Inwiefern erleichtert ein dreiteiliger Magen die Verdauung von Pflanzen?(Tierfrage/speziell:Alapaka)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das liegt daran, dass in diesen so genannten Vormägen spezielle Enzyme und Bakterien tätig sind, welche die Zellulose der Pflanzenzellen aufschließen und verdaulich machen. Anschließend wird die Nahrung mit der aufgeschlossenen, sprich gespaltenen, Zellulose nochmals gekaut und gelangt erst dann in den eigentlichen Magen. Daher sind nur Wiederkäuer in der Lage, Zellulose zu einem großen Teil zu verdauen. Bei Pflanzenfressern, die nicht wiederkäuen, z.B. bei Pferden oder Elefanten, übernimmt der Blinddarm teilweise die Funktion der der zwei Vormägen. Daher ist der Blinddarm solcher Tiere auch sehr lang, beim Pferd z.B. fast einen Meter. Allerdings schafft der das nicht halb so gut, weshalb im Kot von Pferd und Elefant noch sehr viel unverdaute Zellulose enthalten ist. Darum brennt das Zeug auch so gut, wenn man es trocknet. Wir Menschen haben weder Vormägen noch einen langen Blinddarm, deshalb können wir Zellulose überhaupt nicht verdauen. Darum sind wir auch darauf angewiesen, pflanzliche Nahrung größtenteils zu kochen, um sie für unseren Körper nutzbar zu machen. Und daran lässt sich auch unschwer ablesen, dass der Mensch nicht auf vegetarische Kost ausgelegt ist.

Du musst bei Wikipedia mal unter Wiederkäuer nachsehen, da steht eine genaue Beschreibung der Verdauung.

Was möchtest Du wissen?