Kann ein Antiveganer mehr Blödsinn erzählen, als alle Veganer der Welt wieder korrigieren können?

5 Antworten

  1. Eier erhöhen den Cholesterinspiegel nicht wesentlich. Cholesterin wird vom Körper selbst hergestellt und ist esentieller Bestandteil der Hormonsynthese und als Transportmedium im Blut. Das ist Stand der Wissenschaft und kein Gerücht.
  2. Veganer müssen relativ aufwendig auf Eiweißwertigkeit und - Verfügbarkeit achten und haben große Probleme, fettlösliche Probleme ohne Substitution im ausreichenden Maß aufzunehmen. Bei Kindern habe ich persönlich leider schon sehr ausgezehrte Gestalten gesehen, weil die Eltern mit dem veganen Management bei Heranwachsenden überfordert waren. Bei Erwachsenen ist vegane Ernährung leichter zu bewältigen.
  3. Vegane Nahrung sind teilweise recht peinliche, in Plastik verschweißte, überteuerte Industrieprodukte aus Soja-Monokulturen, die tierische Produkte imitieren sollen. Wer dass als Veganer kauft, macht sich natürlich angreifbar.
  4. Es gibt sehr gute ethische Gründe für eine vegane Ernährung. Rein physiologisch ist der völlige Verzicht auf tierisches Eiweiß unnatürlich.

Für jeden NIchtveganer, der Schrott erzählt, gibt es einen Veganer, der Müll für Wahrheit hält. Dummheit ist eine menschliche Eigenschaft.

Genau das meine ich. Du redest ohne dich informiert zu haben. Eiweiss kann gut kombiniert werden, wenn man täglich Hülsenfrüchte, Getreideprodukte und Nüsse isst. Was meinst du fettlösliche Probleme. Fett bekommt man z.B. über Nüsse, Samen, Avocados. Das vegane Kinder ausgezehrt wäre ist wieder so eine Unfugs-Behauptung. Dein Fleisch und Käse ist natürlich nicht in Plastik verpackt, oder?! Sojakulturen werden zu 90% als Nutztierfutter angebaut.

@mulano

Schon etwas von Vitamin B12 gehört? Und von den besonderen Anforderungen an Eiweißwertigkeit? Es reicht nicht aus, dass genug Aminosäuren aufgenommen werden, es muss auch die passende Kombination sein. Das geht durchaus, erfordert aber Planung. Mein Beispiel mit Fleischimitaten wirkt bei Veganern macht manche Veganer deswegen angreifbar, weil sie selbst so einen hohen Anspruch verkünden.

Warum verstehst Du meinen sachlichen Beitrag als Angriff? Du reagierst unangemessen und emotional auf Argumente, die nicht in Dein Schema passen. Damit diskreditierst Du andere Veganer mehr als es Nichtveganer je könnten.

Das mit dem Cholesterin ist auch falsch. https://youtu.be/zGp8xwVEMjYY

@mulano

Deine Quelle ist leider ziemlich erbärmlich. Der Protagonist ist erschreckend schlecht informiert und versteht grundlegende physiologische Mechanismen nicht. Lustigerweise ist die undifferenzierte Angst vor zu hohen Cholesterinwerten keine Idee von Veganern, sondern von der pharmazeutischen Industrie, um mit erheblichen Nebenwirkungen behaftete Cholesterinantagonisten verkaufen zu können. Die angebliche Krankheitsgrenze wurde dabei so gezogen, dass plötzlich die Hälfte der Bevölkerung zu hohe Cholesterinwerte hatte.

Die durchaus vorhandenen Risiken von zu viel tierischen Eiweiß in der Ernährung braucht man nicht durch solche Dünnbrettbohrer lächerlich machen, denen die Mindestvoraussetzungen für eine echte Studienkritik fehlen.

Warum verlässt man als Veganer die ethisch starke Position und postet solche Hansel als Beleg für die eigene Position? Das hat man doch als Veganer nicht nötig - außer wenn man wenig informiert und etwas fanatisch ist.

Ich reagiere völlig angemessen und würdest du nicht voreingenommen sein müsstest du das Fleisch essen nicht verteidigen. Bei einer Kombinaton von Hülsenfrüchten, Getreideprodukten und Nüssen hat man die RICHTIGE Kombination aus Aminosäuren ! Vitamin B12 wird von Bakterien hergestellt, diese kommen allerdings in ausgelaugten Böden kaum vor, weshalb es auch Nutztieren supplementiert wird.

