Ist eine Gürtelrose ansteckend?

5 Antworten

Theoretisch ist eine Ansteckung möglich, wenn Du noch nicht Windpocken gehabt hast. Allerdings ist selbst dann die Ansteckungsgefahr nicht sehr hoch, und nur in dem Stadium vorhanden, in dem noch frische Bläschen vorhanden sind (der Bläscheninhalt enthält die Viren), in keinem Falle vergleichbar mit der Ansteckungsgefahr bei Windpocken selbst. Ansonsten ist eine Gürtelrose keine Neuinfektion, sondern nur das Wiederaufflammen einer früheren Virusinfektion (Varizellen = Windpocken), nur mit anderer Manifestation. Ich selbst hatte noch keine Windpocken und habe schon zahlreiche Patienten behndelt mit Gürtelrose, ohne mich anzustecken.

Wahrscheinlich hast du dich dank deines guten Immunsystems nicht angesteckt! Ich selbst weiß von einem Fall, da steckte ein 12-jähriger Patient mit offener Gürtelrose(keine Ahnung, warum er am Unterricht teilnahm) 2 seiner Klassenkameraden an, die daraufhin Windpocken bekamen.

@rhenusanser

Im Regelfall trägt die Pflegekraft bei der Versorgung von Patienten auch Handschuhe, welche anschliessend auf links gedreht entsorgt werden. Bei infektiösen Patienten - wozu jedwede Art von Zoster-Infektion gehört - in entsprechendem Sondermüll.

Richtig ist: Nicht jeder Mensch der eine Windpockeninfektion durchgemacht hat, erkrankt auch an Gürtelrose (gibt es an verschiedenen Körperstellen, werden dann aber unterschiedlich benannt). Aber jeder der eine Zostererkrankung hat, hatte vorher Windpocken. Auch die Gürtelrose ist ansteckend, da in den Bläschen das Virus enthalten ist. Vorsicht ist also geboten, jedoch keine Panikmache...

Ja ... Gürtelrose ist ansteckend, auch wenn sie nicht jeder Mensch durch Ansteckung bekommt.

Wie das bei dir ist, kann ich dir nicht sagen - du weißt ja: Ferndiangnosen und so ... ;-) ich kann dir nur den Rat geben, mit deinem Arzt darüber zu sprechen und ich kann dir einen Link schicken, worauf du achten, und was du vermeiden sollst.

Und eine wichtige Frage habe ich noch an dich:

Bist du selbst schon einmal an Windpocken erkrankt?

Vorbeugung von Gürtelrose

Wirkungsvolle Vorbeugungsmaßnahmen gegen die Gürtelrose gibt es kaum, jedoch sind eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten natürlich in jeder Lebenslage sinnvoll.

Außerdem sollte man, um einer Gürtelrose vorzubeugen, jede Art von Stress weitestgehend vermeiden.

Im Gegensatz zu den Windpocken ist eine Gürtelrose weniger ansteckend. Seit geraumer Zeit ist ein Impfstoff gegen die Gürtelrose auf dem Markt.

Diese Impfung ist in jedem Alter möglich und kann das Auftreten der Erkrankung verhindern (Senkung des Risikos um 50 Prozent) beziehungsweise auch die Symptome deutlich mildern ...

Varizellen(Windpocken) und Zoster(Gürtelrose) sind verschiedene Formen einer Infektion durch dasselbe Virus(Herpes-Virus).Bei den Windpocken gilt die Tröpfcheninfektion bei direktem Kontakt mit Kranken etwa 1 Woche lang bei nicht vorhandener Immunität durch Vorerkrankung. Bei der Gürtelrose Übertragung durch die Bläschenflüssigkeit bei Kontakt ca. 1 Woche

hi, ich denke mal das gürtelrose ansteckend ist , das sie durch einen virus(herpes) verursacht wird. Kann nur nicht ganz genau sagen in welchen stadium der erkrankung die ansteckung besonders hoch war.....hoffe es hilft

