Kann es sein dass mein Bein gebrochen/angebrochen ist?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer kompletten Fraktur des Schienbeins wärst du garantiert nicht mehr weiter gefahren ;-)

Ob es sich nur um ein Hämatom handelt, oder ob der Knochen wirklich in Mitleidenschaft gezogen wurde, kann dir allerdings nur eine Röntgenaufnahme zeigen. Also: Ab zum Arzt

Danke für wenigstens ein bisschen Auskunft :-)

War jetzt beim Arzt, der Knochen ist gesplittert, ich habe innere Blutergüsse oder so, und eine Riesen Prellung. Ja, so schnell geht es mit dem kleinen Wunsch eine Woche vom Arbeiten in den Bergen auf den Skiern auszuschalten. Vielleicht hat es wenigstens Sonne...

@ranixi

Na dann wünsche ich dir mal gute Besserung!

Wenn es gebrochen wäre hätte dich der helikopter abgeholt

was ist an der Grundregel bei schmerzen zum Arzt zu gehen so schwer?

Geh doch einfach zum Arzt

Knochenfraß am Schienbein?, muss das bein ab?

Hey ho.

Meine Mutter ist vor ein paar Monaten auf dem Weg zur Nachtschicht (Sie ist Altenpflegerin) beim Einsteigen in einen Bus geschubst worden und mit dem Schienbein auf die Kante geknallt. Ungünstigerweise hatte sie ein Kleid an und es hat sich eine größere und einigermaßen tiefe Wunde gebildet.

Anders als normale Menschen ist sie allerdings nicht direkt ins KH sondern hat die Nachtschicht gemacht... (Wunde natürlich trotzdem sofort ausgewaschen, desinfiziert & verarztet) Am Ende der Schicht ist sie dann ins KH (also gute 12 stunden später) und ihr wurde gesagt, sie würde schnell operiert werden, weil sie ja nen Keim habe. Schnell war dann gegen 9 uhr abends und anscheinend haben die sich nicht nur Zeit gelassen & viel mehr rausgeschnitten als sie müssten, sondern das auch noch unsauber und komplett komisch genäht. Einen Keim hatte sie dann angeblich auch nicht mehr.

Allerdings hat sie sich damals wohl ebenfalls den Knochen angesplittert

Als die Fäden wieder gezogen worden sind, ist es noch nicht richtig verheilt, Im Gegenteil, es hat sich teils Kruste & Nekrose gebildet. Diese hat sie mittlerweile weg, aber jetzt schmerzt das Bein seit Tagen, ist gerötet und warm und die Wunde, die sie ursprünglich hatte sieht total komisch aus.

Sie war allerdings auch seit locker nem Monat bei keinem Arzt zum Check-up, weil unsere Hausärztin ihr sagt sie könne deswegen nichts tun und sie wieder ins Krankenhaus verweist, wo meine Mutter allerdings nicht hin möchte, weil die halt so viel Mist gemacht haben.

Es sieht gelb bzw. vereitert aus und hat ein kleineres "Loch" innen drin, dessen Farbe ich nicht ganz identifizieren kann.

Mom sagt mir, dass es knochenfraß sein könnte und wir beide machen uns Sorgen darum. Sie sagt ebenfalls, dass das bein, wenn es Knochenfraß ist, abgenommen werden muss.

Nun sind da einige fragen 1. ob das am Bein überhaupt vorkommen kann? Bis jetzt habe ich keinerlei Einträge über Knochenfraß am Bein gefunden und bin nicht sicher, ob das bei Menschen so möglich ist.

  1. Gibt es ein Heilmittel oder Methode derart mit der es möglich wäre, das zu stoppen und den Knochen wieder aufzubauen, wenn es Knochenfraß ist, oder muss das bein ab?

    Die nächsten 2 Fragen sind kniffelig. Meine Mutter könnte versuchen, das Krankenhaus auf Schmerzensgeld zu verklagen, allerdings sind das Krankenhaus & das Altenheim in dem sie Arbeitet verpartnert und sie hat Angst ihren job zu verlieren (falls das Schienbein doch dran bleiben darf sie noch arbeiten gehen kann)

Könnte sie das trotzdem machen, ohne ihre Anstellung zu verlieren?

und würde sie überhaupt damit durchkommen? Sie hat Fotos von Wunde, Fäden etc, zur Dokumentation und könnte auch die Berichte Nachweisen, wo die teils auch Mist reingeschrieben haben "Grund: Prellung mit Schürfwunde" Nur könnte dem Krankenhaus dann auch wirklich die Mitschuld wegen schlampiger Arbeit etc. gegeben werden?

Es wäre nett, wenn wir da jemand helfen könnte, Danke im Voraus

...zur Frage

Bänderriss oder nur eine Prellung?

Vor zwei Wochen hatte ich einen Motorrad-Unfall: Ich musste überraschend bremsen und habe mich dabei verbremst, ganz klassisch, in Schräglage. Das Vorderrad ist dabei weggerutscht und mein rechtes Bein wurde zwischen Mopped und Asphalt eingequetscht. Ging alles ganz schön schnell.

Mein Knie hat dabei eine Kleinigkeit abbekommen, die Wade wurde gequetscht und mein Sprunggelenk wurde etwas gequetscht und verdreht. Als ich so unterm Mopped lag, dachte ich, dass dies gewiss ein komplizierter Bruch sein muss.

Der Rettungsdienst hat mich jedenfalls ins örtliche Krankenhaus gebracht, wo mittels Röntgenbildern nach einem möglichen Bruch gesucht wurde. Da nichts gebrochen war, konnte ich nach 4-5 Stunden schon wieder gehen. Gehen ist dabei gelogen, es war mehr ein Humpeln.

Nachdem jetzt 16 Tage vergangen sind, sind die Schmerzen dennoch nicht ganz weg. Morgens schaut mein Bein noch normal aus. Doch über den Tag beginnt es zu schmerzen und abends ist es etwas geschwollen. Ich freue mich täglich auf mein erlösendes Bett.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass vielleicht ein Band gerissen sein könnte, oder irgendwie etwas nicht in Ordnung sein könnte.

Nun will ich aber nicht nochmal ins Krankenhaus humpeln, nur um wieder erzählt zu bekommen, dass bei mir wirklich nichts gebrochen ist. Wird denn bei einem Bänderriss überhaupt noch operiert? Wie lange werde ich wohl noch solche Erscheinungen haben? Was sollte ich tun?

Danke im Voraus für alle hilfreichen Antworten!

Zwei Fotos liegen bei, die die Schwellung zeigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?