Job gekündigt - wer zahlt bei Krankheit weiter?

5 Antworten

Falsche Reihenfolge. Man kündigt erst wenn man einen neuen Job hat. Da du Sperre beim Arbeitsamt bekommst bist du auch z. Zt. nicht versichert. Du wirst freiwillige Beiträge leisten müssen.

Hallo,

alle Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen zeitnah (§ 49 SGB V) und nachweisbar an die Krankenkasse senden/faxen bzw. abgeben. Am besten jetzt schon Anmtrag auf Krankengeld ausfüllen.

Wenn Arbeitsfähigkeit eintritt, muss man sich sofort bei der Arbeitsagentur melden. Vorher kann man sich dort nur über den regionalen Stellenmarkt informieren (aber nicht offiziell arbeitslos melden).

Bei den Arbeitsunfähigkeiten darauf achten, dass man sich vor Ablauf der bescheinigten Zeit eine "Verlängerung" holt, ggf. Vertretungsarzt aufsuchen.

Gruß

RHW

Bis zum 30.09. zahlt der Arbeitgeber Entgeltfortzahlung (maximal 6 Wochen). Danach zahlt die Krankenkasse Krankengeld.

am besten einfach mal bei deiner krankenkasse nachfragen..die werden dir schon sagen können wer dann für dich zuständig ist..theoretisch das amt..dort bekommst du ja aber eine 3-monatige sperre.. und ab der 6ten krankheitswoche springt theoretisch die krankenkasse ein.. am besten du fragst direkt nach

Da Du selber gekündigt hast ohne das Du vorher eine andere Stelle in Aussicht hattest, wird Dir dafür keiner was zahlen. Auch die Krankenkasse nicht, da Du Deinen Job nicht aus Gesundheitsgründen gekündigt hast. Du wirst wohl die 3 Monatige Sperre hinnehmen müssen, denn auch beim Sozialamt wirst Du die Sperre bekommen. Wieso kündigst Du vorher ohne zu wissen ob Du einen Job bekommst? Die Krankenkasse wird wahrscheinlich auch nicht dafür aufkommen, nur für Deine Krankheitskosten. Aber für den Rest musst Du jetzt was anderes finden.

???

Wo steht das im Gesetzbuch.

@Astroprofiler

Krankengeld ist Lohnersatzleistung. Da du keinen Anspruch auf Lohn hast, entfällt auch ein evtl. Krankengeldanspruch.

@DerHans

@derHans, das ist nicht richtig. Er ist jetzt schon erkrankt, das Arbeitsverhältnis wird jedoch erst zum 30.09 beendet.

@Astroprofiler

Nachtrag;

In der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Arbeitnehmer bei einer Arbeitsunfähigkeit auch nach einer Kündigung weiterhin Krankengeld (siehe Urteil des Landessozialgerichts München Az.: L 4 KR 268/06).

Wenn die Arbeitsunfähigkeit vor Ende der Beschäftigung eintritt, besteht ein Krankengeldanspruch für 78 Wochen. Steht im SGB.

Was möchtest Du wissen?