Kann es an der Höhe in den Bergen liegen, wenn man im Skiurlaub starke Schlafstörungen hat?

3 Antworten

Das kann sehr wohl an der ungewohnten Höhe liegen. So ging es mir auch immer bei Hüttenübernachtungen in 2500 oder 3000 m Höhe. Könnte an einer Erhöhung des Bluckdrucks liegen. Ich war immer nachts hellwach und kam nicht zur Ruhe und dann morgens schlagkaputt.

Ja, das kann durchaus an der Höhe liegen. Ich kenne viele, die darunter leiden.

In der Regel reicht aber eine kurze Phase der Anpassung.

Mir selber geht es genau andersrum: ich schlafe besser je höher.

Das muß an Deinem Nickname liegen.

Sorry, aber das paßt halt zu "dachdecker". LG

Ich habe aber auch schon von Menschen gehört, die z.B. mit der Ruhe nicht klarkamen. Ich persönlich schlafe auswärts grundsätzlich nicht so gut.

Was möchtest Du wissen?