@mulano

Woher weißt Du, dass ich voreingenommen bin? Du hast dafür keinen Beleg. Dein einziger Aufhänger ist, dass ich die wissenschaftlichen Tatsachen anders beurteile. Du unterstellst mir, dass ich Veganismus ablehne. Das ist nicht der Fall. Ich sehe ihn problematisch bei Heranwachsenden, bei Erwachsenen ist es ein ethisch positiv besetzter Weg.

Allerdings habe ich tatsächlich ein Problem damit, dass man falsche Tatsachenbehauptungen aufstellt, um seine Position zu rechtfertigen und dann noch beleidigt ist, wenn andere darauf hinweisen.

Das mag ich weder bei Trump, noch bei Veganern.

@mulano

Du plapperst munter und kritiklos alles nach, was du dir hier auf GF zusammengelesen hast und merkst gar nicht, dass du derjenige bist, der hier Blödsinn erzählt.

@putzfee1

Ich habe mein Wissen sicher NICHT von GF.

@mulano

Komisch, alle diese "Argumente" habe ich aber hier schon von anderen gelesen....

@putzfee1

Ich habe auch schon bei vielen gehört das Wasser bei 0°C gefriert und bei 100°C kocht (bei einem bestimmten Luftdruck). Es gibt nunmal universelle Wahrheiten, da mag es eine Schnittmenge bezüglich der Aussagen geben.

@mulano

Das hat aber schon nichts mehr mit Schnittmengen zu tun, das ist bloßes Nachgeplappere von irgendwelchem Blödsinn, der von universellen Wahrheiten weit entfernt ist.

Hast du Belege für deine Verschwörungstheorien?

@derLordselbst

Ein Zeitungsartikel ist KEINE wissenschaftliche Studie. Ich spare es mir ihn zu zerpflücken. Da steht mehr Blödsinn drin als ich wiederlegen kann. ;)

@mulano

Zu politisch-gesellschaftlichen Prozessen wie Lobbyismus gibt es nur selten Studien. Ich bin aber überzeugt, dass es im Grunde egal ist, was ich hier schreibe, Dich werde nicht erreichen. Fanatiker sind leider für mich unerreichbar. Und Du wirst das letzte Wort haben.

Liebe/r mulano,

weshalb lädst du regelmäßig so provokative Fragen hoch?

Wenn du Lust hast etwas für die Tiere zu tun, dann schau dir den Cube of Truth von Anonymous for the Voiceless an und nehme daran Teil, anstatt Nichtveganer online zu provozieren.

Wenn du unbedingt diskutieren möchtest, dann auf r/DebateAVegan auf reddit, dort ist das nämlich auch erwünscht.

Aber das hier bringt nichts.

Im Gegenteil.

Es ist ja wirklich schön und gut jeder hat seinen Standpunkt aber geht nicht immer so aggressiv Ran wenn man ruhig und sachlich bleibt gehen die Dinge dem anderen viel besser in den Kopf und er macht nicht dicht weil er sich angegriffen fühlt

Zum Thema Fleisch ich finde jeder der Fleisch isst sollte zumindest einmal ein Tier erschossen haben um das Fleisch einfach anders wertzuschätzen ich persönlich war schon auf der Jagd und komme auch damit klar ein Tier getötet zu haben aber ich habe seitdem Fleisch mehr wertgeschätzt und esse nichtmehr so oft und nicht mehr das billig Zeug

man bekommt einfach einen anderen Blick darauf es ist nichtmehr nur das abgepackte Stück Fleisch egal wie viele Dokus man über Massentierhaltung sieht das bringt nichts entweder man geht auf die Jagd wird sich bewusst was man da tut und entscheidet dann ob man noch Fleisch möchte oder man lässt es komplett

Aber diese Mentalität mit ja es ist ja nur ein Stück Fleisch muss aus den Köpfen raus

Für Veganer ist Fleisch immer schlecht, egal wie gut das Tier aufgewachsen ist. Viele würden dich sogar als "Mörder" bezeichnen.

Du hast "Wer kein tierisches Eiweiß zu sich nimmt, wächst nicht richtig" vergessen.

Ich bin der lebende Beweis dafür, dass diese Behauptung Bullshit ist.
Auch mit - etwas mehr als 50 Jahren - tierischer Ernährung bin ich nicht größer als 1,50 m geworden.

