicht lieben würde ich wohl kaum Geld für seine Gesundheit ausgeben. Und das mit dem inhalieren haben wir schon ausprobiert, aber mit einer Maske. Wenn ich ihn in eine Transportbox setze dreht er total ab, weil er die Box mit Schmerzen, Spritzen und Tierarzt verbindet.

Aber Inhalation hilft ja nicht gegen die Ursache der Erkältung, sondern lindert nur die Symptome

@zottelpferdchen

Warum ist ein Hofkater ein ungeliebtes Nutztier? Würde ich ihn nicht lieben würde ich wohl kaum Geld für seine Gesundheit ausgeben.

Die notwendigen Antibiotika willst du ihm aus kostengründen nicht mehr geben, obwohl sie ihm in der Vergangenheit geholfen haben.

Rein ins Warme darf er im Herbst / Winter nicht, obwohl er regelmäßig unter Erkältungen leidet. Und das, obwohl er mit 1,2 kg wohl kaum viel auf den Rippen hat um sich warm zu halten.

Er stammt aus einem Inzuchtwurf, da wurden wohl Geschwister nicht oder nicht rechtzeitig kastriert.

Und das mit dem inhalieren haben wir schon ausprobiert, aber mit einer Maske. Wenn ich ihn in eine Transportbox setze dreht er total ab, weil er die Box mit Schmerzen, Spritzen und Tierarzt verbindet.

Das hattest du in der Frage nicht erwähnt.

Aber Inhalation hilft ja nicht gegen die Ursache der Erkältung, sondern lindert nur die Symptome

Ja, natürlich. Warum würde dir es denn nicht reichen, wenn der Kater sich danach einfach besser fühlt.

Erkältungen kann man nicht heilen, auch beim Menschen nicht. Der Körper muss von alleine damit fertig werden, Medikamente sind da immer nur dazu da, um eine Linderung der Symptome zu erreichen.

Und bessere Lebendbedingungen scheint du ja nicht umsetzen zu wollen, damit der Kater weniger oft erkältet ist und besser durch den Winter kommen kann.

Hast du ernsthaft erwartet, dass dir jemand ein Wundermittel nennt??

October

@October2011

Und das mit dem inhalieren haben wir schon ausprobiert, aber mit einer Maske. Wenn ich ihn in eine Transportbox setze dreht er total ab, weil er die Box mit Schmerzen, Spritzen und Tierarzt verbindet.

Inhalieren ginge auch im Badezimmer, indem du ihn z.B. jeweils nachdem du heiß geduscht hast für ein paar Minuten ins Badezimmer läßt.

Nur müsstest du ihn ja dazu ins Haus lassen ....

October

@October2011

So langsam geht mir hier die Hutschnur hoch!

Die notwendigen Antibiotika willst du ihm aus kostengründen nicht mehr geben, obwohl sie ihm in der Vergangenheit geholfen haben.

Rein ins Warme darf er im Herbst / Winter nicht, obwohl er regelmäßig unter Erkältungen leidet. Und das, obwohl er mit 1,2 kg wohl kaum viel auf den Rippen hat um sich warm zu halten.

Er stammt aus einem Inzuchtwurf, da wurden wohl Geschwister nicht oder nicht rechtzeitig kastriert.

Ich habe nicht gesagt, dass ich die Antibiotika nicht mehr bezahlen kann/will, sondern dass ich mein Tier damit nicht dauerhaft vollpumpen will, da mein Kater noch so klein ist und Antibiotika bei dauerhafter Gabe später nicht mehr wirken.

Und nein, er darf nicht ins Haus, sondern schläft wie alle anderen Katzen im Stall auf dem Heuboden. Dort ist es durch die Tiere auch wärmer als draußen. Im Haus würde er sich so wie so nicht wohlfühlen, und mein Freund würde die restlichen Tage im Krankenhaus verbringen, weil er durch die Katzenhaare in der Wohnung keine Luft mehr bekommen würde. So reinlich kann man eine Wohnung in der Tiere leben nicht halten!

