Ist eine vegetarische Ernährung Sinnvoll oder nicht? Gründe?

5 Antworten

Also ich ernähre mich schon seit zwei jahren vegetarisch und bin auch echt glücklich darüber! Angeblich leben Vegetarier 20 jahre im Durchschnitt länger. Aber ob das wirklich stimmt weiß ich nicht so recht xD Bei mir sind zum Beispiel zwei faktoren besonders wichtig gewesen!

1. UMWELT

Durch das ganze Antibiotika das die Tiere bekommen wird Grundwasser und Landstriche komplett verschmutzt. Natürlich auch durch die ganzen Abfallprodukte die die Tiere poduzieren (Kot, Methan= Luftverschmutzung, ...) Das Futter was die Tiere bekommen ist ebenfalls Genmanipuliert und mit Antibiotika voll damit die Tiere möglichst nicht krank werden und schneller wachsen. Und wenn mir einer sagt das diese Haltung auf engstem raum und mit diesen Lebensumständen natürlich oder umweltfreundlich ist dann kann ich einfach nur lachen über die dummheit der Menschen!!! Warum hungern Menschen auf dieser Welt???

Wenn man das ganze Futter für die Tiere an die Menschen geben würde müsste kein Kind auf der Welt mehr hungern!

Aber das geht ja nicht da das Verlangen nach Fleisch so groß ist und Lebewesen dafür büßen müssen damit irgendwelche Megakonzerne ihr Geld bekommen und die Verbraucher ihr billiges Fleisch im Diskaunter.

2. TIERLEID

Das sind doch Lebewesen die wegen uns leiden müssen damit wir unser billiges Fleisch im Diskounter holen können und womit miliarden Euro Umsatz im Jahr gemacht werden können. Alllein die ungerechtigkeit das Kühe, Schweine und Hühner geschlachtet und gegessen werden dürfen aber wenn jetzt zum beispiel hier in deutschland einer Hundefleisch verkaufen würde dann wäre das ein großer Aufschrei und eine Unverschämdheit! Aber der Rest ist ja egal! Es sind doch alle Lebewesen!!! Alle gleich! Und die Menschen wollen

Grundsätzlich ist eine vegetarische oder vegane Ernährung eine gute Sache im Hinblick auf die Umwelt und die Tiere (Stichwort Massentierhaltung und Große Anbauflächen nur für das Tierfutter)

Vor einer Umstellung sollte man sich aber sehr mit dem Thema auseinandersetzen, damit man sich ausgewogen ernähren kann und keine Vitaminmängel o.Ä. bekommt.

Mangelerscheinungen haben nichts mit vegetarischer Ernährung zu tun und können natürlich auch bei "herkömmlicher" Ernährung auftauchen.

Vor einer Umstellung sollte man sich aber sehr mit dem Thema
auseinandersetzen, damit man sich ausgewogen ernähren kann und keine Vitaminmängel o.Ä. bekommt

Nein bei einer fleischlosen Ernährung kommt es zu keinem Mangel.

Das Verdauungssystem des Menschen ist nicht auf vegetarische Ernährung ausgelegt. Außerdem kann man sehr schnell Mangelerscheinungen bekommen, besonders der Bedarf an Vitamin B12 kann durch eine vegetarische Ernährung nur sehr schwer bis gar nicht gedeckt werden. Das müsstest du dann zusätzlich in Tablettenform einnehmen.

Eine Ernährungsform, die ohne zusätzliche Nahrungsergänzung nicht auskommt, ist in meinen Augen ungesund und sinnlos. Sinnvoll wäre für mich, wenig und dafür qualitativ hochwertiges (Bio)fleisch zu essen. Damit kannst du dann auch den lebenswichtigen Vitamin B12-Bedarf decken.

Da verwechselst du ja ordentlich etwas. Mangelerscheinungen durch eine fleischlose Ernährung sind nicht bekannt. Stand der Wissenschaft ist vielmehr, dass die fleischlose Ernährung das Leben verlängert und besonders gegen Herzerkrankungen hilft.

@DreiGegengifts

Stand der Wissenschaft ist vielmehr, dass die fleischlose Ernährung das Leben verlängert und besonders gegen Herzerkrankungen hilft.

Jeder 3 jährige weiß, dass das ideologischer Pfeffer ist, den du Ideologe hier verbreitest!

Vegetarische Ernährung hat IMMER die Nase HINTER einer ausgewogenen Mischkost! Ideologischer Verzicht kann nämlich gar nicht gesund sein!

@DreiGegengifts

Ja, @DreiGegengifts? Hast du dafür auch Belege?

