Kann ich Knochenmarkspender sein?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, registrieren lassen wirst du dich können.

Für den (eher unwahrscheinlichen) Fall, dass du tatsächlich als Spender in Frage kommen würdest - vielleicht erst in vielen Jahren -, wird deine aktuelle Gesundheit und deine Krankengeschichte nochmal erneut genau untersucht. Du hast dabei auch Gelegenheit nochmals intensivst in dich hineinzuhören, ob du dieser "Aufgabe" auch gewachsen bist. Die endgültige Entscheidung trifft dann der Arzt in der Spenderklinik.

Das wichtigste als Spender ist nämlich, dass man das ganze "durchziehen" kann. Man hat zwar prinzipiell zu jeder Zeit das Recht, von der Spendenbereitschaft wieder zurückzutreten; wenn man aber in Frage kommt, die erneuten Untersuchungen übersteht und schließlich die feste Zusage und den Spendentermin hat, ist ein plötzlicher Rücktritt ein quasi-Todesurteil für den Empfänger, da dieser ja während den Tagen und Wochen vor der Spende gezielt vorbereitet wird, indem dessen Immunsystem "zerstört" wird und er somit auf neue Stammzellen angewiesen ist.

Für den Normalfall der peripheren Apherese (ähnlich wie Blutspenden bzw. Dialyse) muss man sich nämlich während den Tagen davor ein Hormon spritzen, welches auch Nebenwirkungen wir Kopfschmerz oder Gliederschmerz hervorrufen kann. Das ist zwar nicht wirklich schlimm, aber wenn jemand psychisch nicht ganz stabil ist, geht er mit der Situation vielleicht anders um.

Daher ist es durchaus nachvollziehbar, dass die Ärzte lieber auf Nummer sicher gehen, und evt. psychisch instabile Personen von der Spende ausschließen.

Eher nicht. 

Du musst Dir erstmal helfen/lassen. 

Bist deshalb aber kein schlechterer Mensch als Andere. 

Das kann nur ein Arzt klären...

Was möchtest Du wissen?