Und bei Freilebenden Katzen kann man es auch nicht vermeiden, dass sich die Nachbarskatzen mit den eigenen oder anderen Katzen paaren. Unsere Katzen sind (bis auf den kleinen Kater, weil das vom Gewicht her mit der Narkose zu kritisch wäre) bis auf eine (weil nicht zu fangen) alle Sterilisiert.

Ich habe MEHRFACH betont, dass ich meine Katzen nicht ins Haus lassen KANN.

@zottelpferdchen

... und mir geht die Hutschnur hoch wenn Menschen ihre Haustiere nicht ordentlich halten.

Wenn du nicht in der Lage bist den Kater medizinisch gut zu versorgen und zu halten dann sei wenigstens so fair, für ihn ein neues Zuhause zu finden.

Im Haus würde er sich so wie so nicht wohlfühlen, und mein Freund würde die restlichen Tage im Krankenhaus verbringen, weil er durch die Katzenhaare in der Wohnung keine Luft mehr bekommen würde. So reinlich kann man eine Wohnung in der Tiere leben nicht halten!

Wenn dein Freund eine so starke Allergie hat solltet ihr ihm zuliebe auf die Katzenhaltung verzichten.

Und bei Freilebenden Katzen kann man es auch nicht vermeiden, dass sich die Nachbarskatzen mit den eigenen oder anderen Katzen paaren.

Doch. Indem man seine Katzen rechtzeitig kastrieren läßt.

October

Bei einem chronischen Katzenschnupfen, den er offensichtlich hat, helfen nur Antibiotika. Und auch die nur bedingt, da es sich um einen Virus handelt. Als Alternativen gibt es noch einiges aus der Homöopathie. Aber du willst ja kein Geld ausgeben. Und kostengünstig ist diese Medizin auch nicht.

Aber leiden lassen, solltest du deinen Kater auch nicht. Und ne Spontanheilung wird definitiv nicht auftreten. Er kann übrigens auch mal blind durch diese Infektion werden.

Hi, chronischer Katzenschnupfen wurde sowohl vom Tierarzt, als auch von zwei Ärzten in der Tierklinik ausgeschlossen. Außerdem wurde er gegen Katzenschnupfen geimpft.

@zottelpferdchen

Gegen Katzenschnupfen kann man zwar impfen, jedoch nicht gegen jeden Virusstamm. Mutiert viel zu stark, ähnlich einer Grippeimpfung in der Humanmedizin. Also, eine Impfung ist kein 100%iger Schutz! Und wenn bereits 2 Tierärzte diese Erkrankung ausgeschlossen haben, und keine andere Diagnose stellen können, solltest du vllt. noch einen anderen aufsuchen. Aber das kostet ja Geld....

@FancyDiamond

Geld ist nicht das Problem. Ich möchte meinen Kater nur nicht dauerhaft auf Antibiotika setzen, da diese nach einer gewissen Anwendungszeit nicht mehr wirken. Folglich könnte ich ihm jetzt zwar durch Antibiotika helfen, aber in 1-2 Jahren würden die Antibiotika nicht mehr wirken und er müsste evtl. daran eingehen. Somit suche ich JETZT SCHON nach Alternativen.

Versich es mal mit Globuli aus der Apotheke. 1 mal tgl. jeweils 3 Kügelchen unter das Futter mischen, und zwar Staphys. Agria D6 und Mezereum D4. Bitte gib ihm mehr zu fressen oder anderes Futter. Auch wenn er klein und zierlich ist, sind 1,3 kg effektiv zu wenig. Er baut ja auch jedesmal ab, wenn er wegen des Schnupfens nicht genug fressen kann. Sind mal die Zähne kontrolliert, und ist er entwurmt worden? Katzen mit chronischem Schnupfen bekommen häufig Parasiten und auch Zahnfleischläsionen. Heilen kann man chrinischen Schnupfen nicht und auch die Katzenschnupfen-Impfungen erreichen nicht alle Viren. Es gibt 23 verschiedene Arten von Schnupfen und die bekanntesten Impfseren wirken nur gegen 7.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Im früheren Leben hatte ich ein Tierheim

Unsere Katzen werden alle 4x im Jahr entwurmt und bekommen Floh- und Zeckenmittel. Der kleine hatte letztens zwar ein paar Flöhe, aber die sind mit einem Pulver vom TA und Umgebungsspray wieder weg. Zähne und sonstiger Allgemeinzustand sind ok. Werde das mit den Globoli mal versuchen.

