Ist Weinen (fast) genauso gesund wie Lachen?

5 Antworten

Ab und zu mal Weinen ist gesund. Da werden z. B. die Tränenkanäle richtig durchgespühlt, die Lungen werden wieder geweitet, und für das seelische Befinden kann es eine Wohltat sein.

Auch wenn der Anlass zum Weinen meistens nicht erfreulich ist (es sei denn, man weint vor Glück), so sollte diese Reaktion des körpers nicht zwangshaft unterdrückt werden - es ist manchmal einfach notwendig.

Kleine Drachen haben nie Grund zum weinen. Sie werden staendig so verwoehnt. Gruss von der Insel

https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://m.welt.de/wissenschaft/article2654727/Traenen-sind-nicht-gleich-Traenen.html&ved=0CCgQFjADahUKEwjZqIqc9vPGAhXCEiwKHVPIClE&usg=AFQjCNFTHMUi68zeiCbp0J5H3boWyyvayA&sig2=Ov4GQYCKWK3EP6ULFVqNaw 

Auf dieser Seite erfährt man alles was man wissen soll dort stehen auch die Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von Tränen.

Zu viel weinen ist auf die Dauer nicht gut für den Körper, denn man atmet nicht gleichmäßig und das ist ungesund aber nur auf die Dauer.

Weinen ist gesund, weil es Deine Gefühle ausdrückt. Jedes nicht ausgedrückte Gefühl ist ein e potenzielle Gefährdung, weil es im Inneren weiter gärt.

Nein, weil Weinen meist durch "Diss-Stress" (im Gegensatz zum positiven "Eu-Stress" (z. B. Liebe)) ausgelöst wird. Und weil, wie du selbst sagt, durch die Ausschüttung der Endorphine auch körperlich gesünder fühlst. Diese psychosomatische Wirkung hat einen erheblich größeren Einfluss auf dein körperlisches Gesamt-Wohlbefinden als die vergleichbaren körperlichen Reaktionen.

Weinen ist sicher befreiend.. Ich kenne aber Menschen, die nicht mehr weinen können, das ist allerdings schon gefährlich für den Körper. Da könnte sich dann später davon eine akute Krankheit manifestieren. Es kommt immer darauf an was mich zum Weinen bringt?! Wie groß ist das Problem - gibt es noch einen Ausweg? Es kann schon sehr auf die Seele gehen. Menschen die nicht mehr weinen können, sind deshalb vielmehr gefährdet, eine schwere Krankheit zu bekommen... LG

Nicht zu vergessen: Jede Kränkung schlägt sich auf die Leber!!

Durchfall und Bauchschmerzen, psychische Ursache?

Hallo Community,

Seit über drei Wochen habe ich jetzt schon Durchfall und ein Stechen links unten im Bauch. Tabletten gegen Durchfall oder Bauchschmerzen helfen nicht. Die nächsten drei Tage muss ich Stuhl einsammeln, der dann ins Labor geschickt wird. So langsam denke ich, dass meine Psyche schuld ist. Wer eine andere Frage von mir anschaut, sieht, dass ich psychisch "angeschlagen" bin... In letzter Zeit war es dann wieder ziemlich heftig... Stress in der Schule, zu Hause, Unfähigkeit etwas zu tun... Dann hatte ich im Sportunterricht auch noch einen kleinen Unfall, in dem ich vom Schwebebalken runtergefallen bin... Ihr müsst wissen, dass ich vor ca. 1,5 Jahren mal eine ISG-Blockierung hatte mit der ich ein halbes Jahr lang Schmerzen hatte und keinerlei Sport machen durfte. Dadurch hatte ich panische Angst, dass ich wieder eine ISG-Blockierung bekommen könnte, weil ich danach starke Rückenschmerzen hatte. Vier Tage nach dem Unfall hat das mit dem Stechen im Bauch und dem Durchfall angefangen. Ich weiß nicht genau, ob dass möglich ist, dass meine Psyche die Ursache für meine Beschwerden ist, aber vielleicht ist das so, weil es mir schon so lange nicht mehr gut geht? Ist das möglich? Und was kann ich dagegen tun?

Ich schätze dann wisst ihr möglicherweise, welche Frage ich meine:

https://www.gutefrage.net/frage/was-macht-man-wenn-man-einfach-nicht-mehr-kann

Ja wenns so weitergeht werde ich vermutlich sitzen bleiben, aber das ist ehrlich gesagt mein kleinstes Problem...

Falls ihr irgendwelche Fragen habt, einfach fragen.

Dankeschön!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?