Ist Essig schlecht für den Säure-Basen-Haushalt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einige sauer schmeckende Lebensmittel wie Essig oder Zitrone wirken im Organismus basisch, und auch der oft mit Säure in Verbindung gebrachte Rotwein wirkt im Stoffwechsel basisch – süß oder neutral schmeckende Lebensmittel wie Süßigkeiten, Brot oder Nudeln wirken dagegen sauer.

Ob ein Nahrungsmittel basisch oder sauer wirkt, hängt von seiner Fähigkeit ab, Wasserstoffatome zu binden oder abzugeben, und damit auch vom Gehalt an basischen Salzen. Diese Salze binden und neutralisieren Säure.

Zusammenhang zwischen einer Übersäuerung und Krankheiten ist nicht wissenschaftlich bewiesen

Weder die Annahme, der Körper könne ein zu viel an Säuren nicht ausgleichen, noch die Theorie dass aus dieser Übersäuerung Krankheiten die Folge seinen, lassen sich derzeit wissenschaftlich beweisen. Eine Wirksamkeit der basischen Ernährung bezüglich der Vermeidung von Krankheiten konnte bisher nicht nachgewiesen werden

Es stimmt, dass säurebildende Nahrungsmittel einen immer größeren Anteil unserer Nahrung ausmachen – normalerweise wird der Körper damit aber problemlos fertig. Es konnten keinerlei Beweise erbracht werden, die das Konzept einer dauerhaften Übersäuerung durch die Nahrung als Krankheitsursache belegen.

http://www.apotheken.de/gesundheit-heute-news/article/fuenf-ernaehrungsmythen/

also ist es wieder nur ein pseudoreligöses heilversprechen um Geld zu machen ähnlich wie Diäten & Co.

Danke fürs Sternchen

Bei Arthrose, glaube ich, doch. Den Gelenken tun Säuren nicht gut. Essig und Zitrone wirken im Körper verschieden, nur letztere wirkt basisch.

@Blindipop

kein Mensch drinkt Säure...

Organische Säuren wie Essigsäure, Citronensäure, etc. kann der Körper abbauen. Er kann sie sogar zu Energie machen. An die Säuren gebundene Mineralien (d.h. Mineralsalze im weitesten Sinne) kann der Körper zur Aufrechterhaltung des Mineralstoffhaushalts heranziehen.

Genau das - der Mineralstoffhaushalt - ist der wahre Kern an dieser Übersäuerungs-Esoterik. Denn der Körper hält den pH-Wert von Blut und Gewebe in engen Grenzen, verliert dabei aber wenn es hart auf hart geht jede Menge Mineralstoffe.

Somit ist also das Gegenteil der Fall: Essig (und andere organische Säuren) sind gesund. Und nicht zuletzt hochgradig "basenbildend", "entsäuernd", oder wie auch immer man es nennen mag.

nein, stimmt nicht. Das Säure-Base-Zeugs ist Aberglaube, der pH-Wert im Körper wird perfekt und ständig reguliert, übersäuern gibt es nicht.

Doch gibts. Zum Beispiel durch die ketogene Diät ;)

@AlphaGamer2

alleine dadurch auch nicht, da muss man noch mehr dazu tun (z.B. Alkohol).

Die Frage war jedoch nach Essig in den Salat...

@AlphaGamer2

Quatsch. Ketoazidose ist was völlig anderes. Hat mit Ernährung nichts zu tun, sondern tritt nur bei absolutem Insulinmangel (Typ 1 Diabetes ohne Insulin) auf.

Na, da kenne ich was anderes: zuviel Essig bringt den Säure/Basenhaushalt massiv durcheinander! Falls du mehr wissen möchtest google mal 'basisch essen'. Statt Essig empfehlen die Zitronensaft, wenn du zusätzlich ein bisschen salzt und Kräuter hinzufügst, zB Petersilie ganz fein, dann hast du eine ähnlich gute Sauce für alle möglichen Salate. Aber zB dunkler Balsamico ist wieder nicht so schlimm wie anderer Essig. Viel Erfolg!

@Bolinna

Googeln kannst du auch nach "Lichtnahrung", da gibt es auch jede Menge hilfreicher Ratschläge. Nicht jeden Humbug, der im Internet verzapft wird, muss man auch ernst nehmen.

freejack hat absolut recht der Säure Basen Haushalt bekommt der Körper gut alleine hin . Ist doch ganz einfach , im Magen ist Salzsäure und wenn da etwas Essig dazu kommt ist das total egal.

Hallo Alpha Gamer, das ist nur für Diabetiker ein Problem, nennt man dann Ketoazedose. ein gesunder Mensch bekommt das nicht so schnell hin , man braucht da echt eine Ernährung mit ganz viel Fett und nur ganz wenig Eiweiß. Selbst dann hat der Körper eines gesunden damit kein Problem. Denk an den Eskimo ; )

Was möchtest Du wissen?