Kannst du ihn nicht reinlassen? Dass er in der kälteren Jahreszeit die Möglichkeit hat, sich aufzuwärmen. Und 1,3 kg ist mir für einen 2 Jahre alten Kater reichlich wenig Gewicht... Unsere beiden wiegen zwischen 4 und 5 kg. Da scheint er vielleicht was anderes zu haben.

Nein, er darf nicht rein. Und da er (vermutlich durch Inzucht ) auch sehr klein ist sind 1,3 kg auch nicht zu wenig.

Ist er gegen Katzenschnupfen geimpft? Ich weiß, der Tierarzt hat gesagt dass es keiner ist, aber eine ständig erkältete Katze ist schon merkwürdig. Vielleicht hat er durch die Inzucht auch eine Immunschwäche. Wird er gefüttert oder muss er sich mit Mäusen ernähren? Ich habe früher meiner Katze Nasentropfen für Babys gegeben und Multivitamintropfen ins Getränk gegeben. War ein Tipp von einem Tierarzt, zu DDR-Zeiten. Hat geholfen.

@Kameamea

Ja er ist durchgeimpft und bekommt morgens Futter und wenn viel gefressen wird auch Nachmittags nochmal. Mäuse will er nicht fangen, könnte er aber.

Ok, finde ich verantwortungsvoll von dir. Probiere das mal mit den Multivitamintropfen, Summafit forte hießen die damals. Schaden tut's nix.

Wenn du ernsthaft bereit bist, deinem Kater zu helfen, und hier nicht nur eine Haus- und Hoflösung suchst, die nichts kostet, dann empfehle ich dir, zu einem Tierheilpraktiker zu gehen, der das Oberonverfahren anwendet. Das ist nicht eben billig, aber es hilft langfristig.

http://naturheilpraxis-jaeckel.de/oberon-frequenz-system/

Ich habe einen Kater, der sich ganz schlimm am Bauch gejuckt hat, und sich das Fell ausgerissen hat. Die Tierärztin fand zwar eine Futtermittelallergie heraus, konnte aber nur kurzfristig mit Cortison helfen. Das kann es ja wohl nicht sein, denn der Kater war bei Entdeckung der Krankheit 5 Jahre alt, und hat noch ein langes Leben vor sich. Und trotz eiserner Diäteinhaltung wurde es nicht besser... .

Die Tierheilpraktikerin hat die Futtermittelallergie bestätigt und fand noch ganz andere Dinge mit dem Oberon. Das Tier bekommt dann einen Chip, der speziell für dieses Tier mit Homöopathie "beladen" wird, den es recht lange (leider an einem Halsband) tragen muss. Aber ich kann dir sagen, dass der Kater, den die Tierärztin schon aufgegeben hatte, nach mittlerweile 9 Monaten wieder ein gesundes ausgeglichenes Tier ist. Das Fell ist ohne Cortison wieder nachgewachsen, und auch andere Sachen, die er hatte, sind besser geworden.

Ich kann dir das nur ans Herz legen. Sobald etwas chronisch wird, oder für das Tier furchtbar lästig, dann haben Tierheilpraktiker oft noch andere Methoden in der Westentasche, die ein Tierarzt gar nicht anwendet. 

Auch das viel zu geringe Gewicht kann mit dem Oberon die Ursache gefunden und behandelt werden.

Trau dich - und gute Besserung für den Kleinen.

Danke, werde mal gucken, wo in meiner Umgebung ein Tierheilpraktiker ist.

Was möchtest Du wissen?