Kann ich blutspenden wenn ich beim blutabnehmen immer ohnmächtig werde?

5 Antworten

Hallo Julia.

Ich kann verstehen, dass du Blut spenden willst, es ist auf jeden Fall sehr lobenswert.

Wenn du wirklich jedes Mal ohnmächtig wirst, dann solltest du zuerst überdenken, ob du dich falsch auf die Blutspende vorbereitest. Bereits nach dem Aufstehen solltest du dir im Klaren sein, dass an diesem Tag für dich vor allem Essen, Trinken und ausgeschlafen sein von Wichtigkeit sind.

Du weißt ja selbst, dass 2-3 Liter das Minimum sind - und ich habe mich selbst schon dabei erwischt, weniger getrunken zu haben und trotzdem zu spenden. Das ist natürlich unvernünftig, und so kann es zu solchen Sachen kommen.

Ich spende einigermaßen regelmäßig Blut, auch deshalb, weil ich als Baby selbst mal zwei Blutreserven zum Überleben brauchte. Also für mich ist es auch ein indirektes Zurückerstatten der Gefälligkeit, da ich jetzt als Erwachsener in der Lage bin, zu spenden, gesund bin, usw.

Bei meiner zweiten Blutspende wurde ich im Essensraum danach am Tisch sitzend ohnmächtig, es ging sehr schnell, ich konnte wirklich kaum reagieren bzw. ich habe noch gesagt, dass mir schlecht wird und eine Sekunde später haben sich meine Augen nach oben gedreht und ich war weg vom Fenster. Weniger als eine Minute ohnmächtig, und alle haben sich rührend gekümmert - ich weiß allerdings, dass ich vermutlich selbst an dieser Ohnmacht Schuld war! Ich dachte mir vom ersten Spenden, dass ich es gut verkrafte, und beim beim weiten Mal nach der Spende nicht mehr liegen bzw. sitzen geblieben, sondern recht schnell aufgestanden und weggegangen. Hier war also meine eigene Dummheit Schuld.

Ein zweites Mal, nach bereits vielen Blutspenden, war ich kurz vor der Ohnmacht. Kurz vor Ende der Spende, die Nadel war also noch im Arm, spürte ich, wie sich die Ohnmacht anbahnte. Mir wurde Übel, man merkt dass man die Konrolle verliert, es wird neblig - ich habe sofort etwas gesagt und die Spende wurde vorzeitig beendet. Das gespendete Blut ging dadurch nicht verloren, auch wenn es nicht ganz ein halber Liter war an dem Tag sondern etwas weniger. Und an diesem Tag, so weiß ich, hatte ich in der Nacht davor extrem schlecht geschlafen. Ich war spät ins Bett gegangen, mehrmals aufgewacht, am Folgetag komplett im Eimer, einfach nur müde und zerschlagen - und bin in dem Zustand dann zur Blutspende gegangen.

Du siehst also - bei den beiden kritischen Malen, wo ich mit Ohnmacht bei der Blutspende zu kämpfen hatte, weiß ich für mich selbst, dass ich selbst daran Schuld war. Bei allen weiteren Blutspenden war ich in guter körperlicher Verfassung und hielt mich brav an alle Regeln - und siehe da, es ging mir stets gut.

Das ist, was ich dir eigentlich sagen wollte. Geh in dich und denk darüber nach, ob du von vorne herein alles richtig machst. Solltest du das be-ja-en können, du bist fit, trinkst und isst genug, und bleibst lange genug liegen / sitzen nahc der Spende - und du wirst trotzdem ohnmächtig - dann bitte aufhören zu spenden. Deine eigene Gesundheit geht vor.

Hallo

Lass es besser dann ist es die Reaktion von deinem Körper. Oder es kann sein das dein Körper bestimmte Stoffe braucht und du hast dann davon zu wenig. Ich bin mir nicht sicher.

Aber ich hoffe das ich dir weiter helfen konnte.

Mfg Snacky99

Lass dich dahin gehend mal beraten bei den Terminen wo Blut abgenommen wird. Die können dir sicher weiterhelfen und wissen wann sie dich lieber nicht mitmachen lassen.

Du könntest schon aber ich würde es lassen da beim blutspenden viel mehr blit abgenommen wird und das schlaucht den körper noch mehr

Was möchtest Du wissen?