Ist es möglich so viele psychische Krankheiten auf einmal zu haben?

5 Antworten

Dann braucht sich der therapeut keine sorgen um seinen verdienst machen.

Mehrfachdiagnosen sind natürlich möglich, aber so extrem wäre es ein ziemlicher ausnahmefall. Nicht immer nur auf dieses psycho gelaber hören. 

Ich konnte einmal 3 monate kaum etwas bei mir behalten und musste mich immer übergeben. Da die ärzte nicht wussten was ich hatte schoben sie es auf ein psychisches problem durch stress in der arbeit. Ich glaubte schon fast dem psychologen aber irgendwje dachte ich mir....kann doch nicht sein. Irgendwann machte dann jemand einen ultraschall und ein blutbild und sah einen gallenstein der die gallenblase massiv entzündet hatte. 3 tage später war die op und als ich aus der narkose aufwachte konnte ich sofort wieder essen (endlich) und der stein kam durch meine angeborene stoffwechselstörung. Seither geht es mir wieder gut und ich erfreue mich meines lebens. Mir ging es rein psychisch gesehen nach dem psychologen schlechter (die reden einem erst noch sachen ein) ....mit gesunden verdienen sie ja auch nichts. 

Das scheint nämlich hier echt zur volkskrankheit zu werden, so viele leute die man hier liest die depressionen haben.

In der jugend kommt so etwas häufiger vor durch die hormonelle umstellung, das weiß die wissenschaft bereits. Auch das hört aber auf.

Nein, so grausam ist die Natur dann doch nicht.
Aber natürlich gibt es den Fall von "Mehrfach-Diagnosen".

Dann ist man ein Psychochonder und man kann alles gleichzeitig haben.

Ob das in deinem Fall zutrifft weiß ich nicht. Es aber durchaus möglich, dass man mehrere Diagnosen hat.

Das gibt es nicht. Basta. Guck nicht so viel küchenpsychologischen Mist.

der "küchenpsychologist" ist mein Therapeut.

@swordart

Wenn es sich tatsächlich um deine Diagnosen handeln sollte, dann kann das IM LAUFE deiner Krankheitsgeschichte so festgestellt worden sein; es kann sich aber NICHT um die AKTUELLEN Diagnosen handeln, die alle GLEICHZEITIG nebeneinander bestehen. Ansonsten ist nicht korrekt diagnostiziert worden.

Ich bin eine Psychopathin. (Psychatrie, Anstalt)

Hi!

:) Ich bin ein psycho. Ist mir langsam klar ich habe zich tausend psychische Krankheiten also bin ich so ein waschechter psychopath(in). Ich möchte aber endlich normal werden, mal Spaß am leben haben. Ich habe soweit ich weiß Depressionen Paranoia Schizophrenie Stimmen hören die nicht da sind (mittlerweile aber besser geworden) Bi polare persönlichkeits Störung Torett syndrom (k.A wie das geschrieben wird) ich muss immer das ganze Haus abchecken hängt vermutlich mit der Paranoia zusammen und Dissoziale Persönlichkeitsstörung.3. Gruppe, Ängstlich Aggressives Verhalten Ich würde mich ja behandeln lassen. Aber bei so vielen Psychosen bin ich mir nicht ganz sicher ob ich nicht doch in die Geschlossene Anstalt muss, denn das will ich auf keinen Fall! Ich weiß auch, dass man nur bei depressionen oder nur paranoia usw. nicht sofort in die Geschlossene muss aber bei den ganzen??! Meine Frage ist jetzt ob ich mich behandeln lassen kann ohne, dass die mich in die Geschlossene stecken. Ich wirke ja schon wie ein normaler mensch ich bin auch hoch begabt und keine Gefahr für andere. Ich weiß auch, dass ich mir das nur einbilde aber naja es fühlt sich so echt an und ich will dieses Gefühl loswerden. Woher diese psychosen herkommen, da hab' ich auch meine vermutungen. Würdet ihr mit diesen Psychischen Krankheiten zum psycholgen gehen und dürfen sie mich dann kn die Geschlossene Anstalt stecken? Ein Glück gibt es keine Asylums mehr :D. Wie auch immer, Danke für eure antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?