@DreiGegengifts

Erstens steht da nur was von rotem Fleisch. Es gibt durchaus noch andere Fleischarten.  Zweitens steht da nirgends etwas von Mangelerscheinungen. Aber ich hätte hier was:

Vorkommen und Bioverfügbarkeit von Vitamin B12 in Lebensmitteln

In den meisten tierischen Lebensmitteln ist Vitamin B12 reichlich enthalten (Tabelle 1). Das mögliche, sehr geringe Vorkommen in Wurzel- und Knollengemüse sowie vergorenen Lebensmitteln wie Bier, Sauerkraut und fermentierten Sojaprodukten reicht nicht aus, um einen signifikanten Beitrag zur Vitamin B12-Versorgung zu leisten. Zudem sind die von einigen Herstellern sowie in der Laienpresse behaupteten angeblichen Vitamin B12-Gehalte dieser Lebensmittel durchweg nicht belegt. 1

Einzelne Meeresalgen, die traditionell in der asiatischen Küche verwendet werden (z. B. Nori), sowie die Süßwasser-Mikroalge Chlorella weisen in einzelnen Untersuchungen erhebliche Vitamin B12-Mengen auf. Über die tatsächliche Nutzbarkeit des enthaltenen Vitamin B12 für den Menschen liegen jedoch bisher keine Ernährungsstudien vor. Die meisten Nahrungsergänzungsmittel auf Algenbasis enthalten ausschließlich oder überwiegend Analoga ohne Vitaminwirksamkeit.

Quelle: https://vebu.de/fitness-gesundheit/naehrstoffe/vitamin-b12-in-lebensmitteln-und-vegane-ernaehrung/

Und

Welche Lebensmittel enthalten Vitamin B12, welche nicht?

Leider enthalten pflanzliche Lebensmittel kein Vitamin B12. Vitamin B12 wird weder von Tieren noch von Pflanzen produziert. Es wird nur von Mikroorganismen wie Bakterien und Algen hergestellt. Vitamin B12 ist ein essenzielles Vitamin und kann vom menschlichen Organismus nicht hergestellt werden. Genaugenommen kann es von Mikroorganismen im eigenen Dickdarm zwar produziert, doch nicht über die Dickdarmwand resorbiert werden. Es herrschen immer noch verwirrende Informationen vor, dass Vitamin B12 in Sauerkraut, Bierhefe oder Algen enthalten sei. Das stimmt zwar, doch die darin enthaltene Form von Vitamin B12 kann von unserem Körper nicht verwertet werden (Analoga). Sie tragen also nicht zur Nährstoffversorgung bei.

Wie komme ich als Veganer an mein Vitamin B12?
Vitamin B12 kann seit mehreren Jahrzehnten synthetisch hergestellt werden und außerdem ist es bei vielen Lebensmitteln zugesetzt. Vitamin B12 steht u.U. auch unter dem chemischen Namen Cyanocobalamin oder Cobalamin auf den Etiketten von Vitaminpräparaten oder den Zutatenlisten von Nahrungsmitteln. Auch Soja-Drinks, Reis-Drinks und Säfte enthalten mittlerweile oft Vitamin B12. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 3 µg.
Es gibt Vitaminpräparate, die speziell für die Bedürfnisse von Veganern zusammengestellt sind. Beispielsweise VEG1 von der Vegan Society.
 

Quelle: http://www.peta.de/b12#.VytdyPmLSUk

Fakt ist also, dass man bei einer vegetarischen und veganen Ernährung Vitamin B12 künstlich zusetzen muss. Fehlt dieses Vitamin, kann es zu schwerwiegenden Mangelerscheinungen kommen.

nein es macht kein sinn weder für Umwelt, Tiere noch für den Mensch. Es ist ein Hype mehr nicht.

das Bild was Vegetarier/veganer meist propagieren ist lediglich ein
Ausschnitt denn es ist viel kopmlexer als die Frage ob mit oder ohne
Fleisch.

WAS aber sinn macht ist Regional zu kaufen und industriell
verarbeitete Produkte meiden. Das schließt der Fleischverzicht aber
nicht mit ein daher unnötig.

Umwelt:

Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht besonders wenig
hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner Lebensmittel. Wer aber
geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in seinen Speiseplan
einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren landwirtschaftlichen
Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie der
amerikanischen Cornell-Universität.

Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem
Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland
um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten
Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders
hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf
Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen
Mischköstler zwar absolut
gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem Ackerland ist
geringer als bei Vegetariern.

umweltjournal.de/AfA_naturkost/13315.php

VIEL wichtiger ist auf die Herkunft ALL seiner Lebensmittel zu achten als die Frage ob mit oder ohne Fleisch

jede Ernährungsweise beinhaltet den Tod von Lebewesen. Das lässt sich nicht vermeiden. NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte dich
beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger?
Wenn Lebensmittel ökologisch nachhaltig produziert werden, ist es für die
Umwelt beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden.
Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden.
möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b
Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand)
Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der
den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält ABER
auch kein Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu
kaufende ist mit Pestiziden verseucht was für Umwelt sehr schädlich ist
und Tiere tötet und leiden lässt. daher nur Vegetarier werden bringt nix
denn man ist schon Vegetarier wenn man nur auf Fleisch verzichtet.
ökologisch Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das
schließt solche Dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein
Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger.

vegetarismus ist unnötig und Veganismus, sei er moralisch, ökologisch oder gesundheitlich motiviert, ist eine Sackgasse.

Probier es einfach aus. Solange du ausreichend Milch, Milchprodukte und Eier isst, brauchst du keine Mangelerscheinungen zu befürchten.

Und wenn es dir nicht zusagt, iss halt wieder Fleisch. Solche Entscheidungen kann man problemlos immer wieder neu treffen.

Was möchtest Du wissen?