Die Gürtelrose ist in hohem Maße ansteckend für Menschen, die noch nie mit dem Virus Kontakt hatten. Die Gürtelrose kann alle Altersgruppen betreffen, wird aber meist bei älteren oder immungeschwächten Menschen (zum Beispiel Tumor-Patienten oder HIV-Infizierte) diagnostiziert. Der Erkrankungsgipfel der Gürtelrose liegt zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr. Die Ursache der Gürtelrose ist eine Infektion mit dem Varicella-Zoster-Virus. Beim ersten Kontakt mit dem Virus erkrankt der Betroffene an Windpocken. Anschließend wandert das Virus entlang der Nervenbahnen zu den Nervenwurzeln und verharrt dort in einem inaktiven Zustand. Mediziner sprechen von einem "schlafenden" Zustand. Bei mehr als 95 Prozent der Erwachsenen lässt sich das Virus nachweisen. Es kann zu einem späteren Zeitpunkt wieder reaktiviert werden: Dann wandert es entlang der Nervenbahnen wieder zur Haut zurück und verursacht dort eine Gürtelrose. Gruß.Nat.

Wie ist die Aussage eines Arztes zu werten der bei meiner Gürtelrose die Bemerkung machte, die Gürtelrose deute auf eine andere schwere Krankheit hin, also einen Tumor oder Krebs etc. ?

@Aimeef

Habe ich noch nie gehört bzw erlebt!!!!

@Aimeef

Diese Antwort kann von keinem Arzt sein. Medizinisch absoluter Unsinn !!!

Erst Gürtelrose auf der Stirn jetzt Augeninnendruck zu hoch, hilfe?

Hallo zusammen, ich bin 24 Jahre alt und hatte vor ca. 5 Wochen eine Gürtelrose auf der Stirn (über dem linken Auge, ging aber nicht bis zur Augenbraue). Woher sie kam ist immer noch fraglich. Durch die Gürtelrose hatte ich einen geschwollenen Lymphknoten und eine Bindehautentzündung am linken Auge.

Als Medikamente habe ich Aciclovir Virustatikum 800mg 35 Tabletten & Dexa-Gentamicin Augentropfen bekommen.

Ich nahm über 1 Woche die Tabletten durch (alle 5 Stunden eine, Augentropfen genau so)

Nach der 1 Woche war eine deutliche Verbesserung da, Gürtelrose auf der Stirn verschwand, Lymphknoten war nicht mehr geschwollen - nur das Auge war noch leicht rot, dachte dies verschwindet auch irgendwann & habe nichts unternommen.

1 Woche war ich dann Medikamentenfrei, habe gemerkt die Rötung ging nicht weg und bin wieder zum Hausarzt gegangen. Dort wurde mir gesagt ich hätte das Virustatikum nochmal holen sollen (nimmt man angeblich 10 Tage am Stück- wurde mir zu diesem Zeitpunkt aber erst gesagt)

Ich habe also eine neue Packung bekommen und sollte die Tabletten nochmal 4 Tage nehmen. Augentropfen bekam ich auch nochmal.

Leider hat dies nichts geholfen, also bin ich nochmal zum Hausarzt gegangen. Ich habe ihm gezeigt das die Rötung am Auge immer noch nicht weg ist. Zudem habe ich ab und zu - eher in stressigen Situationen - ein komisches Gefühl an der linken Seite auf dem Kopf, das ich aus Reflex mit der Hand "drüber massiere". Arzt sagt, das kann noch von der Gürtelrose sein, nerven müssen sich erholen.

Zum Thema Auge habe ich eine Überweisung zum Augenarzt bekommen. Dort war ich heute, es wurde ein erhöhter Innendruck von 30 (normal sei wohl 20) festgestellt. Es wird vermutet, das ich kein cortison vertrage und daher auch durch die Augentropfen die Rötung nicht besser wird.

Ich bekam eine Glaupax- Tablette, zum senken des Augeninnendrucks und soll jetzt morgens und abends Trusopt-s Augentropfen 20mg/ml nehmen.

Kennt sich jemand damit aus und denkt alles läuft noch Richtig? Ist dieses komische Gefühl am Kopf normal nach einer Gürtelrose?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?