Ist die Anfälligkeit für Leukämie (aml) vererbbar?

5 Antworten

Nun a) kannst Du die AML auch erst im Laufe Deines Lebens entstanden sein, denn

Für einen sehr großen Anteil der Leukämien kann jedoch kein auslösender Faktor nachgewiesen werden.

und b) selbst wenn Du nun Träger eines entsprechenden Gendefekts heisst muss dieser nicht zwingend vererbt werden resp. selbst wenn erbliche Veranlagung beim Kind muss sich keineswegs daraus auch eine AML entwickeln

Leukämien sind nicht im eigentlichen Sinne erblich. Allerdings hat man festgestellt, dass das Risiko für die Entstehung dieser Krebsart erhöht ist, wenn in der Familie schon häufiger bösartige Erkrankungen aufgetreten sind. Das deutet darauf hin, dass bei der Entstehung einer Leukämie eine gewisse Veranlagung eine Rolle spielen kann.

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/leukaemie/ursachen-und-risikofaktoren.html

Wenn ihr beide eine Familie gründen möchtet und aus medizinischer Sicht nichts (mehr) dagegen spricht solltet ihr es versuchen. (Ich nehme an, hoffe, die Erhaltung der Fertilität wurde bei Deiner Therapie entsprechend thematisiert resp. berücksichtigt.)

Sicherheit, dass alles gut geht (sei es Partnerschaft, Gesundheit etc) haben auch zwei gesunde Menschen nicht ... und Kinder sind ein wichtiger Faktor um zu seinem Leben (noch stärker) acht zu geben resp. wenn erforderlich darum zu kämpfen.

Wichtig ist es Euch entsprechend mit den Ärzten abzusprechen und Euch selbst keinen Druck zu machen - ihr seid noch jung 😃

Ich gebe zu bedenken, wenn das Kind in deinem Alter ist, gäbe es sogar schon bessere Therapien.

Ansonsten würde ich mal direkt deinen Arzt fragen. Aber eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit wäre für mich jetzt kein Grund, kein Kind zu bekommen.

Allerdings solltet ihr mal durchchecken, wie deine Freundin finanziell alleine mit Kind klarkommen wird. Vielleicht kann man auch noch was anleiern, Versicherungen, Sparverträge, was weiß ich.

Und es wäre nett von dir, wenn du ihr "erlaubst", später wieder einen Partner zu finden. Also ich würde das machen. Mein Partner weiß auch, falls ich sterbe, dass ich mir wünsche, dass er wieder eine nette Frau findet.

Alles Gute!

Eine 100% sicherheit kann man nicht haben. Und niemand kann wirklich sagen ob es vererbbar ist oder nicht.

Z.b. bei mir in der familie hat meike schwester leukämie meine tante darmkrebs und meine andere tante brustkrebs.

In der familie einer meiner freunden hat eine krebs und niemand anderes je gehabt.

Ich denke die eiken sagen ja es ist vererbbar andere glauben nicht daran. Das ist wie bei der osyche. Einige psychologen sagen das ist vererbbar andere sagen nicht. Andere sagen da wird man nie gesund andere sagen man kann gesund werden.

Alao solltest du tun was dein gefühl sagt. Sich zu überlegen ob das kind auch krebs bekommen könnte spielt ja im endeffekt keine rolle mehr wenn man pech hat ubd du stirbst. Dann mzss das kind leiden es keinen vater mehr zu haben. Manch.al kommt es nicht darauf an, was man selbst gerne haben möchte oder sein möchte sondern darum ob andere insbesondere kinder darubter leiden.

Wenn du dieses risiko eingehst dann mache was dein gefühl dir sagt. Alles gute :)

Euer Kind kann mal alles mögliche bekommen, auch ein Krebs kann darunter sein, das Leben ist für jedes Lebewesen ein Risiko. Dass es deine Leukämie bekommen wird, ist lange nicht gesagt, denn dann müsste seine Mutter auch an der gleichen Leukämie leiden.

Theoretisch ist erbliche Veranlagung ein Risikofaktor bei Leukamie, welcher aber m.E. nicht maßgeblich Einfluss auf die Familienplanung haben sollte. Dafür ist das einfach zu unbedeutend, im Vergleich zum Ganzen.

Was möchtest Du wissen?