Ist eine Knochenmarkspende gefährlich für den Spender?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

THallo, ich habe beide Arten der Stammzellenspende schon einmal gemacht. Das eine Verfahren ist die periphere Stammzellenspende, bei der man sich 4 Tage vor der Spende je morgens und abends eine Spritze mit einem Wirkstoff gibt, die die Stammzellen vermehrt ins Blut ausschwemmen. Bei der Spende kann man dann diese Stammzellen einfach übers Blut abfischen. Dies dauert ca. 4 Stunden und man kann in der Zeit fernsehen, mit Essen und Trinken wird man ebenfalls versorgt. Das Risiko bei dieser Variante ist gering. In der Zeit wo man sich spritzt hat man nur häufig grippeähnliche Nebenwirkungen, aber man kann dagegen Paracetamol nehmen und direkt bei der Stammzellenspende sind die Nebenwirkungen so gut wie weg. Krankgeschrieben werden braucht man nicht. Das zweite Verfahren ist die operative Knochenmarkentnahme bei dem dem Spender unter Vollnarkose etwa 1l (je nach Gewicht des Empfängers, Höchstgrenze liegt allerdings bei 1,5l) Knochenmarkblut entnommen wird. Das klingt jetzt nach einer sehr hohen Menge, aber dieses Knochenmark bildet sich innerhalb von zwei Wochen wieder nach und bei mir wurde z.B. die Höchstmenge entnommen und mir ging es trotzdem wirklich gut. Bei diesem Verfahren hat man dann die ersten Tage nach der Entnahme Schmerzen etwa wie eine Prellung oder ein Blauer Fleck, aber die Entnahmestelle ist wirklich klein und muss fast nie genäht werden. Das Risiko bei diesem Verfahren besteht im Prinzip fast nur in der Vollnarkose und ist somit wirklich heutzutage kaum noch zu nennen. Das Verfahren wird allerdings nur in etwa 20% der Fälle gemacht und auch dann sehr häufig für Kinder. Ich kann deinem Vater nur raten, dass er sich z.B. über die Seite der DKMS (www.dkms.de) informiert und sich dann registrieren lässt, denn die Registrierung ist wirklich unkompliziert und wenn es dann wirklich zur Spende kommt, dann ist auch diese sehr gut aushaltbar und für den Empfänger bedeutet sie die einzige Chance auf Weiterleben. Wenn du oder dein Vater irgendwelche Fragen habt, könnt ihr gerne einfach noch hier schreiben. :) Liebe Grüße lauracon

Es wird immer mehr zu der Methode gegriffen, die Stammzellen über das Blut herauszufiltern. Bei dieser Methode ist keine Narkose nötig.

Bei der Entnahme von Knochenmark aus der Leistengegend gibt es natürlich Risiken, aber immerhin rettet man damit einem Menschen das Leben.

Was möchtest Du wissen?