Ist das Rauchen mit offenen "Wunden" besonders gefährlich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, in der Tat: mehr Bakterien als durch rauchen kann man kaum in den Mund bekommen.

Nach Zahn-OPs / Extraktionen sollte der Patient tatsächlich 3 - 4 Wochen nicht rauchen.

Über 90 % aller Entzündungen, die danach entstehen, gehen auf das Konto des Tabakgenusses.

Bei "schlichten Verletzungen" im Mund/Rachenbereich (wie bei Dir) und keinem täglichen Tabakkonsum ist die Wahrscheinlichkeit deutlich geringer, eine Infektion davonzutragen.

Danke für die Infos! :)

Wenn sie scheuert, sitzt sie nicht richtig. Wenn sie nicht richtig sitzt, sollte das vom ZA korrigiert werden. Ein Restrisiko wird beim Rauchen (egal was) nie auszuschliessen sein, ich würde sicher warten, bis die "Scheuerstellen" abgeheilt sind. Wenn du alle 2 Wochen rauchst, kann das ja nicht so tragisch sein.

Hallo! Es gibt schon ein erhöhtes Risiko, immerhin sind da Giftstoffe unterwegs.

Alledings ist das Risiko bei normalen Zigaretten wesentlich höher.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

In Deinem Fall würde ich weiter rauchen, denn ohne geht es ja nicht. Inhaliere den Rauch, so ist der Mundraum weniger belastet und wenn Du ein Brennen im Mundraum bemerkst, so desinfiziere den Mundraum, hier dient Alkohol ideal, mit etwas mehr Prozenten, so passiert nichts.

Warum ist Beta-Carotin für Viel-Raucher gefährlich - Studie gefälscht oder unklar?

Also ich finde keine Erklärung WARUM Beta-Carotin nun gefährlich ist für Raucher die viel rauchen. Was ich finde ist nur:

- Eine Studie hat belegt das langjährige Raucher die um die 20 Zigaretten/täglich rauchen und zusätzlich "isoliertes"

"Beta-Carotin einnehmen, ein erhöhtes Risiko haben (18-20%), an Lungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankung zu leiden und eine höhere Mortalität haben".

Weder irgendeine Studie wird genannt, noch die Erklärung was im Körper passiert, wird beschrieben. Außer:

  • ATBC-Studie, Lungenkrebs-Präventionsstudie und der CARET-Studie (Doppelblind Studie)
  • Für Nichtraucher und ehemalige Raucher konnte weder ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko noch vermehrte Herz-Kreislauferkrankungen erfasst werden.

Ich habe starke Kritik an den 1990er studien oder den Medien. Es werden unterschiedliche aussagen gemacht, ich markiere das mit . Da wie in den Artikeln beschrieben auch

  • Asbest-Arbeiter* (Studie 1996) und
  • Raucher* (Studie 1994) vermischt wurden.
  • Es gibt keine Altersangaben* der Probanden ( zwischen 50 und 69) auch
  • keine evtl. an Krebs erkrankten Probanden (lanjährige Raucher?), die eh eine hohes Sterberisiko haben (+ das Alter). Ebenso wurde auch
  • Vitamin A und E (eine Studie, Doppelblind und zwei Präparate?) verwendet in den gleichen Studien (lt. scinexx).
  • Es ist außerdem, aus der Studie heraus, unklar warum und ob überhaupt Beta Carotin für die negativen Erwartungen (Todesfälle Anstieg) schuld seien.
  • Außerdem seien nur Arzneimittel mit Betacaroten* im Visier des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, weil es erst 2003 Sanktionen gab, wegen dieser Studie

Quellen:

https://www.der-arzneimittelbrief.de (deutliche Kritik an der Studie)

https://www.scinexx.de/dossier-detail-386-6.html (mangelnde Information)

https://www.pharmazeutische-zeitung.de (nicht besonders aussagekräftig)

https://nichtraucherhelden.de (oberflächliche Doku)

Also was denkt ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?