Kann ein Mundschutz bei Stauballergie nützen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

gibt es, sogar in verschiedenen dichtungen, also auch für feinststäube usw. allerdings ist es auch auf dauer sehr schwer darin zu atmen. also zum schlafen ist das nichts. aber erkundige dich doch mal in der apotheke oder beim arzt, bestimmt gibt es da auch etwas

ich probiere das seit einigen Wochen aus, mit Einweg Gesichtsmasken (EN 14683), 3-lagig, BFE > 99%, PFE > 99%, Atemwiderstand < 1,6 mmH2O/cm², bei Ebay 500 Stück für ca. 12 Euro. Anfangs habe ich die, wenn ich im Schlaf aufgewacht bin, wieder ausgezogen. Nun trage ich die meist durch und habe mich daran gewöhnt. Oft schlafe ich nun auch durch. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob man sich da nicht irgendwas einfangen kann. Die ausgeatmete Luft / Feuchtigkeit bleibt ja sicherlich teilweise an der Maske haften und wenn man die wieder einatmet vermehren sich evtl. Bakterien... das weiß ich jedoch nicht so genau, habe da bis jetzt nichts genaueres herausgefunden. Aber man sollte vorsichtig sein. Für den ein oder anderen kann das zu anstrengend / feucht / warm sein, oder wie gesagt evtl. besteht dadurch auch ein höheres Infektionsrisiko mit eigenen Bakerien. Erstmal ausprobieren (vielleicht nach ein paar Stunden den Wecker setzen und dann die Lage checken, jedesmal was länger). Wenn unsicher oder bei Anzeichen von Problemen lieber nicht. Gruß

Nachtrag: ich benutze den Mundschutz immer noch - täglich - und habe daher nun bessere Erfahrungswerte. Also, seither habe ich nachts keine Probleme (wenn dann nur minimal) mehr gehabt.Das einzige was schonmal vorgekommen ist (2, 3 mal) waren leichte Entzündungen in den Mundwinkeln (Risse, durch die Bakterien eindringen konnten). Eventuell durch die erhöhte Luftfeuchtigkeit. Das könnte allerdings auch andere bzw. zusätzliche Ursachen gehabt haben da es ja wie gesagt nur ein paar mal augetreten ist. Ich kann daher die Verwendung solcher Gesichtsmasken - zumindest für die Nacht - ruhigen Gewissens empfehlen. Tagsüber KÖNNTE es sein, daß sich das Tragen, vor allem bei Brillenträgern, möglicherweise nachteilig auf die Augen auswirkt (ich habe seit einiger Zeit viele Floaters in den Augen, evtl. kommt das durch die dauernd aufsteigende, warme und feuchte Atemluft durch die Maske zu den Augen). Bin mir da aber noch nicht sicher, ich müßte dazu mal ein paar Monate aussetzen, um festzustellen ob sich das dann positiv auf die Augen auswirkt. Aber für nachts, kein Problem. Selber ausprobieren gilt aber nach wie vor, ich kann nur für mich sprechen :-)

Ein MNS (Mundschutz) ist definitiv nicht dicht genug. Erleichterung schafft eine Einweg-Atemschutzmaske gemäß EN149. Schutzstufe FFP1 hat den geringsten Atemwiderstand, am besten mit Ausatemventil, so könnte sie über längere Zeit getragen werden. Auf keinen Fall über Nacht benutzen! Das kann zu Atem-Problemen führen.

Helfen tun die schon aber Nachts kann man die nicht tragen...meistens ist es ja eine Hausstaubmilbenallergie und es gibt da spezielle Bettwäsche die milbendicht sind und die man gut waschen kann und die helfen da auch sehr gut!

Es gibt aber wissenschaftliche Untersuchungen, dass sog. "Encasings" (angeblich) nichts nützen. Da wird man also von spezieller Bettwäsche womöglich nicht allzuviel erwarten können...

Da ist es zu klären , worauf du allergisch reagierst kriegst du auch nicht dadurchund dann das Allergen aus dem Schafzimmer entfernen. Das ist meiner ansicht sinnvoller. Eine Maske verutscht und richtig Luft

Was möchtest Du wissen?