Obige Behauptung wird halt gerne von Leuten angebracht, die die Gene unter den Teppich kehren.

das Soja ungesund ist

im geringen maße NEIN, ansonsten bedingt, und in dem aktuellem Maßstab, auf jeden Fall schädlich für die Umwelt

Sojamilch künstliche Inhaltsstoffe hätte

hat sie auch

der Mensch tierisches Eiweiss braucht

es besser verwertbar

Eier den Cholesterinspiegel NICHT erhöhen

so ist das!

man ohne Fleisch einen Eisenmangel bekommt,...

in der Regel schon

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ernährungstherapie/Diätassistent i.A. am UKL Leipzig

Der "aktuelle Maßstab" bei Soja kommt durch den Anbau für Tierfutter zustande.

1kg Obst und Gemüse am Tag genug?

Hi!

Ich bin im Moment daran meine Ernährung zu verbessern und probiere ständig aus. Ich war jahrelang vegetarier ( aber sehr ungesund und unwissend) und habe ich den letzten Wochen Vegan, Rohköstlich, Frutarisch, etc. ausprobiert und wollte jetzt sogar anfangen nur noch Obst zu essen.

Dann hat es mich aber wie ein Blitz getroffen und ich dachte mir :" noch alles klar im Kopf !?" Und die Bilder der langjährigen frutarier schienen nicht mehr so ansprechend. Deswegen möchte ich nun auf eine vegetarische Ernährung mit Fisch wechseln.

Täglich werden eine Handvoll Nüsse und auch eine Portion verschiedenster Samen verzehrt, weiterhin 500g ( 2 Obszsorten die jeden Tag variieren) und 500g Buntes Gemüse ( wieder 2-3 GemüseSorten die varieeren) als auch ein großer grüner Salat mit ( meistens) einer halben Gurke.

Weiterhin jeden Tag ca. 200ml Milch und ein 1 sowie Vollkornprodukte. Fisch, bevorzugt Lachs, 2-3x die Woche. Bei Lachs achte ich auf sehr gute und artgerechte Haltung und Pflege, damit das Tier nicht leiden musste und ich gute Qualität habe. Eier beziehe ich lokal da ich jemanden kenne der einen kleinen Hühnertrupp frei hält und da weiß man wo es herkommt. Milch war geplant von Arla Weidemilch zu kaufen da sowohl Qualität als auch Haltungsbedingungen laut Tests stimmen zu einem doch sehr niedrigen Preis. Fleisch möchte ich nicht essen, da mir Milch, Eier und Fisch alles notwendige geben und ich zu Fischen doch anders stehe als zu Säugetieren, sowohl moralisch als auch emotional.

Ein normaler Tag würde dann zum Beispiel so aussehen :

Morgens : 250g Äpfel und 250g Erdbeeren, Joggen und danach selbstgemachtes Vollkornbrot mit Ei / vorgekochten Linsen ( sehr lecker als aufstrich).

Vormittags : Erdnüsse, Walnüsse, paranüsse, cashews o.ä. Und dazu eventuell Sprossen o.ä.

Nachmittags / mittags : 150g Rucola mit einer halben Gurke und Olivenöl-Apfelessig Dressing.

Abends : Reis mit Erbsen und Karotten und dazu ein normalgroßes Lachsfilet als Beilage.

Flüssigkeit über den Tag: ein Glas Milch, 3L Wasser, eventuell etwas orangensaft.

Vitamin D3 und K2 supplementiere ich, B12 werde ich auch weiterhin supplementieren, sicher ist sicher.

Ich habe einfach so das Gefühl 1-1,5kg Obst und Gemüse ist zu wenig, aber irgendwie kann mein Körper langfristig einfach nicht Vegan.. Ich bin es leid dieses ständige ich kann nicht dies und das Essen und dieses ständige bloß nicht zuviel fett oder Protein... Es nervt einfach nur noch. Die Idee des Veganismus hat einen guten Gedanken aber es ist einfach mehr ein Kult als guter Wille. Lieber gucke ich beim Konsum von tierischem zweimal wo es herkommt und lebe dafür ausgewogener. Ich denke durch Verzicht auf weißmehl, raffinierter Zucker und fastfood tut man schon viel.

Liebe Grüße und ich freue mich auf die Antworten !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?