Junge oder Mädchen durch die richtige Ernährung?

5 Antworten

Theoretisch ja. Aber auch nur theoretisch. Je nachdem ob das Scheidenklima eher sauer oder basisch ist, werden eher die X oder die Y tragenden Spermien schneller vorankommen. Durch die Ernährung kann das Scheidenklima bis zu einem gewissen Punkt auch beeinflusst werden. Da Ausnahmen auch bei Spermien die Regel bestätigen und sich das Scheidenklima mit der Ernährung auch nicht vollkommen verändern lässt, kann die Frau nur die Wahrscheinlichkeit für ein Geschlecht erhöhen, aber nie mit Gewissheit bestimmen. In Israel gab es mal einen Laborversuch, in dem man Spermien durch unterschiedliche Lösungen hat schwimmen lassen und damit ein Geschlecht "aussieben" konnte. Aber was im Labor funktioniert, klappt in der Realität eher nicht.

Also wenn ich eure Auswürfe hier lese, wird mir echt schlecht! Weder das Essen, noch die Stellung beim Sex, und schon garnicht der Mann haben einen Einfluss auf das Geschlecht des Kindes. Auch die Aussage, dass "Starke" Frauen ein Mädchen bekommen ist ziemlich weit hergeholt. Ausschlaggebend für das Geschlecht des Kindes ist, ob die Frau beim Akt der Liebe Sauer oder Basisch ist. Einfach mal Google oder den Frauenarzt Fragen. Ich weis ja nicht, ob ihr eure Infos aus der Bravo bezieht, aber ich bin der meinung, man sollte sich vorher Informieren und dann Posten. Ob Sauer oder Basisch lässt sich übrigens NICHT genau bestimmen. PEACE

Erstens ist das Blödsinn, denn wenn der Erzeuger des Kindes ein X- Chromosom beigesteuert hat, wird durch Nahrung nicht ein Y daraus gemacht. Ich weiß ja nicht welche Literatur Du so liest, mir ist sowas noch nicht in die Finger gekommen.

ein klitzekleines bisschen wahrheit steckt in der aussage. anfangs sind es ja erstmal alles mädchen und der "gendefekt" Y-chromosom, bildet sich erst heraus. man hat herausgefunden, dass schwache frauen, also frauen, die seelisch und körperlich nicht so beslastbar sind(was ja auch teilweise mit der ernährung zusammenhängt), meist einen jungen bekommen. und starke frauen eher ein mädchen. - aber so richtig glaube ich da nicht dran. man muss es nehmen wie es kommt, außer man pfuscht der natur ins handwerk, aber davon halte ich gar nichts.

Jeder halbwegs lernfähige Mittel- oder Oberstufler lernt in Bio, dass Ernährung,Stellungen beim Sex, etc. keinen Einfluss auf das Geschlecht des Kindes haben werden. Entschuldige, aber was für Lektüre ziehst du zu rate?

Umgangsrecht als Teil des Sorgerechts, Umgang mit Freunden?

Hallo, ich finde leider nichts wenn ich google, deshalb hoffe ich, dass jemand bescheid weiß. Im Sorgerecht ist das Umgangsrecht beinhaltet. Dies beinhaltet ja auch Umgang mit Dritten. Ich finde viele Urteile die sich auf Verwandtschaft im weiteren Sinn beziehen, aber wie sieht es mit Freunden aus. Im konkreten Fall geht es um einen 15jährigen Jugendlichen dessen Mutter ihm den Umgang mit nahezu allen Menschen verbietet die ihm wichtig sind. Diese Menschen sind in keinerlei Gefährdung für ihn. Die Vorgaben der Mutter sind vielmehr ein Akt der Dominanz und Machtausübung. Viele therapeutische und pädagogische Fachkräfte haben sich schon daran versucht eine Verbesserung der Lage herbeizuführen, die Mutter ist nicht einsichtig. Mutter ist alleine sorgeberechtigt. Der Junge lebt in einer Wohngruppe. Die Mutter macht den Fachkräften dort Vorgaben, die nicht einzuhalten sind, wie z.B. bei jedem Kontakt den der Junge außerhalb der Einrichtung hat muss die Mutter von dem Jungen gefragt werden, der Junge darf nur in ihrer Begleitung Kleidung einkaufen, ... Es ist kaum auszuhalten zu sehen das dem Jungen keine Luft zum atmen gelassen wird. Das Jugendamt bezieht sich auf das im Sorgerecht beinhaltete Umgangsrecht das der Mutter das Recht zu diesen Vorgaben gibt. Ich kann mir das nicht vorstellen, denn aus meiner Sicht ist das eine missbräuchliche Ausübung des Sorgerechts. Aber ich brauche dafür rechtlich basierte Argumente. Kann jemand helfen???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?