Kann es einen Zusammenhang zwischen Halsschmerzen und einer Pollenallergie geben

3 Antworten

Ich hatte jahrelang immer wieder Halsschmerzen, die vom HNO-Arzt immer mit Antibiotika oder Penicellin behandelt wurden und trotzdem nicht besser wurden.

Bis mir jemand gesagt hat, dass die Pollen der Auslöser sein können.

Antiallergikum eingenommen - Halsschmerzen weg!

Unglaublich, dass da die Ärzte nicht drauf gekommen sind und mich vollgepumpt haben mit der Chemiekeule!

ja....ich habe Halsschmerzen wenn die Gräser anfangen....besonders morgens ganz schlimm...helfen auch keine Halsschmerztabletten...aber ganz viel trinken.

Juckende Halsbeschwerden sprechen für eine Allergie.

Eine Allergie kann auch den Rachen in Mitleidenschaft ziehen. Werden vom Pollenallergiker Pflanzenpollen eingeatmet, kratzt der Hals und beginnt - im Unterschied zu entzündlichen Halsschmerzen - zu jucken. Ähnliche Beschwerden treten beim sogenannten "oralen Allergiesyndrom" auf: Beißt etwa ein Birkenpollen-Allergiker in einen frischen Apfel, beginnt oft der Hals zu kribbeln und zu kratzen und die Schleimhäute können anschwellen. Ausgelöst werden die Beschwerden durch Bestandteile in Äpfeln, die den Birkenpollen ähnlich sind. Der Arzt spricht dann von einer Kreuzallergie.

aus: http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/allergien/symptome_typ-I/

Was möchtest Du wissen?