Ist eine Geburt schmerzhaft?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt auf die Frau an, ist sie sehr schmerzempfindlich oder nicht. Es kommt auf die Geburt an, ist es eine leichte schnelle oder eine langwierige schwierige. Es kommt auf das Kind an, ist es klein oder groß, liegt es günstig oder ungünstig. Es gibt Frauen, die machen unheimlich viel mit, es gibt Frauen, die merken kaum, dass sie ein Kind bekommen.

Aber egal wie groß der Schmerz war, den vergißt man sooo schnell, hat man erst mal das Kind im Arm.

Aber: Würden die Männer die Kinder kriegen, wäre die Welt schon längst ausgestorben.

Wie war .-)

@2010SVH

Die Antwort ist wirklich spitze. Jedes Wort ist wahr.

Ich fand es sehr sehr schmerzhaft ( meine Tochter war aber recht shcnell da und es heißt ja schnelle Geburten sind schmerzhafter), und manchmal gibt es auch ncoh die Möglichkeit vorher Medikamente zu bekommen,die den Schmerz etwas dämpfen, aber so viel zeit hat mir meine Tochter damals nicht mehr gelassen.

Da hat es eine ziemlich eilig gehabt ;-) . Meine Tante hatte sooo Glück, von der ersten Wehe bis zur Geburt waren es 2 Stunden und die Schmerzen laut ihrer Aussage ganz ok, sie hätte schon schlimmere Schmerzen gehabt. Und das beste: Beim zweiten Kind genau dasselbe.

Aber so ein Glück hat nicht jeder.

Aber das hab ich auch schon gehört, dass eine schnelle Geburt schmerzhafter sein soll. Bei mir wars jedenfalls schmerzhaft, obwohl die Geburt normal verlief, auch von der Dauer her. :-)

Schmerzhaft ist nicht ganz der richtige Ausdruck. Es tut so unbeschreiblich weh, dass man glaubt, es nicht eine Sekunde länger aushalten zu können und lieber sterben würde, als das noch mal mitzumachen. Und dann hält man das Baby im Arm und alles ist vergessen. ;-)

Sagen wir es mal so. Kennst du Schmerzen während der Periode, die so etwas stärker sind? So fangen ungefähr Wehen an und das steigert sich, wenn man Pech hat, über Stunden. Laut Arzt sind 15-20 Stunden normal. Wehen heißen Wehen, weil sie weh tun ; Das hat meine Oma immer schon gesagt und was soll ich sagen? Sie hatte Recht. Allerdings hat man es ja irgendwann geschafft und es ist wunderschön, wenn man danach zum ersten Mal sein eigenes Baby sieht, das einen auf den Bauch gelegt wird.

Das sind Schmerzen, die Männer kaum ertragen können. Aber es gibt ja den Wunsch Kaiserschnitt, Machen fast alle Promis (Rocco und Kim Debkowski). Das Dumme ist nur, dann kannst du ein paar Stunden später nicht mit deinem Baby das Krankenhaus verlassen

Das finde ich nicht gut. Ich finde, man sollte die paar Tage im Krankenhaus bleiben. Ich war froh, dass ich geblieben bin, 4 Tage. Wenn irgendwas unklar war konnte ich dort sofort jeden fragen und alle hatten ein offenes Ohr. Das hat mir sehr geholfen.

Beim Wunschkaiserschnitt wird man natürlich auch um die Freude gebracht, sein Kind auf den Bauch gelegt zu bekommen. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl, das kann man gar nicht beschreiben, mit keinem anderen Gefühl der Welt vergleichbar.

Ist es ein Recht eine Familie Gründen zu können?

Hi liebe Community,

seit Tagen denke ich darüber nach, ob es wirklich richtig ist, dass jeder eine Familie gründen kann, ohne Anforderungen zu erfüllen.

Ich finde es nicht richtig, dass jeder der meint, ein Kind bekommen zu wollen das tut. Es geht um mehr als Erziehung und Geld. Meiner Meinung nach sollte der Staat dafür sorgen, dass die Kinder richtig erzogen (dafür kann man die Schulen nutzen) werden und wichtige Eigenschaften aneignen. Natürlich wäre dann der organisatorische aufwand um einiges höher, aber man könnte doch sagen, dass jeder der plant eine Familie zu gründen Kurse absolvieren, Psychologen besuchen und Test bestehen sollte.

Ich hatte einen Mann (22/23) in meiner Klasse(12) der mir erzählt hat das seine Eltern ihn gezwungen haben von mittags bis abends sich draußen zu beschäftigen und er dann mit 16 aus gezogen ist, seine Eltern verklagen musste damit er sein Unterhalt bekommt und jetzt (meiner Meinung nach, weil er ziemlich zynisch ist) unglücklich lebt.

Mich hat es da bisschen besser erwischt, aber ich wurde trotzdem nicht danach gefragt, ob ich in so einer Welt Leben möchte.

Also Fakt ist, dass kein Mensch nach der Geburt sich denkt "Ich suche mir eine Sucht, mit der ich meine Probleme substituieren kann ". Wir Menschen eignen uns negative Eigenschaften an, weil wir uns beschützen wollen und zu schwach sind um eigene Probleme selbst anzugehen und diese Probleme entstehen meistens durch das Umfeld auf welches wir (nach&vor der Geburt) keinen Einfluss haben.

Es geht nicht darum, dass man reich sein muss, aber man sollte gebildet sein und Kern Eigenschaften besitzen, um ein Kind zu erziehen.
Das gleiche gilt theoretisch für alle (Haus)Tiere, aber das ist ein anderes Thema.("Er ist wieder da", hat ein Teil dieses Problems am Rande gut aufgegriffen)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?