ist unfruchtbarkeit erblich...?

5 Antworten

Erblich ist Unfruchtbarkeit nicht.

Niemand weiß, ob eine künstliche Befruchtung klappt. Vlt. solltet Ihr über eine Adoption nachdenken.

herzelt einfach ordentlich, dann wird es schon klappen, so oder etwas nachhelfen ist doch nicht schlimm, Gruß

ist unfruchtbarkeit erblich...?

ah ja - und Dich hat der Storch gebracht?

Wer unfruchtbar ist kann das natürlich auch nicht weitervererben. Wenn es eine genetische Unfruchtbarkeit wäre, dürfte auch eine künstliche Befruchtung unmöglich sein. Und wie der Arzt Dir schon gesagt hat liegt bei Dir eine Erkrankung und kein Gendefekt vor. Somit ist nur die Wahrscheinlichkeit einer natürlichen Schwangerschaft reduziert. Bei der künstlichen Befruchtung werden ja üblicherweise Deine Eizellen befruchtet. Womit also eine Vermehrung möglich aber eine Vererbung unmöglich ist.

wie will man unfruchtbarkeit vererben, da man ja dann wohl keinen nachwuchs haben wird? bleib entspannt, deine eltern haben dich bekommen, bei dir wirds auch noch klappen. setz dich nicht so unter druck, das war bei vielen schon das einzige problem. lg

Ist absolut sicher, dass AD(H)S vom Vater vererbt wird?

Leider ist es so, dass mein Sohn (13) zwar alle 14 Tage übers WE zu seinem Vater geht, dieser aber absolut (außer Unterhalt zahlen) nichts für ihn tut. Mir war es die ganzen Jahre immer sehr wichtig, dass mein Sohn Kontakt zum Vater hat. Leider hat mein Sohn ein extremes ADS und ist schon, seit er 3 Jahre alt ist in Behandlung.

Sein Vater beteiligt sich an nichts und verwahrt den Jungen am Wochenende nur. Nachdem mit vielen Therapien und Nachhilfe jetzt alles ganz gut lief, ist jetzt wieder ein extremes Tief. In der Mutter und Kind Kur mit ADS Schwerpunkt war er der, der am liebsten war, am ältesten und der schwierigste Fall. Mir wurde geraten dringend § 35a SGB (von seelische B....) zu beantragen. Auch das ist eine sehr schwierige Entscheidung für mich, weil ich nicht möchte, dass mein Sohn stickmatisiert wird. Bisher habe ich immer alles gemeistert aber sein Handycap wird immer schwieriger zu händeln. Was sagt ihr zu den einzelnen Punkten?

Ich bat meinen Ex-Mann sich mit mir an einen Tisch zu setzen und einmal zu schauen, was man noch machen kann.

Als Antwort kam nur, dass er halt nicht der hellste ist und ich halt die Mutter und mich kümmern soll. Ich habe ihm versucht zu erklären, dass wir zwar getrennt sind aber immer gemeinsam Eltern bleiben. Zudem haben wir das geteilte Erziehungsrecht. Von allen Ärzten wurde mir immer gesagt, dass mein Sohn das ADS vom Vater vererbt bekommen hat. Eine Oberärztin vor vielen Jahren sah meinen Ex Mann und sagte sofort, oh Gott, ja absolut vom Vater. Wenn ich mit dem Reden nicht weiter komme argumentiere ich, hier und da auch mal, dass mein Sohn das auch von ihm vererbt bekomme hat und er sich als Vater auch einmal einbringen muss, gerade bei schwierigen Entscheidungen, z.B. sitzen bleiben, Förderschule, weitere Therapien etc.. Er hat sich mit dem Thema noch nie befasst und sagt, dass das absoluter Quatsch ist, dass die Störung von ihm vererbt würde.

Was sagt Ihr? Wird ADS vererbt? Habe schon einige Thesen gehört und gelesen.

Bin so traurig über diese Haltung :-( Mein Ex-Mann sagt immer, ADS wäre absoluter Quatsch und den Kindern gehört nur mal richtig eins auf den A..... Er weiß über meinen Sohn nichts und der ist total lieb, hat nur schulische Probleme und extreme sich selbst zu organisieren und strukturieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?