Ist es vertretbar Kinder zu zeugen, wenn viele Verwandte u.A. Multiple Sklerose haben (langer Text)?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Es ist nicht vertretbar 50%
Es ist ok 50%
Anderes 0%

5 Antworten

Es ist nicht vertretbar

Das ist eine sehr schwierige Entscheidung mit enormer Tragweite, besonders für das zukünftige Leben.

Ich persönlich würde es nicht tun.

Ein gehäuftes Auftreten bedeutet ja letztendlich, dass die Krankheit doch auch eine erbliche, also genetische Komponente besitzt.

Auch wenn der Mechanismus dafür noch nicht bekannt ist.

Die Selbstdomestikation des Menschen leistet, aus naturwissenschaftlicher Sicht gesehen, leider auch manchen Krankheiten Vorschub bei ihrer weiteren Verbreitung.

Unsere Gesellschaft ist zur Zeit nicht in der Lage, solche ethisch - moralischen Fragen nutzbringend für die Menschheit zu diskutieren, geschweige denn zu lösen.

Deshalb ist hier die Weitsicht und Vernunft der zukünftigen Eltern des zu zeugenden Kindes gefragt.

Denn nur sie haben es in der Hand, den Fluss der Erbfaktoren zu unterbrechen und der weiteren Ausbreitung solcher Krankheiten entgegen zu treten.

Das ist eine sehr große Last für die Betroffenen und eine weitreichende Verantwortung gegenüber kommenden menschlichen Generationen.

Dafür, dass Sie sich bewusst dieser Entscheidung stellen, haben Sie meinen allergrößten Respekt.

Mit besten Grüßen

gregor443

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung
Es ist ok

Du weißt doch gar nicht, was die Generationen vor dir sonst noch so alles hatten. MS betrifft hauptsächlich die Beine. In unserer heutigen Fitness- und Gesundheit kann man doch sehr viele Krankheiten vermeiden.

Zum Ausbruch solcher Krankheiten kommt es regulär durch den Lebensstil. Kollektiv schlechte Ernährung in der Familie verstärkt so etwas natürlich. Ich bin ja immer eher ein Kämpferherz und ich weiß, wenn man was nicht will, kann man es vermeiden. Gesunde Ernährung und Fitness "sollte" Standard sein für heutige Verhältnisse. Da muss man sich aber auch ein Stück weit von den sturen Eltern abnabeln, die das anders sehen.

Genetische Krankheiten sind nicht automatisch da, wie gesagt hängt das viel mit dem Lebensstil zusammen.

Kein Kind zu bekommen, wegen dieser Probleme, halte ich eher für eine seltsame, lebensfeindliche Denke, die ja nur krank machen kann. Du kannst auch zufällig mit 20 sterben. Die meisten Menschen sterben regulär zwischen 60 und 70. Selbst wenn man mit MS "nur" 45 Jahre alt werden würde, kann das doch ein erfülltes Leben sein.

Ernsthaft jetzt? Man ist selbst Schuld an MS wenn man kein Kämpferherz hat und sich kollektiv ungesund ernährt?

Denkst du manchmal auch.... ich bin ... was für eine ....

Was denkst du dir denn dabei? Glaubst du das echt?

MS ist eine Autoimmunerkrankung welche von Tierproteine (insbesondere Kasein aus der Milch) ausgelöst wird, es hat also mit falscher Ernährung und nicht mit Genetik zu tun.

Es gibt genetische Beratungsstellen. Lass Dich dort beraten.

Es ist ok

Es ist nach meinem Geschmack ganz seltsam zu meinen, dass jemand der vielleicht erkranken, leiden und sterben könnte besser nicht existieren sollte.

Das stimmt. Jedoch macht es mir zu schaffen, dass diese Person nur durch meinen Egoismus ein Kind zu wollen kein gesundes Leben zu leben vermag. Ich wäre an seinem vorzeitigen Tode schuld. Vieleicht würde er es bereuen geboren worden zu sein und wie kann ich es so verantworten das alles zu riskieren?

Was möchtest Du wissen?